Deutsche Version jeweils unten

Cargo cut-off & Bruny Island – 28th of September 2015

Today was the cargo cut-off day, meaning all our field equipment and a first bag of at maximum 15 kg with personal effects (meaning mainly clothes but also a stock of my favourite chocolates, a bottle of suncream and some other toiletries) had to be delivered to the logistics department latest by today. The majority of field-equipment boxes made its way already last week, but the most valuable box with all the GPS trackers for the field season went to the warehouse only today. It felt quite awkward to give these precious devices out of hand – and I hope to see them back in good condition down on Davis Station in mid-November…

The last weekend once more treated Tassie with lots of sun and I try to enjoy the green landscape while I still can. I joined a wildlife-cruise along the shore of Bruny Island, south of Hobart, on Sunday and enjoyed the company of dolphins and two Shy Albatrosses. As an extra a whole flock of the endangered and quite difficult to find swift parrots were foraging in a blue gum tree just where we came off the boat.

Australian Fur Seals

Australian Fur Seals

Bottlenose Dolphin

Bottlenose Dolphin

Common Dolphins

Common Dolphins

Cormorants

Black-faced and Great Cormorant

Seacliffs Bruny Island

Bruny Island Sea Cliffs

Swift Parrot

Swift Parrot

Logistik-Stichtag & Bruny Island – 28. September 2015

Heute war Cargo-Stichtag, das heißt all unsere Ausrüstung für die Feldsaison und eine erste Tasche mit max. 15 kg persönlichen Dingen (überwiegend Kleidung, aber auch ein Vorrat meiner Lieblingsschokolade, eine große Tube Sonnencreme und noch einige weitere Toilettenartikel) mussten bis spätestens heute an die Logistikabteilung geliefert werden. Den Großteil unserer in Kisten verpackten Ausrüstung haben wir bereits letzte Woche abgeliefert, aber die wichtigste Box mit all den GPS-Loggern für die Feldsaison haben wir erst heute ans Lagerhaus übergeben. Es fühlte sich ziemlich komisch an, diese wertvolle Ware aus den Händen zu geben – und ich hoffe, ich sehe sie Mitte November in gutem Zustand auf Davis-Station wieder…

Das letzte Wochenende hat Tasmanien wieder mit Sonne verwöhnt, und ich versuche die grüne Landschaft zu genießen, solange ich noch kann. Ich habe Sonntag einen Wildlife-Cruise an der Küste von Bruny Island, südlich von Hobart mitgemacht und dabei die Gesellschaft von Delphinen und zwei Weißkappenalbatrossen genossen. Gewissermaßen als Zugabe gab es dann noch eine ganze Gruppe Schwalbensittiche zu sehen. Diese Papageienart ist auf Blaue Eukalyptusbäume (Eucalyptus globulus) als Nahrungspflanze spezialisiert, und inzwischen leider im Bestand bedroht und eher schwierig zu finden.

Advertisements

Maria Island Nationalpark 24th of September 2015

With some delay some news and photos from the last weekend. I joined some friends and colleagues to a weekend trip to Maria Island, a national park located off the east coast of Tasmania. Once more, Tassie surprised me with its stunning beauty. Green Eucalypt forests, white beaches, golden coloured sandstone cliffs, basalt rocks higher up – and Maria Island is teeming with wildlife, from wombats over eastern grey kangaroos, wallabies, pademelons to heaps of birds – and even Tasmanian devils! Although I knew that healthy Tasmanian devils, meaning free of the facial cancer which is threatening their population, had been released on Maria Island, I had only faint hope to see a wild devil here – but in my wildest dreams I had not expected to see them very well (in the light) or even take pictures. It turned out that merely 2 m away from the door of our accomodation, under the front porch (the penitentiary housed victims in former times, now the cells are used as tourist accomodation), a whole devil family was living – and the devils did not care about noisy tourist families at all, but were sunbathing in the afternoon sun.

crested terns

Crested Terns on the harbour wall

P1400127

Fossil Cliffs and Bishop & Clerk

P1400079

The top of Bishop & Clerk

P1400077

View from Bishop & Clerk

P1400091

On Top of Bishop & Clerk

Clipboard01

Cape Barren Geese

P1400135

Evening near the Painted Cliffs

P1400144

Painted Cliffs (1)

P1400152

Painted Cliffs (2)

P1400184

Painted Cliffs (3)

Green Rosella

Green Rosella

P1400116

Common Wombat

P1400422

Darlington Beach

Tasmanian Devils (3)

Tasmanian Devil Family (1)

Tasmanian Devils (2)

Tasmanian Devil family (2)

Tasmanian Devils (1)

Tasmanian Devil family (3)

P1400454

Tasmanian Devil family (4)

 

Maria Island Nationalpark24. September 2015

Mit einiger Verspätung nun noch Neuigkeiten vom letzten Wochenende. Ich bin mit einigen Freunden und Kollegen über das Wochenende nach Maria Island gefahren, einem Nationalpark an der Ostküste Tasmaniens. Einmal mehr hat mich Tasmanien mit seiner unglaublichen Schönheit überrascht. Grüner Eukalyptuswald, weiße Sandstrände, gold-gelbe Sandsteinklippen, weiter oben Basaltfelsen – und auf Maria Island wimmelt es geradezu von Tieren, ob Wombats, Kängurus, Wallabies, Pademelons und jeder Menge Vögel – und selbst Tasmanische Beutelteufel gibt es! Ich wusste wohl, dass gesunde Tasmanische Beutelteufel, d.h. solche ohne den Gesichtskrebs, der die Art derzeit ernsthaft im Bestand bedroht, auf Maria Island ausgesetzt wurden, und hatte deshalb eine gewisse Hoffnung, tatsächlich wilde Teufel zu Gesicht zu bekommen. Aber so richtig damit gerechnet, hatte ich dann doch nicht damit – und schon gar nicht, sie gut vor die Linse zu bekommen. Dann stellte sich aber tatsächlich heraus, dass keine 2 m vom Eingang unserer Unterkunft entfernt (in früheren Zeiten ein Gefängnis, heute sind die Zellen eine Touristenunterkunft) unter der Veranda eine ganze Teufel-Familie lebte, die sich nicht im geringsten an den lauten Touri-Familien um sie herum störte, sondern die Sonntag-Nachmittags-Sonnte genoss.


Mount Wellington and Kitting for Antarctica 16th of September 2015

The last weekend surprised with truly summerlike temperatures (up to about 25°C in Hobart) and lots of sunshine. I went for a run with a friend on Saturday along Mount Wellington, and believing her that she was “very unfit” at the moment did not worry too much about the distance or length. We ended up with a distance of about 13 km, some very steep (and rocky) passages and were running (partly walking) for 1:30h… Phuh. On Saturday evening I went on to absorb some Australian Culture – Xavier Rudd & The United Nations gave a concert in Hobart and it was great!

I obviously couldn’t miss out on the sunshine on Sunday either and hiked up all the way from Sandy Bay / Hobart to the top of Mount Wellington, 1271 m. It was great to follow the succession of vegetation from coastal eucalypt through moist fern forest and finally alpine heather at the top – and the view was stunning.

Yesterday I had my kitting appointment and received all the clothes for Antarctica. The view in the storeroom alone would have been worthwhile a photo, with hundreds of yellow-and-black Gore-tex jackets, trousers, down-jackets, different kind of boots hanging/standing in long rows. The kitting took a whole hour of trying on clothes – from Merino-wool underwear over gloves, work-trousers to three different kinds of boots and all the outer layers. With the super-warm down jacket I look like a giant yellow-black bumble-bee…

Fern Trees

Fern Trees

View to Hobart

View to Hobart

Pinnacles

Pinnacles

Last metres to summit

Last metres to summit plateau

Mountain heather

Mountain heather

on the summit plateau

on the summit plateau

View from summit to Hobart

View from the summit to Hobart

Mount Wellington und Antarktis-Ausrüstung 16. September 2015

Das letzte Wochenende wartete überraschend mit sommerhaften Temperaturen (bis 25°C in Hobart) und Sonnenschein auf. Am Samstag bin ich mit einer Freundin am Mount Wellington joggen gegangen. Da sie meinte, zur Zeit „total unfit“ zu sein, habe ich mir über Distanz und Länge nicht allzu viel Gedanken gemacht. Am Ende waren wir 1:30 Stunde unterwegs und haben gut 13 km zurückgelegt, einschließlich einiger recht steiler und felsiger Passagen, wo wir gehen statt joggen mussten… Phuh. Samstag abend habe ich dann noch Australische Kultur geschnuppert – Xavier Rudd & The United Nations gaben ein Konzert in Hobart, und es war super!

Sonntag musste ich natürlich auch den Sonnenschein genießen, und bin die ganze Strecke von Sandy Bay / Hobart bis zum Gipfel des Mount Wellington auf 1271m hinaufgewandert. Es war toll, der Sukzession der Vegetation von Küsten-Eukalyptuswald über feuchten Farnwald bis hin zur alpinen Heide am Gipfel zu folgen – und die Aussicht vom Gipfel war grandios.

Gestern habe ich meine Ausrüstung für die Antarktis bekommen. Schon allein der Lagerraum wäre ein Foto wert gewesen, mit hunderten gelb-schwarzen Gore-Tex-Jacken und Hosen, Daunenjacken, verschiedenen Stiefeln in langen Reihen. All die viele Kleidung anzuprobieren – von Merino-Wolle Unterwäsche, über Handschuhe, Arbeitshosen zu dreierlei verschiedenen Stiefeln und all den äußeren wasser- und winddichten Lagen hat eine ganze Stunde gedauert. In der super-warmen Daunenjacke sehe ich aus wie eine riesige gelb-schwarze Hummel…


New paper out about rockhopper penguin winter movements – 9th of September 2015

Even though I am only third on the author list – I am very happy to announce a new and very neat piece of work in Biology Letters about what rockhopper penguin pairs are doing in winter: http://rsbl.royalsocietypublishing.org/content/11/9/20150429

Neue Publikation über Felsenpinguin-Wintermigration 9. September 2015

Auch wenn ich erst an dritter Stelle auf der Autorenliste stehe – ich freue mich sehr, dass dieses neue Kapitel zu Felsenpinguinen in Biology Letters erschienen ist. Wer wissen will, was  Pinguin-Partner im Winter tun, sollte hier nachlesen:  http://rsbl.royalsocietypublishing.org/content/11/9/20150429


Trip to Mount Field Nationalpark – 6th of September 2015

The weather is still mostly cold, wet and windy, but I nevertheless enjoyed the outdoors and visited Mount Field Nationalpark from friday to saturday. The park is absolutely beautiful, with cold-temperate rainforest full of tree-ferns at lower altitudes and high mountaine and moorland vegetation further up. There was snow from about 800m altitude upwards, with snow heights reaching 30 cm at the mountain plateaus at about 1200m. The snow formed a wonderful colour-contrast to the (ever-)green eucalyptus trees and pandanis. I missed my ski and snow shoes which I left behind in Belgium. Still, I managed to do two very nice walks and captured the landscape as well as the Tasmanian endemic Black Currawong with my lense.

Lake Dobson

Lake Dobson

Mount Field Nationalpark - Lake Dobson Area (1)

Mount Field Nationalpark – Lake Dobson Area (1)

Lake Dobson Huts

Lake Dobson Huts

Common Brushtail Possum

Common Brushtail Possum

View to Lake Seal

View to Lake Seal

Me at Lake Seal Lookout, 1225m elevation

Me at Lake Seal Lookout, 1225m elevation

Mount Field Nationalpark - Lake Dobson Area (2)

Mount Field Nationalpark – Lake Dobson Area (2)

Mount Field Nationalpark - Lake Dobson Area (3)

Mount Field Nationalpark – Lake Dobson Area (3)

Mount Field Nationalpark - Lake Dobson Area (4)

Mount Field Nationalpark – Lake Dobson Area (4)

Mount Field Nationalpark - Lake Dobson Area (5)

Mount Field Nationalpark – Lake Dobson Area (5)

Mount Field Nationalpark - Lake Dobson Area (6)

Mount Field Nationalpark – Lake Dobson Area (6)

Snow Gum Treetrunk

Snow Gum Treetrunk

Pandani in the snow

Pandani in the snow

Black Currawong 1

Black Currawong 1

Black Currawong 2

Black Currawong 2

Ausflug zum Mount Field Nationalpark – 6. September 2015

Das Wetter ist noch immer überwiegend kalt, nass und windig, aber ich habe trotzdem die Natur genossen und von Freitag bis Samstag den Mount Field Nationalpark besucht. Der Park ist wunderschön, mit kalt-gemäßigtem Regenwald voller Baumfarne im unteren Bereich und typischer Berg- und Moorvegetation weiter oben. Ab etwa 800 m Höhe aufwärts lag Schnee, mit einer Schneehöhe von etwa 30 cm auf den Plateaus auf 1200 m Höhe. Der Schnee bildete einen tollen Kontrast zu den immergrünen Eukalyptus- und Pandanus-Bäumen. Bei all dem Schnee und den Tourenmöglichkeiten habe ich meine Ski und Schneeschuhe vermisst, die in Belgien liegen. Trotzdem habe ich zwei schöne Touren unternommen und die Landschaft wie auch die in Tasmanien endemischen Black Currawongs mit der Linse eingefangen.


Declared medically fit for Antarctica – 1st of September 2015

After months of anxiously waiting and a whole lot of different medical tests (chest X-ray, bronchial challenge test, multiple blood sampling …) I finally received the official letter today: I am declared medically fit for Antarctica. Yeah! 🙂

Medizinisch tauglich für die Antarktis – 1. September 2015

Nach Monaten des Wartens und Bangens und einer ganzen Reihe verschiedenster medizinischer Untersuchungen (Thorax-Röntgen, Lungenfunktionstest, mehrfacher Bluttests…) habe ich heute endlich, endlich den offiziellen Bescheid bekommen: Ich bin fit für die Antarktis. Juhu! 🙂


Rain and storm – 30th of August 2015

I thought spring would be arriving here at some stage, but the last two weeks were rather cold, and especially in the weekends wet. Since Friday we had a lot of wind on top of the rain, resulting in an impressive surf at the beach. Lots of kelp got washed ashore, along with pretty shells and pieces of sponges. I have posted some pictures below.

stormy sky

Stormy sky

Rainbow

Rainbow

Rainbow and Surf

Rainbow and Surf

Kelp

Kelp

Kelp - Macro

Kelp – Macro

Regen und Sturm – 30. August 2015

Ich dachte, der Frühling würde nun bald beginnen, aber die letzten zwei Wochen waren ziemlich kalt und besonders an den Wochenenden auch nass. Seit Freitag hatten wir zu dem Regen auch noch kräftigen Wind, und damit beeindruckende Wellen am Strand. Das Meer hat eine ganze Menge Kelp, Schnecken- und Muschelschalen sowie Schwämme angespült.


My first (work) week in Tasmania – 16th of August 2015

My first week at the Australian Antarctic Division brought a lot of paperwork with it, which I kind of expected already. The largest achievement paper-vise was that I got my Australian visa sorted out, which was a major (and worrying) point on my to-do list :).

Temperatures have remained rather low (at least during the nights), but it was mainly dry and sunny and therefore pleasant during the days. I have invested in a down jacket and down vest to keep warm here and adapt to the local fashion. I assume, they will also be quite useful in Antarctica and skitouring back home in Europe. In fact, I had quite a shopping frenzy on Saturday as I also bought two merino-wool shirts (on sale, and much cheaper here than you could ever get them in Europe) and a very pretty skirt that I found on Salamanca Market. I was reminded to bring a pretty dress to Antarctica for Christmas dinner or other official activities – so with the skirt (and a blouse that I brought along) I hope to have appropriate clothing to satisfy the demands of the penguins and my colleagues in the ice. Besides the shopping-frenzy, the Saturday-program this time included sightseeing in Hobart, which is (as I learned) the second-oldest founded town in Australia) and has quite some old (for Australian standards) and pretty houses. In fact, the architecture partly reminded me of that in Stanley on the Falkland Islands (English influence & same age?!).

Another international comparison: European Starlings seem to be doing much better here in Tasmania than in Europe (where populations are declining), and the European Blackbird appears to be one of the most common gardenbirds here. That brings me back to my Sunday activities which were dominated by a birdwatching trip once more to the surroundings of Kingston Beach. Besides the birds, I also saw rufous-bellied pademelons – a small kangaroo species.

Salamanca Place

Salamanca Place

Salamanca Market

Salamance Market

Penitentiary Chapel

Penitentiary Chapel

Mt.Wellington&AustralianFlag

Mt. Wellington & Australian Flag

Houses around Battery Point (2)

Houses around Battery Point

Houses around Battery Point (1)

Houses around Battery Point

Hobart-Harbour

Hobart Harbour

Glas-Art on old Houses - Hobart - Battery Point (3)

Glass-art on old House near Battery Point

Boronia Beach

Boronia Beach

Starlings

European Starlings in Hobart

Rufous-bellied Pademelon

Rufous-bellied Pademelon

Yellow Wattlebird

Yellow Wattlebird

Yellow-bellied Honeyeater

Yellow-throated Honeyeater

Meine erste (Arbeits-)Woche in Tasmanien – 16. August 2015

Meine erste Woche an der Australischen Antarktischen Division brachte eine Menge Papierkram mit sich, was ich schon erwartet hatte. Der größte Erfolg in Bezug auf die Bürokratie war, dass ich mein australisches Visa geregelt habe, was ein größerer (und eher beunruhigender) Punkt auf meiner to-do-Liste war :).

Die Temperaturen sind eher niedrig geblieben (zumindest nachts), aber es war tagsüber meist trocken und sonnig, und damit recht angenehm. Ich habe in eine warme Daunenjacke und –Weste investiert, um mich gegen die Temperaturen zu wappnen und mich den lokalen Modetrendds anzupassen. Ich gehe davon aus, dass beide sich auch in der Antarktis, und zurück in Europa auf Skitour als nützlich erweisen werden. Genau genommen hatte ich am Samstag einen regelrechten Kaufrausch, da ich auch noch zwei Merino-Shirts (im Angebot, und viel günstiger, als man sie in Europa je sehen würde) und einen sehr hübschen Rock gekauft habe. Ich wurde nämlich von meinen Kollegen darauf hingewiesen, dass ich für das Weihnachts-Dinner und ähnliche offizielle Anlässe in der Antarktis ein hübsches Kleid oder ähnliches einpacken sollte. Mit dem Rock (und meiner mitgebrachten Bluse) werde ich hoffentlich den Ansprüchen der Pinguine und der Kollegen im Eis gerecht. Abgesehen vom Shopping war das Samstagsprogramm diesmal von Sightseeing in Hobart geprägt. Hobart ist die zweitälteste Stadt Australiens, und hat einige sehr alte (für australische Standards) und hübsche Gebäude zu bieten. Interessanterweise erinnerte mich die Architektur sehr an die in Stanley auf den Falklandinseln (englischer Einfluss und gleiches Zeitalter?!).

Ein weiterer internationaler Vergleich: Europäische Stare scheinen hier in Tasmanien viel häufiger zu sein als in Europa (wo die Bestände abnehmen), und die Amsel scheint der häufigste Gartenvogel zu sein. Das bringt mich zurück zu meinem Sonntagsausflug, bei dem ich wiederum in der Umgebung von Kingston Beach auf Vogelsuche war. Neben den Vögeln habe ich heute auch Rotbauchfilander gesehen, einen kleinen Vertreter der Kängurus.


Arrived in Tasmania – 9th of August 2015

After a way too long flight via Dubai I arrived here three days ago. The jetlag turned out less bad than expected. Rather to the time-change, I have to get adapted to the icy-cold temperatures. Last night the temperature dropped to -2°C, and with the rather poor insulation it wasn’t much warmer inside my sleeping room. Acclimatization for Antarctica?!

In the last two days (during the weekend), I explored the surroundings of Kingston Beach, and I absolutely love the area. Very scenic cliffs alternate with sandy beaches. I am excited about the Tasmanian birds (how could it be otherwise?). The next Little Penguin breeding colony is just around the corner. Tomorrow is my first proper work day since arrival, and I am curious what expects me at the Australian Antarctic Division.

Kingston Beach

Kingston Beach

Mount Wellington over Brown River

Snowy Mount Wellington above Brown River

Boronia Beach

Boronia Beach

Coastal Cliffs near Kingston Beach

Alum Cliffs

Pacific Gull

Pacific Gull

Silver Gull

Silver Gull

Angekommen in Tasmanien – 9. August 2015

Nach einem viel zu langen Flug via Dubai bin ich vor drei Tagen angekommen. Der Jetlag hat sich als weniger schlimm herausgestellt als zunächst befürchtet. Anstatt an die Zeitverschiebung muss ich mich eher an die eiskalten Temperaturen hier gewöhnen. Letzte Nacht fiel das Thermometer auf -2°C, und bei der eher schlechten Isolierung war es in meinem Schlafzimmer nicht viel wärmer. Akklimatisierung für die Antarktis?

In den letzten zwei Tagen (während des Wochenendes) habe ich die Umgebung von Kingston Beach erkundet, und sie ist toll! Sehr schöne Kliffs wechseln mit Sandstränden ab. Die nächste Zwergpinguin-Kolonie ist gleich um die Ecke. Morgen ist mein erster Arbeitstag seit ich hier bin, und ich bin gespannt, was mich in der Australian Antarctic Division erwartet.

_____________________________________________________________________________________

(Nearly) ready to go – 5th of August 2015

Only 9 hours left before flying off from Frankfurt Airport. My bags are packed – nearly completely. 30kg check-in luggage sounds like a lot, but if you are planning for 10 months and temperate to polar climates, it is not. Laptop, external (back-up) hard-drive, binoculars, camera and warm merino underwear had a high-priority position on the packing list. The neoprene dive-suit had to stay home in Antwerp right away, while I was pondering about packing climbing gear and Teva sandals until the last minute. The weather forecast predicts temperatures between 2°C and maximum 10°C for Hobart, my next destination. Then again, I am sweating at about 26°C in my light summer dress right now. It seems surreal that I am going to check in tonight in Frankfurt with my warm winter jacket in my hand-luggage. Joyful anticipation is mixing with the pain of farewell. Australians tend to say: “no worries, mate”. I hope they are right and everything will turn out well with my next adventure that shall take me to Antarctica.

(Fast) fertig zum Abflug  – 5. August 2015

Noch 9 Stunden bis zum Abflug ab Frankfurt Airport. Ich sitze auf (fast) fertig gepackten Koffern – oder besser Rucksäcken. 30kg check-in luggage klingt nach viel, ist aber wenig, wenn man für 10 Monate und temperiertes bis polares Klima plant. Laptop, externe Festplatte als Back-up, Fernglas, Kamera und warme Merino-Unterwäsche hatten auf der Packliste höchste Priorität. Der Neopren-(Tauch-)Anzug musste schon von vornherein zu Hause in Antwerpen bleiben, während ich bis zuletzt einen Platz für Kletterausrüstung und Teva-Sandalen freihalten wollte. In Hobart, meinem nächsten Zwischenziel, ist derzeit mit Temperaturen von 2°C bis maximal 10°C zu rechnen. Ich schwitze dagegen gerade bei rund 26°C im leichten Sommerkleid. Dass ich heute Abend mit der dicken Winterjacke im Handgepäck in Frankfurt einchecken soll, kommt mir noch immer leicht surreal vor. Vorfreude paart sich mit Abschiedsschmerz. Australier sagen „no worries, mate“. Hoffentlich haben sie recht, und es klappt alles mit dem großen Abenteuer Antarktis-Forschungsreise.