Back to normality – Station Life

Life on station has gradually returned back to normality. Two “new” helicopter pilots have arrived with a Basler from Casey Station, and Davis is therefore operational again. In a few days, about 20 expeditioners will leave Davis on a Hercules flight and return back home (the rest of us summerers will stay for another 5 weeks and return to Hobart on the Aurora Australis). We therefore celebrated a formal good-bye dinner (with absolutely amazing food!), followed by the last performance of the Davis-Summer band on Saturday night. It was also a tribute to Dave, who had previously plaid on the keyboard – which this time remained unoccupied. The summer team on Davis has grown together as a great community, ignoring differences in age, cultural and/or job-background. Honestly, where in normal life would a doctor, a plumber, field training officers and a seabird-ecologist dine at the same table over scallops and Pistachio Crème Brûlée?

While being on station, we originally planned to do some sampling on the adjacent islands and go there with the zodiacs. However, in the last 10 days the weather has been rather windy and we had several days with snow fall and low visibility. It feels almost as if the Antarctic winter is already sending some greetings, now that the days get shorter again. Therefore, we only just managed to do the boating induction here on station, meaning going through the pre-departure checks in the boat-shed, and out for a 3-hour test ride near station. Even though we didn’t get any of the work done (yet), gliding through the water on the same level as the porpoising penguins and close to icebergs and ice floes was spectacular and made us all smile again.

With the weather being generally rather poor, the furthest I got away from station (besides the boat trip) was the beach in front of the station. Where the sea ice was more than 1 m thick in November, there is open water by now. Waves and swell have stepwise broken up the ice into floes that drifted out with the wind. The beach is a haul-out site for young male elephant seals that have been born at Kerguelen or Macquarie Island, but moult their fur down here, apparently attracted by the food availability around the Antarctic Continent. In the mornings, these heavy guys of about 1 ton of living weight often practice their ramming and pushing techniques and engage in fights in the shallow water. Practice for their later life, when they try to become beach masters and hold a harem of females with whom they reproduce. Hours after these practice-fights, the young bulls lay next to each other on the beach, snoring peacefully. Seal life…

So, I spent most of my time indoor – no problem considering the space within the buildings and the diversity of facilities. The living quarters have a well-equipped library, table tennis, dart-board, pool table and bar (funnily named “Nina’s Bar” after the last Husky that left Davis in the summer 1993/1994). For keeping fit, Davis station has a fully equipped gym (with treadmill and rowing machine as my favourites), a climbing wall of some 8 m elevation (with some quite challenging routes – or is it lack of practice?), and there is even a sauna. That doesn’t mean that I haven’t done any work, though. The ever recurring manuscript-revisions kept me busy on my computer, and furthermore, we have accumulated plenty of samples in the freezer in the Science lab that had to be sorted. Towards the end of this week, I will head out to Hop Island again (more samples to be collected & checking on the GPS-tracker-birds), but first we will have another exciting event coming up: Tomorrow is Australia Day, which is traditionally celebrated with a swim in the cold Southern Ocean, a cricket match and later a BBQ (not to forget: heaps of beers). I have not the slightest clue of cricket rules, but then again: Who cares?

 

Boating_in the ice

maneuvering through “bergy bits”

Boating1

wonderful sculptures of ice…

Iceberg

… in different shades of blue.

ElephantSeals

young bull elephant seals taking an afternoon nap together

ElephantSeal

close-up view into an elephant seal face

ElephantSeal_Closeup2

elephant seal face in profile – the growing proboscis and first scars are clearly visible

Nina'sBar

me in “my” bar 🙂

Zurück zum Alltag – Stationsleben

Davis Station ist langsam wieder zum Alltag zurückgekehrt. Zwei “neue” Hubschrauberpiloten sind mit einer Basler-Maschine von Casey angekommen, und damit ist Davis wieder betriebsbereit. In wenigen Tagen werden um die 20 Bewohner Davis mit einer Hercules verlassen und nach Hause fliegen (der Rest von uns Sommer-Leuten bleibt noch für 5 Wochen und kehrt auf der Aurora Australis zurück). Am Samstag wurde dieser Anlass mit einem offiziellen Abschieds-Dinner (mit absolut fantastischem Essen!) gefeiert, gefolgt vom letzten Auftritt unserer Davis-Sommer-Band. Dies war auch ein Tribut an Dave, der zuvor am Keyboard gespielt hatte – was dieses Mal unbesetzt blieb. Das Davis-Sommer-Team ist zu einer großartigen Gemeinschaft zusammengewachsen, völlig ungeachtet von Alters-, Kultur- und Berufsunterschieden. Ganz ehrlich, wo im normalen Leben würde man einen Arzt, Installateur, Bergführer und Seevogel-Ökologen gemeinsam an einem Tisch über Jakobsmuscheln und Pistazien-Crème Brûlée finden?

Ursprünglich war unser Plan, von Davis Station aus Proben auf den nahegelegenen Inseln zu sammeln, und dort mit den Zodiacs hinzugelangen. In den letzten 10 Tagen war das Wetter aber eher windig und wir hatten mehrfach Schneefall und schlechte Sicht. Man könnte geradezu meinen, der antarktische Winter meldet sich schon mit ersten Vorboten, jetzt wo die Tage langsam wieder kürzer werden. Wir haben also gerade mal die Boots-Einführung geschafft, d.h. Checks der Boote vor zu-Wasser-Lassen und eine etwa 3-stündige Test-Tour mit den Booten nahe der Station. Auch wenn wir so mit der Arbeit (noch) nicht weitergekommen sind, auf der gleichen Höhe wie die Pinguine durchs Wasser zu gleiten, und in die Nähe von Eisbergen und Eisschollen zu kommen, war absolut spektakulär und hat uns alle wieder zum Lächeln gebracht.

Wegen des eher schlechten Wetters bin ich draußen (abgesehen von dem Boots-Trip) gerade mal bis zum Strand vor Davis gekommen. Wo im November das Meereis noch mehr als 1 m dick war, ist nun offenes Wasser. Seegang und Wellen haben das Eis in Schollen zerbrochen, die dann mit dem Wind weggedriftet sind. Der Strand ist ein Ruheplatz für junge See-Elefantenbullen, die auf den Kerguelen oder Macquarie Island geboren wurden, aber augenscheinlich vom Nahrungsangebot um den antarktischen Kontinent angezogen werden und hier ihr Fell wechseln. Morgens üben diese schweren Jungs von etwa einer Tonne Lebendgewicht oft lautstark ihre Künste im Rammen und Schieben und kämpfen im flachen Wasser gegeneinander. Übung für spätere Lebensjahre, wenn sie versuchen Beachmaster zu sein und einen Harem von See-Elefanten-Weibchen zu halten, um sich fortzupflanzen. Stunden nach ihren Übungskämpfen liegen die jungen Bullen dann friedlich schnarchend nebeneinander am Strand. Robbenleben…

Ich habe also die meiste Zeit drinnen verbracht – kein Problem bei dem vielen Platz in den Gebäuden und der Ausstattung. Im Aufenthaltsbereich gibt es eine gut-bestückte Bücherei, Kino, Tischtennisplatte, Dart-Board, Billard-Tisch sowie eine Bar (die lustigerweise „Nina’s Bar“ heißt, benannt nach dem letzten Husky, der/die Davis im Sommer 1993/94 verlassen hat). Für die Fitness gibt es einen Sportraum (mit Laufband & Rudergerät als meinen Favoriten), eine ca. 8m hohe Kletterwand (mit einigen schwierigen Routen – oder liegt das am Übungsmangel?), und es gibt sogar eine Sauna. Das heißt aber nicht, dass ich mich hier nur vergnüge. Die immer wiederkehrenden Manuskript-Korrekturen haben mich gut am Computer beschäftigt, und außerdem haben wir eine ganze Menge Proben im Gefrierschrank im Labor angehäuft, die sortiert werden mussten. Gegen Ende der Woche fliege ich wieder raus nach Hop Island (nach unseren GPS-Vögeln schauen und weitere Proben sammeln). Vorher kommt aber noch ein aufregendes Ereignis auf uns zu: Morgen ist Australia Day (australischer Nationalfeiertag), der traditionell mit einem Bad im kalten südlichen Ozean gefeiert wird, gefolgt von einem Cricket-Spiel und später BBQ (nicht zu vergessen natürlich auch viel Bier). Ich habe zwar nicht die geringste Ahnung von Cricket, aber was macht das schon?

Advertisements

Goodbye Dave

Above all the beauty of its landscape and wildlife, Antarctica is still a place of risks and human beings are not made to be here. On Monday, our Canadian Helicopter pilot Dave stepped into a crevasse while depositing fuel-drums on a glacier. The area was thought to be safe – but glaciers always bear their risks. The rescue-team arrived as soon as anyhow possible, and Dave was recovered from the crevasse, but he sadly passed away on Tuesday. Today, all of us here at Davis gathered to escort his body to the Helipad, sending him on his last helicopter-ride and on the long journey home.

Dave was an incredibly kind person, caring, looking out for others, and fun to be with. I’ve been his passenger in the helicopter twice (flying out to Crooked Lake & Hop Island), and I keep recalling his voice coming out of the radio while we were on Hop Island (listening to what was going on around us). He was great company on New Year’s eve (I might have gone to bed early if it wasn’t for him), and we enjoyed a splendid table-tennis game on my last day on station. He’s had a great life and enjoyed his work, but it was just not time yet for him to go. Dave, you will not be forgotten!

Coming back to Station yesterday felt confronting and comforting at the same time. Finally time for emotions. Out on Hop Island, knowing what had happened meant I worked on “auto-pilot-mode” since we heard of the accident, to get the priority work done before we got pulled out (three days earlier than expected). Our Indian neighbouring base (everything here is relative – Bharati is about 120 km southwest from Davis) sent a squirrel helicopter with its South-African crew over to help getting us and part of our gear back from Hop Island – and also all other field parties back on station. And the Chinese Basler aircraft is helping to repatriate Dave’s body right now. It is good Antarctic tradition among countries to help out in difficult times, and here on station we have all grown together to a large family, looking out for each other.

Official press release on the Website of the Australian Antarctic Division

Flags

Flags at half-mast at Davis Station

 

Abschied von Dave

Bei all der Schönheit ihrer Landschaft und Tierwelt, ist die Antarktis doch ein lebensfeindlicher Ort für Menschen und voller Gefahren. Am vergangenen Montag ist unser kanadischer Hubschrauberpilot Dave in eine Spalte gestürzt, nachdem er Treibstoffkanister auf einem Gletscher abgeladen hatte. Das Rettungsteam war so schnell wie nur möglich vor Ort, und Dave wurde aus der Spalte geborgen, ist am Dienstag aber leider verstorben. Wir alle hier auf Davis haben ihm heute das letzte Geleit zum Heliport gegeben, und ihn auf seinen letzten Hubschrauberflug und die lange Reise nach Hause verabschiedet.

Dave war ein unglaublich freundlicher Mensch, mitfühlend, sozial, und humorvoll. Ich war zweimal sein Passagier im Hubschrauber (raus nach Crooked Lake und Hop Island), und ich höre noch immer seine Stimme über das Funkgerät schallen, als ich auf Hop Island war (und zuhörte, was um uns herum vor sich ging). An Silvester hat er mir Gesellschaft geleistet (ohne ihn wäre ich vermutlich noch vor Mitternacht ins Bett gegangen) und mit mir getanzt, und an meinem letzten Tag auf Davis (vor dem Trip nach Hop Island) hatten wir ein tolles Tischtennis-Match. Er hat seinen Traum gelebt und seine Arbeit geliebt, aber er ist zu früh von uns gegangen. Dave, Du bleibst unvergessen!

Gestern nach Davis zurückzukehren war konfrontierend und tröstlich zugleich. Endlich Zeit für Gefühle. Draußen auf Hop Island wussten wir zwar was passiert war, aber ich habe praktisch im “Auto-Piloten-Modus” die Prioritätenliste abgearbeitet, da wir drei Tage früher als geplant abgeholt wurden. Unsere indische Nachbarstation (hier ist alles relativ – Bharati liegt 120 km südwestlich von Davis) hat uns einen Equreuil-Hubschrauber mitsamt südafrikanischer Besatzung geschickt, der geholfen hat, uns mitsamt einem guten Teil unserer Ausrüstung von Hop Island abzuholen, und alle Feldteams zurück nach Davis zu bringen. Und die chinesische Basler-Maschine hilft im Augenblick aus, Dave zurück nach Hause zu bringen. Hilfe untereinander über Landesgrenzen hinweg ist gute antarktische Praxis, und hier auf Station sind wir alle zu einer großen Familie zusammengewachsen, und sind füreinander da.

Offizielle Presse-Statements (in Englisch) auf der Website der Australian Antarctic Division

Christmas – Hop Island – New Year – Crooked Lake

Christmas was celebrated in the Australian way, with a BBQ on Christmas Eve and an amazing brunch & dinner on Christmas Day. Of course, Santa Claus and his reindeers also came to visit Davis. A special Christmas present came from the editor of Polar Biology, though: Nearly three years after defending my PhD, my last PhD-manuscript got accepted for publication J. It took a bit longer than expected, but rather late than never…

On the 26th of December, we left station already again to head back to Hop Island. Some more GPS-tracker deployments and finishing the snow-petrel survey on the Island kept us busy for 5 days. The weather was on our side and turned bad only on the 31st of December, so we got picked up once more by helicopter on the 30th of December. Being back on Station only for the party-occasions brought us the doubtful reputation of the “party-girls”, but in reality the station leader wants all field parties back for such occasions so that the search- and rescue team, the radio-operators and the helicopter-crew don’t have to be on stand-by in case of any issues or accidents.

To celebrate the start of the new-year, the Station’s recreational area got re-designed to a disco. Dancing to ABBA was a good change from carrying a heavy backpack around on a hilly island, although the result of sore calf muscles on the next day felt similar.

After re-packing our field-gear, we were dropped off on the 2nd of January for the snow petrel survey at Crooked Lake in the Vestfold Hills, about 15 kilometres east of Davis Station. This meant two days of hiking cross-country, following the GPS unit to randomly-located plots of 50x50m where we looked for snow petrel and Wilson’s storm petrel nests. Unlike Adélie penguins and the other Antarctic flying seabirds (fulmars, Cape & Antarctic petrels), snow petrels and Wilson’s storm petrels don’t breed in open colonies, but hide in cavities and cracks in the rocks or under boulders. Thus, the survey is a bit like the search for well-hidden Easter eggs, meaning a lot of bending down and kneeling down to look under rocks (knee pads are an essential part of the equipment, as are hiking poles) – and often the plots are on scree or rock slopes – climbing exercises included. By counting the number of snow petrels in sample plots in different areas of ice-free areas and extrapolating the figures, one can then estimate the abundance of this bird species in the entire region.

Once more, the Vestfold Hills surprised me with their beauty. Dykes of dark rock run in lines through the otherwise read-brown bedrock. The entire region comprises of metamorphic rock in different stages of metamorphosis, and both in the Vestfold Hills and in the Rauers (where Hop Island is located) one can find beautiful red garnet. Now, with the snow mostly melted, beds of green moss and algae appear, the only green around in a world of rock and ice, where no trees or grasses can live. Algae, mosses, liverworts, fungi and lichen (a symbiosis of algae and fungi) are the only forms of plants that can cope with the harsh conditions and the short summers in Antarctica. Their often vivid colours form a pleasant contrast to the white-blue, grey-black and brown of snow, ice, sky and rock.

After a night at Crooked Lake (sleeping in the Apple and two tents), we are back on station now for another 2-3 days, before heading back to Hop Island for another field-trip of some 10-14 days.

Sea Ice

broken-up sea-ice seen from the helicopter on the way to Hop Island

 

Adélie feeding chicks

Adélie penguin feeding its chick

Weddell Seal

Weddell Seal resting on ice

Landscape 2

Vestfold Hills (1)

Vestfolds3

Vestfold Hills (2)

Crooked Lake

The red “Apple”-Hut and two tents at Crooked Lake

Vestfolds2

Vestfold Hills – the black triangles are parts of a split dyke

on snow petrel survey

on snow petrel survey

Landscape

Vestfold Hills (4)

Lichens

crustaceous lichen

Lichens 2

folios lichen

Lichen

colourful orange lichen

Mosses - dry

dried algae

Moss carpet

Algae growing over the remains of a fulmar

Crooked Lake - Lake

Crooked Lake

Vestfolds4

Vestfold Hills (5)

Crooked Lake - pile of gear

“Apple”-Hut at Crooked Lake with all our equipment, ready for pick-up by the helicopter

 

Weihnachten – Hop Island – Silvester – Crooked Lake

Weihnachten wurde typisch australisch mit einem BBQ am Weihnachtsabend gefeiert, gefolgt von Brunch und einem festlichen Dinner am Weihnachtstag (25. Dezember). Natürlich wurde auch Davis Station vom Weihnachtsmann und seinen Rentieren besucht. Ein besonderes Weihnachtsgeschenk kam per email vom Editor von Polar Biology: Knapp drei Jahre, nachdem ich meine Doktorarbeit verteidigt habe, wurde mein letztes Manuskript mit Daten von der Dissertation angenommen J. Es hat etwas länger gedauert als erwartet, aber lieber spät als nie…

Am 26. Dezember haben wir Davis dann schon wieder verlassen und sind zurück nach Hop Island geflogen. In 5 Tagen haben wir weitere Schneesturmvögel mit GPS-Trackern ausgerüstet und die letzten Kartierflächen der dortigen Schneesturmvogelkartierung abgearbeitet. Das Wetter hat es recht gut mit uns gemeint, und wurde erst an Silvester wieder schlechter, so dass wir ohne Probleme am 30. Dezember per Heli abgeholt werden konnten. Dass wir immer zu den Feiertagen zurück auf Station sind, hat uns inzwischen schon den zweifelhaften Ruf der „Party-Girls“ eingebracht. In Wirklichkeit will der Stationsleiter an den Feiertagen alle Feldteams auf Station haben, so dass auch das Such- und Rettungsteam, die Funker sowie die Hubschrauber-Crews feiern können, und nicht allzeit bereit für einen Einsatz sein müssen, falls im Feld irgendetwas passiert.

Zur Silvesterparty wurde der Aufenthaltsraum der Station zur Disco umfunktioniert. Zu ABBA zu tanzen war eine gute Abwechslung vom Arbeitsalltag und dem Rucksacktragen auf einer hügeligen Insel, wenn sich auch der Muskelkater in meinen Waden am nächsten Tag ähnlich anfühlte.

Nachdem wir unser Feldequipment umgepackt hatten, sind wir am 2. Januar zur Schneesturmvogelkartierung in den Vestfold-Hügeln am Crooked Lake (das bedeutet übersetzt krummer See), etwa 15 km östlich von Davis Station abgesetzt worden. Das hieß dann zwei Tage lang den Anweisungen des GPS-Geräts folgend querfeldein zu den zufällig angeordneten Kartierflächen wandern. In den Kartierflächen von 50x50m haben wir dann nach Nestern von Schneesturmvögeln und Buntfußsturmschwalben gesucht. Anders als Adélie-Pinguine und die anderen antarktischen Sturmvögel (Eissturmvögel, Kap- und Antarktis-Sturmvögel) brüten Schneesturmvögel und Buntfußsturmschwalben nicht in offenen Kolonien, sondern gut versteckt in Höhlen und Spalten in/unter Felsen. Die Kartierung ist dementsprechend ein bisschen wie die Suche nach gut versteckten Ostereiern, und ohne Bücken und knien geht es nicht (Knieschoner und Wanderstöcke sind essentielle Ausrüstungsgegenstände). Oft liegen die Kartierflächen auch an Schutt- oder Felshängen, und erfordern leichte Kletterkünste. Indem man die Zahl der Schneesturmvögel in den Kartierflächen in den eisfreien Gebieten zählt, kann man dann die Anzahl der Vögel in der gesamten Region hochrechnen.

Wieder einmal haben mich die Vestfold-Hügel mit ihrer Schönheit überrascht. Eruptivgänge dunklen Gesteins laufen in Linien durch das ansonsten rot-braune Gestein. Die gesamte Region der Vestfold Hügel und auch der Rauer-Inseln (einschließlich Hop Island) besteht aus metamorphem Gestein verschiedener Stadien, und vor allem auf Hop Island findet man häufig rote Granat-Einschlüsse. Die Schneeschmelze befreit nun langsam auch grüne Moos- und Algenpolster – das einzige Grün in einer Welt aus Fels und Eis, wo Bäume und Gräser nicht überleben können. Algen, Moose, Lebermoose, Pilze und Flechten (eine Symbiose aus Algen und Pilzen) sind die einzigen pflanzlichen Lebensformen, die dem harschen Klima und den kurzen Sommern in der Antarktis gewachsen sind. Ihre oft lebhaften Farben stellen einen angenehmen Kontrast zum weiß-blau, grau-schwarz und braun von Schnee, Eis, Himmel und Fels dar.

Nach einer Nacht am Crooked Lake (verteilt auf einen Apple und zwei Zelte) sind wir nun für 2-3 Tage zurück auf Station, und dann geht es für weitere 10-14 Tage zurück nach Hop Island.