Blizzard and Survival Training

Antarctica has a reputation for bad weather and storm conditions, and for rapid changes in the weather in general. Davis Region is also known as the “Riviera of East Antarcica”, which kind of fit with the beautiful, rather windless and sunny weather during most of my first two weeks here. Due to its geography, we rarely get any katabatic winds on station, whereas these winds are kind of typical for Antarctica. Katabatic winds originate from the pressure differences between the iceshield that covers most of the Antarctic continent and the relatively warmer ocean around the continent. Cold air is heavier than warm air, and with the air cooling over the ice-shield especially during the night (and throughout the entire winter), this cold air especially at steeper slopes flows rapidly (reaching easily 80 km/h) towards the coast. The pattern is only broken if the sun warms up the air during the course of the day, so often katabatic winds only occur in the morning hours and cease during the afternoon.

As weather conditions and visibility might change rapidly, potentially trapping people outside in the cold in a white-out, the Australian Antarctic Division has developed a whole set of rules about what to take and how to be trained when going out. For any kind of trip off station, be it a short walk over the currently thick sea ice to the next island (and Adélie penguin colony) or an extended field trip as the one necessary for my seabird fieldwork, you have to carry a “survival backpack”. This is essentially a 60-65 l trekking backpack filled with a down-sleeping bag and a sleeping mat and a bivvy bag (essentially a giant bag of gore-tex or similar material in which you fit together with your backpack and sleeping mat & bag) in case you need to seek shelter from the weather unexpectedly. On top of that there is some space left in the backpack for spare clothes (especially thermals and socks), some food (chocolate & muesli bars) and a thermos with a hot drink.

For any trips out of a specific range from Station, you also need to be survival trained. Normally, my survival training was going to happen on Tuesday, and I was supposed to head out to Hop Island, my field site, today. However, the weather dictates in Antarctica, and we have blizzard conditions since Tuesday. At first it started with winds reaching more than 100km/h, mostly blowing dust around station (all the loose snow was already blown off). Yesterday the wind calmed for a little while, and it started snowing heavily. In the evening the wind picked up again and since then we have nearly white-out conditions with very low visibilities. Even for the short 50 m walk from the building where I sleep to the mess, I need to fully dress up and take my goggles. There is no way to head out away from station or even think of flying off to Hop Island with the helicopter. For now I am waiting until the wind calms and we can head out with a Field Training Officer (a kind of mountaineering guide) to do survival training (meaning actually sleeping outside in the bivvy bag for one night, and also practicing how to use a field-stove etc.) – and then hopefully get off into the field soon afterwards. All bags and equipment as well as food are packed – it is a giant pile of boxes and bags. We are planning for a field trip of about 4 weeks, coming back to Davis Station just in time for Christmas.

Whoever is interested in the weather at Davis can also have a look at the Davis Station Webcam. And weekly news updates from station are available here.

South Polar Skua

South Polar Skua on Gardener Island

Adélie_Gardener Island

Adélie Penguins on Gardener Island

Albino Adélie Penguin

Aberrant white Adélie Penguin on Gardener Island

Blizzard-Selfie

Selfie in the Blizzard – the Buff and goggles protect my face from the flying dust

Snow drifting

Snow drifting over the Vestfold Hills in Blizzard conditions

 

Blizzard und Überlebens-Training

Die Antarktis hat einen Ruf für schlechtes Wetter und Stürme, sowie generell für schnelle Wetteränderungen. Die Region um Davis Station ist allerdings als „Riviera der Ost-Antarktis“ bekannt, da das Wetter meist recht gut ist, so wie in den ersten zwei Wochen meines Aufenthalts. Wegen der hiesigen Geographie bekommen wir hier eher selten die typisch-antarktischen katabatischen Winde zu spüren. Katabatische Winde entstehen durch die Druckdifferenzen zwischen der antarktischen Eiskappe, die den Großteil des Kontinents bedeckt, und dem verhältnismäßig wärmeren Ozean um den Kontinent herum. Kalte Luft ist schwerer als warme Luft, und Luft, die sich nachts (und im gesamten Winter) über der Eiskappe abkühlt, fließt vor allem an steileren Stellen mit großen Geschwindigkeiten (oft mehr als 80 km/h) in Richtung Küste. Erst wenn die Sonne im Tagesverlauf die Luft auch über dem Inlandeis aufwärmt, schwächen sich die Winde ab.

Da sich Wetter und Sichtweiten oft schnell verschlechtern können, und man so bei Null-Sicht in der Kälte verloren gehen könnte, hat die Australian Antarctic Division ein ganzes Regelwerk bezüglich essentieller Ausrüstung und Training zusammengestellt. Sobald wir die Station verlassen, egal ob für einen kurzen Ausflug über das derzeit dicke Meereis zur nächsten Insel (und Adélie-Pinguin-Kolonie) oder für einen ausgedehnten Feldarbeits-Trip wie für meine Seevogelarbeit notwendig, müssen wir einen Überlebenspack mit dabei haben. Das ist ein 60-65 l Trekkingrucksack mit einem Daunenschlafsack sowie einer Isomatte und Biwaksack (praktisch ein großer Sack aus Gore-Tex-Material, in den man komplett mit Schlafsack und Rucksack hineinpasst), um sich bei einem Schlechtwettereinbruch vor den Elementen zu schützen. Dazu kommen dann noch Ersatz-Kleidung (vor allem warme Unterwäsche und Socken), Essen (Schokolade & Müsliriegel) und eine Thermosflasche mit warmem Getränk.

Sobald man einen gewissen Bereich um die Station herum verlässt, muss man außerdem Überlebenstraining absolviert haben. Meines war eigentlich für Dienstag angesetzt, und ich sollte heute nach Hop Island, meiner Feldarbeitsstelle, fliegen. Aber das Wetter gibt in der Antarktis die Planung vor, und wir haben seit Dienstag Sturm. Zuerst nahm der Wind zu, und wirbelte mit mehr als 100 km/h vor allem Staub um die Gebäude herum (der lose Schnee war schon früher weggeblasen worden). Gestern nahm der Wind dann ab, dafür bekamen wir heftigen Schneefall. Am Abend setze dann wieder Wind ein, und nun haben wir mit all dem lose treibenden Schnee sehr geringe Sichtweiten. Selbst für die rund 50 m von dem Gebäude, wo ich schlafe zur Messe muss ich mich komplett anziehen und die Skibrille aufsetzen. Keine Chance, die Station zu verlassen oder auch nur an den Hubschrauberflug nach Hop Island zu denken. Also abwarten, bis der Wind nachlässt, und wir dann mit einem Field-Training-Officer (einer Art Bergführer) raus können, und das Überlebenstraining durchführen können (d.h. vor allem eine Nacht draußen im Biwaksack schlafen, aber auch den Feld-Kocher benutzen etc.) – und danach hoffentlich bald ins Feld kommen. Meine Tasche und das Equimpent sowie Essen sind soweit gepackt – ein ganzer Berg an Kisten und Taschen. Wir planen einen Feld-Trip von knapp 4 Wochen, und sollten pünktlich zu Weihnachten zurück auf der Station sein.

Wer Interesse am aktuellen Wetter auf der Station hat, kann auch hier die Webcam von Davis Station schauen. Und wöchentliche Stationsnews (auf Englisch) gibt es hier.

Advertisements

Davis Station & GPS-loggers

My first 10 days on Davis are over. During the first week, the station was extremely busy. It resembled a colony of ants, with everybody running (or driving) around the station with seemingly no order (yet, there was a lot of coordination going on). Resupply and refuelling meant work was happening on station 24 hours per day, and at the same time the wintering (mainly tradesmen) crew was handing over their specific tasks to the summer crew and/or next winter crew. The Aurora Australis left us on Wednesday, returning to Hobart and taking the majority of the winter crew back home.

I’ve been setting up a workspace in the science-building and was happy when finally all the boxes, especially the ones with the GPS-loggers, arrived. Since then, I have been charging the batteries of the loggers and getting prepared for my first field-trip to Hop-Island, where all the GPS-tracking for my project is going to happen. And of course, emails and manuscripts also reach me south of the Antarctic convergence, so there is also always work on my computer…

Some impressions from the Station and its surroundings are posted below. I have also posted a photo of one of our GPS-loggers that we will use on Antarctic Petrels, Cape Petrels or Southern Fulmars. This kind of logger weighs about 6 to 7g only (the ones for the Snow Petrels are even smaller). The lighter the logger the better for the birds and the results of the study, as we want to look at where the birds are foraging and not pin them to the ground with too heavy devices. The GPS-loggers will be attached to the feathers on the back of the birds, using a special Tesa-Tape and some mastic (photos of the attachment will come after my first field-trip), which should hold the device in place for a couple of weeks. As the name implies, GPS-loggers log the data, so they store the position of the bird together with the time, but unlike satellite-transmitters, we do not receive any positions in real-time. The loggers are fully waterproof and can also detect whether they are wet (if the bird has been diving) or dry, and they additionally record either speed or altitude. The solar panel on the top recharges the battery while the logger is on the bird (and in the sun), so that it should not run flat while being on the birds. In order to obtain the actual data, we will put specific base-stations (powered again by solar panels and/or batteries) close to the nest-site. These base-stations communicate with the loggers through a radio-link. This means that whenever a bird with the GPS-logger comes to its nest (to relieve its partner from incubation duties or to feed its chick), the logger will automatically transfer all the stored data to the base-station. We “just” have to make sure that the base-stations are powered permanently, are in line of sight of the nest-sites and regularly download them throughout the breeding season to obtain the GPS-data. And of course we have to first deploy all our GPS-loggers onto the four different species of petrels (60 GPS-loggers in total). At the end of the breeding season, we will then try to catch the birds a second time, in order to get the GPS-loggers back. If it does not work (and it will almost certainly not work with all of them), we will at least have the data to work with.

 

FirstStepsonIce

First steps on the fast ice when leaving the Aurora Australis

DavisStation

Davis Station seen from the fast ice

Aurora_Adélies

Adélie Penguins in front of the Aurora Australis

Adèlies_Iceschield

Adélie Penguins in front of icebergs and the Antarctic Iceshield

ReloadingAurora

During resupply – containers that are returned to the ship are being cleaned

 

Adélies_Station

Adélie Penguins in front of Davis Station

Aurora_ReturningHome

The Aurora Australis is leaving Davis and returns back to Hobart

EmperorPenguins

Emperor Penguins

Sunset_Icebergs

Sunset colours

ChargingLoggers

Charging GPS-loggers

GPS-tracker

GPS-logger in close view

Davis Station & GPS-Logger

Meine ersten 10 Tage auf Davis sind wie im Flug vorbeigegangen. In der ersten Woche ging es extrem geschäftig zu. Es hat mich an einen Ameisenhaufen erinnert, alle liefen (oder fuhren) zwischen den Gebäuden der Station herum, augenscheinlich völlig chaotisch (wobei tatsächlich sehr viel Koordination vor sich ging). Die Versorgung der Station mit allem Lebensnotwendigen von Nahrugnsmitteln über Toilettenpapier zu Schrauben und anderem Handwerkszeug, aber auch Treibstoff hieß, dass für einige Tage im Schichtsystem 24 Stunden am Tag gearbeitet wurde. Zur gleichen Zeit übergab die Wintercrew (vor allem Handwerker) ihre Aufgaben an das Sommerteam, bzw. teils auch schon die folgende Wintercrew. Am Mittwoch hat uns die Aurora Australis verlassen, und ist mit dem Großteil der Wintercrew zurück nach Hobart abgefahren.

Ich habe inzwischen im Science-Gebäude einen Arbeitsplatz eingerichtet, und war froh, als nach und nach alle Ausrüstungskisten ankamen, vor allem die mit den GPS-Loggern. Seitdem habe ich Batterien der GPS-Logger geladen und die Ausrüstung für den ersten Feldarbeits-Trip nach Hop Island vorbereitet, wo das GPS-Tracking für mein Projekt stattfinden soll. Und natürlich erreichen mich auch südlich der antarktischen Konvergenz noch emails und Manuskripte, so dass es auch immer genug Arbeit an meinem Computer gibt…

Einige Impressionen von der Station und der Umgebung sind oben zu sehen. Ich habe auch ein Foto eines unserer GPS-Logger gepostet. Diesen Typ Logger werden wir auf Antarktissturmvögeln, Kapsturmvögeln und Südlichen Eissturmvögeln einsetzen. Diese Logger wiegen lediglich 6 bis 7g (die für Schneesturmvögel sind sogar noch kleiner). Je leichter, desto besser für die Vögel und auch unsere Ergebnisse, denn wir wollen ja herausbekommen, wo sie zur Nahrungssuche hinfliegen und sie nicht mit zu schweren „Rucksäcken“ am Fliegen hindern. Die GPS-Logger werden mit speziellem Tesa-Tape und Mastik auf die Federn am Rücken der Vögel befestigt und sollten dann für einige Wochen halten (Fotos davon folgen nach meinem ersten Feldarbeits-Trip). Wie der Name schon sagt, loggen, das heißt speichern, diese Geräte die Position des Vogels, zusammen mit der Zeit, aber im Gegensatz zu einem Satellitentransmitter wissen wir nicht, wo sich der Vogel befindet. Die Logger sind wasserdicht und haben auch einen Sensor, der feststellt, ob der Logger nass ist (wenn der Vogel getaucht ist) oder nicht. Das Solarmodul auf der Oberseite lädt die Batterie auf während der Logger auf dem Vogel ist (und in der Sonne), so dass die Batterie über den gesamten Studienzeitraum genug Energie liefern sollte. Um die Daten selbst zu bekommen, stellen wir spezielle Basis-Stationen in die Nähe der Vogelnester. Diese Basis-Stationen kommunizieren mittels Funk mit den Loggern. Immer wenn ein Vogel mit GPS-Logger zu seinem Nest kommt (z.B. um den Partner beim Bebrüten der Eier abzulösen oder die Küken zu füttern), werden die Daten vom Logger automatisch zur Basisstation gefunkt. Wir müssen also „nur“ sicherstellen, dass die Basis-Stationen permanent mit Strom versorgt sind, in Sichtweite der Nester sind, und dann regelmäßig die Daten von der Basis-Station runterladen. Und zuerst natürlich all die GPS-Logger an den Vogel bringen, d.h. auf vier verschiedene Vogelarten (60 Logger insgesamt). Am Ende der Brutsaison versuchen wir dann, die Vögel noch ein zweites Mal zu fangen, um die Logger wiederzubekommen. Wenn es nicht klappt (und es wird sehr wahrscheinlich nicht mit allen Vögeln klappen), haben wir wenigstens die Daten.

Arrived in Antarctica

After nearly two and a half weeks on the Aurora Australis, I have arrived in Antarctica. The time on the icebreaker was amazing, and ranks high in what I consider the best days of my life. I was lucky that the seasickness only got me on the very first day, when I had to get used to the rolling of the ship even in relatively calm sea conditions. Being an icebreaker, Aurora does not have a keel, and therefore rolls already in relatively calm conditions. Crossing the Southern Ocean from Hobart to Antarctica meant traveling through the windiest zones of the earth. We did not hit a full storm (thanks to the met-guys on board and the crew that did their best to navigate us in between the low pressure systems), but winds of 30 to 40 knots were enough to create good swells and give the ship a good wash of salt water, including the bridge-windows. In the worst swell, some chairs in the mess even fell and walking up and down the stairwells became a real challenge (as was staying in bed at night and not rolling out). Working on the computer in these conditions was rather impossible (both for concentration and my stomach), so I spent a lot of my time up on the bridge, observing the seabirds and the waves. In the first week, we were accompanied mainly by wandering, black-browed and few grey-headed albatrosses that were soaring around us, most likely suspecting we were a fish trawler and would eventually leave some fishy offal for them. Different petrels, shearwaters and prions flew past as well, sometimes so fast that the binoculars were useless. We passed a pot of orcas on the second day, while other whales remained rather difficult to identify (I only saw three blows). While moving further south the bird species composition changed, and one morning we were trailed by about 20 light-mantled sooty albatrosses – a seabird biologist’s dream coming true J. One by one, my four study species, the cape petrel, southern fulmar, Antarctic petrel and finally also snow petrels appeared. At this stage, we had crossed the Antarctic Circel (60° latitude south) and reached the sea ice belt, which surrounds the Antarctic continent during most of the year. With the crossing of the Antarctic Circle, our ship received a visit by Neptune, the king of the seas, who traditionally greets all Antarctica-visitors who travel through his seas. Only those that get baptised are welcome south of 60°S, so I toasted to the king, let it happen that Neptune’s helpers smeared “marine slime” into my hair, and kissed the fish that king Neptune had brought along. The event was celebrated in the evening with a BBQ on the trawl deck, the probably coolest (and coldest) BBQ I ever experienced, being surrounded by icebergs and trailed by petrels.

The sea ice really blew my mind with its diversity in structure and colour. Starting with some fragments of icebergs and broken bits and pieces “brash”, the habitat changed to more congregated flows and then into solid compressed one-year old ice that formed thick ridges. When broken by the Aurora and turned around, the ice revealed a rich brown-green colour on its underside: Ice algae that live in the brine channels in the ice and on underside of the sea ice and form the basis of the Antarctic food web. These algae are the food of small crustaceans, the Antarctic krill, which itself is the main prey for the vertebrates in Antarctica, be it fish, whales, seals, penguins, and most seabirds. The Aurora Australis had trouble moving through the heavily compressed parts, and one morning we made about 500m progress in 2 hours only, before starting some form of “polynya-hopping”. Polynyas are areas of open water amidst the sea ice, formed mainly by wind. With the help of an up-to-date satellite image, partly complemented by the captain taking over the lookout post up on the mast, the crew was looking for the easiest way through the ice, even if this meant some detours to the east and west. After two days in the denser sea-ice belt, now accompanied by small groups of Adélie penguins, emperor penguins, crabeater seals, my four study petrel species as well as Wilson’s storm petrels and few Arctic terns (they breed in the Arctic and fly all the way to Antarctica to overwinter here!), we finally reached the fast-ice in front of Davis station. Now the last stage of the journey started. The fast ice is the part of the sea-ice that is connected to the land (frozen to it), and it is, due to its current thickness of about 1.50 m, difficult to break. To do so, the ship moved stepwise about 20-30 m forwards into the ice, with the bow of the ship pushing over the ice, its weight pressing it ice down and breaking it. Then the ship reversed 200 to 300m, gained some speed and the whole process was repeated. Progress in snail speed. However, in order to resupply and refuel the station, the Aurora Australis needed to get at least as close as 4 km to station, and this took us 2 full days from the edge of the fast ice. Being so close, but not quite there felt a bit odd. While some priority personal was flown off the ship by helicopters already, I stayed on board, trying to prepare as best as possible for all the work ahead of me, and again enjoying the absolutely magical landscape around me. It is so beautiful that it is difficult to find any words to describe this. The fast ice forms a flat white surface, but is interrupted by blue-white icebergs. Adélie penguins make their way over the fast ice to the closest polynya to go foraging, and with the wind blowing snow crystals over the ice, and the light changing in the course of the day, this landscape seems surreal. At night, it does not get dark any more. The sun sets after 11 pm at night, and then the orange glow moves along the southern horizon from west to east, where the sun rises around 3 am in the morning again. The glow from the southern horizon transforms the blue icebergs into orange-rosé structures. While the Adélie penguins still wander along, apparently not impressed by the light at all, I cannot resist and press the trigger of my camera again and again…

Short-tailed Shearwaters

Short-tailed Shearwaters

Sunset_overAurora

Sailing west where the sun goes down

firstIcebergs

first icebergs appearing in the fog

Icebergs inSeaIce

Sea ice and icebergs

SeaIce_Sunset

Sunset over the sea ice

Crabeater Seal

Crabeater Seal

Antarctic Petrel

Antarctic Petrel

SeaIce_Nilas

Sea Ice – type Nilas

SouthernGiantPetrel

Southern Giant Petrel

AdéliePenguin_iceberg

Icebergs with Adélie penguins in the foreground

AdéliePenguin_Sunset

Adélie penguin at sunset

   

Nach knapp 2 ½ Wochen auf der Aurora Australis, bin ich nun in der Antarktis angekommen. Diese Tage auf dem Eisbrecher waren fantastisch, und zählen zu den besten Wochen meines Lebens. Ich hatte Glück was die Seekrankheit betrifft, und hatte nur am ersten Tag Probleme, als ich mich an das Rollen des Schiffes gewöhnen musste. Als Eisbrecher hat die Aurora keinen Kiel und schwank und rollt deshalb auch schon in ruhigen Bedingungen. Auf der Reise von Hobart durch den südlichen Ozean in die Antarktis fuhren wir durch einige der windigsten Zonen der Erde. Zwar haben wir keinen richtig heftigen Sturm erwischt (dank des Meteorologen-Teams an Bord und der Crew, die versuchte uns zwischen den Tiefdruckgebieten hindurch zu navigieren), aber mit Winden von 30-40 Knoten bauten sich doch große Wellen auf. Die Aurora bekam jedenfalls eine gute Ladung Salzwasser ab, und die Scheibenwischer auf der Brücke leisteten gute Dienste. Im schlimmsten Wetter fielen dann auch Stühle in der Messe um, die Treppenhäuser stellten eine echte Herausforderung dar, und einige Nächte lang hatte ich Bedenken, dass ich nachts aus dem Bett fallen würde. Unter diesen Bedingungen am Computer zu arbeiten stellte sich als nahezu unmöglich heraus (sowohl was meine Konzentration wie auch meinen Magen anging), und so verbrachte ich den Großteil meiner Zeit auf der Brücke und schaute den Seevögeln und Wellen zu. In der ersten Woche wurden wir von Wander-, Schwarzbrauen- und einigen Graukopfalbatrossen begleitet, die immer wieder ums Schiff herumflogen, und uns vermutlich für einen Fisch-Trawler hielten, der irgendwann den Beifang an sie verfüttern würde. Verschiedene Sturmvögel und Walvögel flogen ebenso vorbei, manchmal so schnell, dass das Fernglas nutzlos war. Eine Schule Schwertwale passiere uns am zweiten Tag unserer Reise, andere Wale blieben eher schwierig zu identifizieren (ich habe insgesamt nur dreimal einen Blas gesehen). Während wir weiter nach Süden fuhren, veränderte sich die Seevogel-Artenkonstellation, und eines Morgens wurde unser Schiff von ca. 20 Graumantel-Rußalbatrossen verfolgt – ein Biologen-Traum wird wahr J. Nach und nach tauchten meine vier antarktischen Sturmvogel-Studienarten auf, Kapsturmvogel, Südlicher Eissturmvogel, Antarktissturmvogel und als letzte auch Schneesturmvögel. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir den Antarktischen Zirkel (60° Südliche Breite) überquert und das Meereis erreicht, das die Antarktis die meiste Zeit des Jahres umgibt. Mit dem Überqueren des antarktischen Zirkels wurde unser Schiff vom Meergott Neptun besucht, der traditionell alle Antarktis-Neulinge, die über den Seeweg anreisen, persönlich begrüßt. Nur wer sich taufen lässt, ist südlich des 60° Breitengrads willkommen, und so ließ ich mir denn von Neptuns Gehilfen den mitgebrachten „Meeresschleim“ in die Haare schmieren, stieß auf den König an und küsste willig den Fisch, den Neptun mitgebracht hatte. Das Ereignis wurde am Abend mit einer Grillparty auf dem Trawldeck gefeiert – dem wohl coolsten (im doppelten Wortsinne) Grillfest, das ich je erlebt habe; umgeben von Eisbergen und Sturmvögeln.

Das Meereis hat mich absolut verzückt, mit seiner Vielfalt in Struktur und Farben. Anfangs sahen wir nur einige vorbeitreibende Schollen und vereinzelte Eisberge, aber die Schollen wurden zunehmend größer, bis wir kompakt verpresstes einjähriges Meereis vor uns hatten. Wenn die Aurora hindurch brach, und wurde die braun-grüne Färbung auf der Unterseite sichtbar: Eisalgen, die in den Salzkanälen und der Unterseite des Meereis leben, und die Grundlage des antarktischen Nahrungsnetzes formen. Die Eisalgen werden von kleinen Krebsen gefressen, dem antarktischen Krill, der wiederum die Nahrungsgrundlage für Fische, Wale, Robben, Pinguine und den Großteil der Seevögel darstellt. Die Aurora Australis hatte teils Mühe, sich durch diese stark verpressten Eispakete zu schieben. An einem Morgen schafften wir in gut 2 Stunden nur 1 km, bis wir dann „Polynya-Hopping“ betrieben. Polynyas sind Zonen mit offenem Wasser innerhalb des Meereis-Gürtels, die vor allem durch Wind offen gehalten werden. Mittels eines aktuellen Satellitenbild, und dem Kapitän, der teils den Ausguck im Mast übernahm, suchte die Crew nach dem einfachsten Weg durchs Eis, auch wenn dies teils Umwege nach Osten oder Westen bedeutete. Nach 2 Tagen im dichteren Teil der Meereis-Zone, nun von Adélie Pinguinen, Kaiserpinguinen und Krabbenfresserrobben, meinen vier Sturmvogel-Studienarten sowie Buntfuß-Sturmschwalben und Küstenseeschwalben (sie brüten in der Arktis und fliegen den langen weiten Weg in die Antarktis, um hier zu überwintern!) begleitet, haben wir die Festeis-Zone vor Davis-Station erreicht. Festeis ist der Bereich des Meereis, das am Land festgefroren ist, und das im Moment wegen seiner Dicke von ca. 1,5 m schwierig zu durchbrechen ist. Das Schiff rückte immer wieder 20 bis 30 m ins Eis vor. Dabei schob sich der Bug auf das Meereis, bis dieses nachgab und unter uns wegbrach. Dann setzte das Schiff wieder ca. 200 bis 300 m zurück zu setzen, um mit Anlauf wieder ins vor uns liegende Meereis zu fahren. Vorrücken im Schneckentempo. Aber um die Station zu betanken und all die Container mit Essen, wissenschaftlichem Gerät und allem anderen notwendigen Nachschub zu versorgen mussten wir auf mindestens 4 km an die Station herankommen, und das nahm dann tatsächlich nochmal 2 ganze Tage in Anspruch, nachdem wir den Rand des Festeises erreicht hatten. So nahe dran zu sein, und doch noch nicht angekommen, fühlte sich ein bisschen seltsam an. Einige Meereis-Wissenschaftler, der Stationsleiter und andere wichtige Crew wurden schon früher mit dem Hubschrauber zur Station geflogen, während ich an Bord blieb, und mich so gut wie möglich auf die vor mir liegende Arbeit vorbereitete – und die umliegende traumhafte Landschaft genoss. Es ist so wunderschön, dass es schwierig ist, überhaupt Worte zu finden. Das Festeis formt eine flache weiße Oberfläche, die von blau-weißen Eisbergen unterbrochen wird. Hinter den grünen und gelben Gebäuden der Station erheben sich die teils verschneiten dunklen Hügel der Vestfold Hills, und dahinter der massive Eisschild des antarktischen Kontinents. Adélie Pinguine bewegen sich über das Festeis zur nächsten Polynya, um dort auf Nahrungssuche zu gehen. Der Wind bläst Schneekristalle über die Oberfläche, und das Licht verändert sich im Laufe des Tages und lässt die Landschaft surreal wirken. Nachts wird es nicht mehr dunkel. Die Sonne geht gegen 11 Uhr unter, und am südlichen Horizont bewegt sich ihr oranger Schein von Westen nach Osten, wo sie um 3 Uhr morgens wieder aufgeht. Abends werden die blau-schimmernden Eisberge in ein orange-rosa Licht getaucht. Während die Adélie Pinguine scheinbar unbeirrt an uns vorbeiwandern, kann ich nicht wiederstehen, und drücke immer wieder den Auslöser meiner Kamera…