Time flies – confirmed departure date Thursday morning

It’s incredible how time flies, and the last 5 days just seemed to have vanished. In a was the delay was good as I managed to get a lot of work done and out of the way – and a comparatively quick internet connection is definately helpful when it comes to revising manuscripts and uploading files. I managed to submit my probably last rockhopper-penguin-manuscript (at least as lead-author) today – fingers crossed that editors & reviewers will like it!

Tonight I will be packing my bags again and backing up my data. All expeditioners are expected to check in at the wharf tomorrow afternoon, although the Aurora Australis is only going to leave Hobart on Thursday morning. I hope there are no further obstacles and the next blog entry will then really be from Antarctica!


Wie die Zeit vergeht – bestätigter Abfahrtstermin Donnerstag morgen

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht – die letzten 5 Tage haben sich regelrecht in Luft aufgelöst. In gewisser Weise war die Verspätung sogar gut, denn ich habe eine Menge Arbeit erledigen können, die sonst für längere Zeit liegengeblieben wäre. Vor allem war die vergleichsweise schnelle Internetverbindung in Hobart hilfreich, um meine Manuskripte zu überarbeiten, Artikel zu herunterzuladen und eigene Datein hochzuladen. Ich habe heute mein vermutlich letztes Felsenpinguin-Manuskript (zumindest als Erstautor) eingereicht – nun heißt es Daumen drücken, dass die Editoren und Gutachter es auch gut finden!

Heute abend werde ich mich nun wieder ans Packen meiner Taschen machen, und meine Daten nochmal sichern. Morgen nachmittag werden alle Expeditionsteilnehmer wieder an der Werft erwartet, wobei die Aurora Australis erst Donnerstag Morgen Hobart verlassen wird. Ich hoffe es gibt keine weiteren Verzögerungen mehr, und der nächste Blog-Eintrag kommt dann wirklich aus der Antarktis!

Advertisements

Departure rescheduled

After re-packing my bags about 3 times to fit everything in and meet the weight requirements, everything seemed to be running smoothly this morning. Arrival at the wharf, weighing of bags, some general information from the voyage leader, last advice about seasickness and cold injuries by the Polar Med Doctor, then a movie about potential dangers aboard and information about life vests, boats and rafts. We 200 or so expeditioners were almost released for having lunch when the Operations Manager came in and made the very serious announcement that the voyage had to be rescheduled. Due to medical issues, an expeditioner on Macquarie Island needs to be repatriated to Australia (see official press release here). Therefore, instead of sailing to Davis Station, plans were changed (and cargo unloaded and swapped) and the Aurora Australis headed off to Macquarie with limited operational personal and the Macquarie-Island-scientists (who were originally supposed to travel on the French vessel L’Astrolabe).

I first thought it was a bad joke hearing the departure has been rescheduled, but what can you do? The expeditioners’ health goes first, and I guess everybody going south with the Australian Antarctic Division can be sure to have not only run through high-quality training but also that they get you back to Australia if need be.

Currently, the new departure date for me to leave to Davis Station is scheduled for next week’s Wednesday, meaning a delay of 6 days. Fortunately, this delay does not immediately cause a problem for my main work-focus, as the Antarctic fulmarine petrels will start breeding only later in the season. However, my research work is part of a larger seabird-project and our team already has a very tight and logistically demanding schedule as we will also track Adélie penguins and conduct seabird breeding surveys. With all the logistics involved (and the uncertainties of Antarctic weather conditions) the delay will make it even more challenging to get all the work done – and the same is probably true for scientists in the other various fields.

For now I can only go back to my desk again and keep working on manuscripts and statistical models. The countdown starts all over again, and I hope that departure will then really happen next week.


Abfahrt verschoben

Nachdem ich meine Taschen noch dreimal umgepackt habe, bis auch wirklich alles Wichtige drin und die Gewichtsbeschränkung eingehalten waren, schien heute Morgen zunächst alles glatt zu laufen. Ankunft an der Werft, Taschen wiegen, dann allgemeines Briefing durch die Fahrtleiterin, letzte Infos und Ratschläge zu Vermeidung von Seekrankheit, Unterkühlung und Erfrierungen vom Polarmedizinischen Zentrum, und ein Film über die möglichen Gefahren an Bord, Informationen über Rettungswesten, -boote und –inseln. Wir ca. 200 Expeditionsteilnehmer waren schon fast auf dem Sprung zum Mittagessen als der Leiter der Logistik-Abteilung den Saal betrat und verkündete, dass unsere Reise verschoben werden müsste. Ein Mitglied der Überwinterungscrew auf Macquarie Island muss aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig zurück nach Australien gebracht werden (offizielle Pressemitteilung hier). Anstatt nach Davis Station abzufahren, wurde daher kurzfristig umdisponiert (und Cargo umgeladen) und die Aurora Australis hat Hobart heute Nachmittag in Richtung Macquarie Island verlassen. An Bord sind nun lediglich das benötigtes Einsatzpersonal sowie das Wissenschaftler-Team für Macquarie, das eigentlich mit dem französischen Schiff L’Astrolabe nach Macquarie fahren sollte.

Ich dachte zuerst, ich säße im falschen Film, als ich hörte, dass die Abfahrt verschoben werden müsste. Aber was soll man machen? Gesundheit steht an erster Stelle, und wenn man mit der Australian Antarctic Division Richtung Süden fährt, kann man sich ganz offensichtlich sicher sein, nicht nur qualitativ-hochwertig trainiert zu werden, sondern auch im Notfall wieder zurück nach Australien tranportiert zu werden.

Im Moment ist die neue Abfahrtszeit für die Aurora nach Davis für nächste Woche Mittwoch angegeben, d.h. mit einer Verspätung von 6 Tagen. Zum Glück bedeutet das kein direktes Problem für den Schwerpunkt meiner Arbeit, da die Sturmvögel erst später in der Saison brüten. Allerdings ist meine Arbeit Teil eines größeren Seevogel-Projekts und unser Team hat schon jetzt ein zeitlich sehr enges und logistisch aufwändiges Programm, da auch noch GPS-Besendern von Adélie Pinguinen und eine Seevogel-Brutbestandserfassung ansteht. Mit all der benötigten Logistik-Unterstützung (und den antarktischen Wetterbedingungen als zusätzlichem Unsicherheitsfaktor) wir es mit der Verzögerung vermutlich schwierig, alles wirklich zu schaffen – und das geht den anderen wissenschaftlichen Teams vermutlich ähnlich.

Mir bleibt derweil nichts anderes übrig als mich morgen wieder an meinen Schreibtisch zu setzen und an Manuskripten und den statistischen Modellen weiterzuarbeiten. Der Countdown beginnt also wieder von vorne, und ich hoffe, dass ich dann nächste Woche hoffentlich wirklich in Richtung Süden abfahre.

48 hours before departure to Antarctica

I still cannot believe it, but it’s only another 48 hours until the Aurora australis will be sailing south. I am sitting on more or less readily packed bags and it feels a bit like a déjà vu to three months ago. I am very excited and happy to go.

I managed to get away one more time from work and take a good last break, going camping and bushwalking on Bruny Island during the last weekend. Some pictures below – I was lucky enough to see several echidnas, a mountain dragon and lots of short-tailed shearwaters and little blue penguins in the local rookery. Finally guano- and seabird smell again – for me this felt like coming home. I am looking forward to more of this seabird-feeling soon, then in colder and icier conditions. Next news on this blog should be directly from Antarctica. I am curious how the travel south will go. Looking forward to seabirds and hopefully whales during the journey and that the weather will be friendly and the sea-sickness will not be too bad.

Bruny - Beach

Bruny Island – sandy beach

Bruny - Cliffs

Bruny Island – southern coast

Dragon

Mountain Dragon – Rankinia diemensis

Echidna 1

Echidna

Echidna 2

Echidna 2

Little Blue Penguin

Little Blue Penguin

Short-tailed Shearwaters

Short-tailed Shearwaters – copulating

48 Stunden vor Abfahrt Richtung Antarktis

Ich kann es immer noch nicht ganz glauben, aber es sind nur noch 48 Stunden bis die Aurora australis Richtung Süden abfährt. Ich sitze wieder einmal auf mehr oder weniger gepackten Taschen, und es fühlt sich ein bisschen an wie vor 3 Monaten – Déja-vu. Ich bin aufgeregt und froh, dass es bald losgeht.

Ich habe es letztes Wochenende geschafft, noch ein letztes Mal vor der Feldsaison von der Arbeit wegzukommen und war zum Camping und Wandern auf Bruny Island. Einige Fotos davon oben – ich hatte Glück, und habe mehrere Schnabeligel (Echidnas) gesehen, einen Mountain Dragon und jede Menge Sturmvögel und Zwergpinguine in der lokalen Brutkolonie. Endlich wieder Guano- und Seevogelgeruch – wie habe ich das vermisst! Ich freue mich schon auf bald noch viel mehr Seevogel-Feeling in den kälteren Gefilden. Das nächste Blog-Update sollte direkt aus der Antarktis kommen. Ich bin gespannt, wie die Reise nach Süden abläuft. Ich hoffe auf viele Seevögel und vielleicht auch Wale auf der Schiffsreise, und freundliches Wetter, so dass die Seekrankheit nicht zu schlimm ausfällt.

Boating Training

The last three days I had boating training to be “competent crew” on zodiacs in case the coxswain needed a hand or for whatever reason one of the crew would need to drive the zodiac back to station. The AAD really takes training serious! The Tasmanian weather was amazingly good again, reaching 30°C today, superb conditions to be on the water. A bit of swell today helped to create some challenges when surveying around the rocky shore between Kettering, Hobart and Bruny Island and trying to maneuver into and out of gorges or land on the shore. On the way to Bruny Island, we encountered the Aurora australis yesterday, the icebreaker on which I will s tart the journey to Antarctica in only one week time. I am looking forward already to cruising around some icebergs in the near future! 🙂

Boating Training (1)

First trials landing ashore

Aurora australis

Aurora australis

Lunch Break

Lunch break at a lonely beach on North Bruny

Fossil Rocks

Fossil rocks

Boating Training (2)

Challenging maneuver in a rock gorge

Boating - Coastline

Rocky shore south of Kingston

Bootstraining

Die letzten drei Tage habe ich Bootstraining absolviert, um ein “kompetentes Besatzungsmitglied” zu sein. Zwar ist pro Zodiac immer ein Bootsführer an Bord, aber für den Fall der Fälle, dass dieser Hilfe braucht, oder die Crew das Boot zurückbringen muss, gab’s nun diesen dreitägigen Kurs. Der AAD nimmt Training wirklich Ernst! Das Wetter hier in Tasmanien hat es wieder gut mit uns gemeint, und wir hatten Traumbedingungen mit bis zu 30°C heute. Dazu kam noch etwas Wind und ein paar gute Wellen, die das Erkunden der Felsküste zwischen Kettering, Hobart und Bruny Island etwas spannender machten, vor allem wenn wir in und aus Felscanyons manövrieren wollten, oder an der Küste landen wollten. Unterwegs trafen wir gestern auch auf die Aurora australis, den Eisbrecher, mit dem ich in einer Woche auf große Reise gehen darf. Ich freue mich schon, dass ich in nicht allzu großer Ferne um Eisberge herumzirkeln darf! 🙂

Wilderness First Aid Training at Ben Lomond Nationalpark – 13th of October 2015         I spent the majority of last week (tuesday to sunday) in the pretty high-alpine setting of Ben Lomond Nationalpark in the North of Tasmania, doing a wilderness first aid course with the other seabird biologists at the AAD and the aviation ground support crew to be prepared for all kind of medical eventualities in Antarctica when away from station. The training was very much hands-on, and we covered pretty much everything from sunburn to shock, splinting of broken bones and the decision when to evacuate a patient because of potential spinal injuries. The theory was complemented with very realistic szenarios, from a car crash with multiple victims, ski-accident with people landing in a creek to a drink-driving snow-groomer-accident resulting in a crushed leg, arterial bleeding and a broken pelvis. Fake blood, red makeup (to imitate bruising) and plastic-bone fragments were used to make it seem real, and of course (keeping the future antarctic conditions in mind) patients not only needed short-term treatment for their injuries, but had to be rolled onto camping mats and tucked into sleeping bags (not easy if your patient is a 100-150 kg bloke) to keep them warm and monitored further on for change in their condition until the scenario was called off. A true eye-opener for me was a szenario where I was playing the patient and realised how quickly I got really cold, lying on the rocks (even though it was still comparatively warm as we were lucky with the weather). In Antarctic conditions, this will be even more so. I hope I will never need to apply my skills in a real emergency, but I am feeling very well prepared for the case that anything happens out in the field where the ambulance does not pop up within 10 minutes and the helicopter might not be able to reach you either for a few days due to bad weather. After returning sunday night, I jumped straight into quad-training on monday, and from today on it is 3-days of boating training. The Aurora Australis, my icebreaker-taxi to Antarctica is scheduled to leave Hobart next week thursday – the count down has started :).

Ben Lomond 1

Ben Lomond 2

Ben Lomond 1

Ben Lomond 2

Ben Lomond 3

Ben Lomond 3

Wallaby

Red-necked Wallaby

Wildniss-Erste Hilfe Kurs im Ben Lomond Nationalpark – 13. Oktober 2015                    Den Großteil der letzten Woche (Dienstag bis Sonntag) habe ich im wunderschönen, hoch-alpinen Ben Lomond Nationalpark mit Wildniss-Erste-Hilfe Training gemeinsam mit anderen Seevogel-Biologen sowie dem Aviation Personal (das für den Betrieb der Rollbahnen und Hubschrauberlandeplätze verantwortlich ist) verbracht. Der Kurs sollte uns auf alle medizinischen Eventualitäten in der Antarktis außerhalb des Stationsumfelds (da gibt es einen Arzt) vorbereiten und war sehr praktisch ausgerichtet. Wir haben so ziemlich alle Themen von Sonnenbrand bis Schock, Schienen von Knochenbrüchen und der Entscheidung, wann man wegen möglicher Wirbelsäulenverletzungen evakuieren muss, behandelt. Die Theorie wurde durch sehr realistische Szenarios ergänzt, von einem Autounfall mit mehreren Opfern, Skiunfall mit Leuten, die im Bach gelandet sind, bis zu einem Pistenbulli-Unfall mit zertrümmertem Bein, arterieller Blutung und gebrochenem Becken als Resultat. Kunstblut, rote Schminke (z.B. für gebrochene Rippen) und Plastik-Knochenfragmente wurden eingesetzt, um die Szenarios echt wirken zu lassen. Mit den antarktisch-kalten Bedingungen im Hinterkopf war die Aufgabe natürlich nicht nur, die Patienten erstzuversorgen, sondern auch auf eine Isomatte zu rollen und in Schlafsäcke zu packen (nicht ganz einfach, wenn der Patient ein 100-150kg Kerl ist) und so warm zu halten und weiter zu beobachten, bis das Szenario zu Ende war. Ich hatte ein echtes Aha-Erlebnis, als ich in einem Szenario selbst die Patientin spielte und merkte, wie schnell mir wirklich kalt wurde, während ich auf den Steinen lag (dabei war es vergleichsweise warm, da wir wieder Glück mit dem Wetter hatten). Unter antarktischen Bedinungen wird einem noch viel schneller kalt. Ich hoffe, dass ich meine Kenntnisse nie im Ernstfall anwenden muss, aber zumindest fühle ich mich jetzt gut vorbereitet für den Fall dass im Feld etwas passiert. Da ist der Krankenwagen schließlich nicht in 10 min vor Ort und Stelle, und der Hubschrauber kann bei Schlechtwetter auch mehrere Tage benötigen. Nachdem ich Sonntag abend zurück war, ging es Montag morgen gleich mit Quad-Training weiter, und seit heute mit einem drei-tägigen Boots-Training. Die Aurora Australis, mein Eisbrecher-Taxi in die Antarktis, soll Hobart nächste Woche Donnerstag verlassen – der Countdown läuft :).