Back from Hop Island – awaiting to return to Australia

Last Sunday I came back from our last field trip to Hop Island. We managed to recover some of the GPS trackers from the birds (to be used hopefully next year again) and put some more trackers out on fulmars to cover the rest of the season. And of course we also downloaded the base stations (which store the data from the GPS loggers) to get the last data off before leaving them there for the winter. Either the wintering team or the next summer-season team will then recover the base-station with the late-season data for us. Once more, it was a very cold field trip, and the last round of base-station downloading was a challenge not only for my fingers (fiddly work with cables and tape require bare fingers) but also for my laptop: it stopped working shortly before the download was finished, as it was simply too cold (it luckily started working again in front of the gas-heater inside the hut). In the end, we had to exchange the device that stores the data in order to bring the data to the computer instead of bringing the computer to the data. More fiddly work for my fingers *brrr*.

I was normally supposed to have another 10 days on station, with some boating work to do around here, but was also hoping for some free time to go for a walk along the coast, watch the elephant seals etc. However, once more plans have changed. The Aurora Australis, the icebreaker that was supposed to pick us up, broke its mooring lines in a storm while resupplying Mawson Station and ran on ground. Crew and scientists on board are well. Hopefully, the ship is not damaged too badly. However, the travel schedule is disrupted and I will likely be flying back to Hobart – probably sooner than later…

Official press release about the Aurora Incident: http://www.antarctica.gov.au/news/2016/

 

AntPetChick

Antarctic Petrel chick close to fledging

CapePet2

Adult Cape Petrel

CapePetr

Cape Petrel chick with parent

Giant Petrels

Southern Giant Petrels feeding on a penguin fledgling

Iceberg

Penguins standing on an iceberg

Moss2

Moss carpet on Hop Island (1)

MossCarpet

Moss carpet on Hop Island (2)

Penguins

distant view into a penguin colony – few adults and lots of brown/grey chicks

Skua

Adult Skua

youngSkua

Young Skua, just fledged

SnowPetrel_nearing Fledging

Snow Petrel chick, nearly ready to fledge

Sunset

view to the Antarctic Ice Shield from Hop Island in evening light

Crabeater_onStation

Young Crabeater seal visiting Davis Station

Crabeater2

Crabeater seal – those teeth are ideal to catch krill

ElephantSeals_fighting

Bull Elephant Seals fighting at the beach at Davis Station

ElephantSeals2

Bull Elephant Seal demonstrating its strength

Zurück von Hop Island – Warten auf die Heimreise nach Australien

Letzten Sonntag bin ich von unserem letzten Feldtrip nach Hop Island zurückgekommen. Wir haben einige GPS-Logger von den Vögeln zurückbekommen (die hoffentlich nächstes Jahr wieder eingesetzt werden können) und haben einige weitere Eissturmvögel mit GPS-Loggern ausgerüstet, um Daten für den Rest der Brutsaison zu bekommen. Natürlich wurden auch die Base-Stations, die die Daten von den Loggern speichern, noch einmal „gedownloaded“. Die Base-Stations bleiben nun auf Hop Island, sammeln hoffentlich weiter Daten und werden entweder vom Winter-Team oder dem Sommer-Team im nächsten Jahr zurückgebracht. Es war wieder ein sehr sehr kalter Trip, und die letzte Base-Station-Download-Runde war nicht nur eine Herausforderung für meine Finger (friemelige Arbeit mit Kabeln und Tape, für die man keine Handschuhe anhaben kann), sondern auch meinen Laptop: der schaltete sich einfach aus, kurz bevor der Download abgeschlossen war (in der Hütte vor der Gasheizung funktionierte er dann zum Glück wieder). Im Endeffekt mussten wir das Gerät mit den Daten austauschen und so die Daten zum Computer bringen statt den Computer zu den Daten. Das bedeutete dann noch mehr Fummelarbeit für meine Hände *brrr*.

Eigentlich sollte ich jetzt noch rund 10 Tage hier auf Davis verbringen, mit einigen Bootsarbeiten rund um die Station, und auch ein bisschen freier Zeit um nochmal an der Küste entlang zu wandern und den See-Elefanten zuzuschauen. Aber wieder einmal laufen die Dinge nicht wie geplant. Die Aurora Australis, der Eisbrecher, der uns hier abholen sollte, ist während der Ver-/Entsorgung der Station Mawson in einem Sturm auf Grund gelaufen. Crew und Wissenschaftler an Bord sind alle OK. Hoffentlich ist das Schiff nicht zu stark beschädigt. Die Transportpläne sind jedenfalls durcheinander gewirbelt, und ich werde wahrscheinlich zurück nach Hobart fliegen – eher früher als später…

Offizielle Pressemitteilung zur Aurora Australis (in Englisch): http://www.antarctica.gov.au/news/2016/

 

Advertisements

Winter is approaching and the short childhood of seabird chicks

As the season is progressing, our days are getting shorter again. The sky at night turns dark for a few hours by now, but still it is light enough to walk around outside at night without a torch. Temperatures have dropped markedly, too. We got snow a couple of times in the last four weeks, enough to make the landscape look like winter back home in Europe. Although the snow melted away within a day after falling, it is clear that the short Antarctic summer is coming to an end soon. Time for the seabirds to finish their breeding business and move on. The chicks of the Adélie penguins are losing their fluffy grey down and moult into real feathers, getting ready for their first swim. For now still relying on the regular food-supply by their parents, they are insatiable little creatures, even though they appear to be so round and full that they can hardly walk. Nevertheless, the run after their parents, stumbling over rocks (and often falling down), following their parents through half of the colony to get more and more food – until the parent’s stomach is empty and it goes back to sea for another foraging trip.

The petrel chicks are still much younger, between one month (Antarctic Petrels) and 2 weeks (fulmars). At an age of about 2 weeks, the young petrels are already left alone on their nests for most of the time, and the parents only come back for short visits every few days to feed their chicks. As petrel parents often do long foraging trips of multiple days, they process most of their food (krill and fish) into a highly nutritious oil that is then fed to the chicks. On this special diet, it takes the petrel chicks only around 6 to 8 weeks to fledge. The oil is also the chicks’ only defence against predators: Whoever is approaching the chicks (be it a skua or a friendly-minded researcher), is greeted by a shower of oil which is supposed to stick to the skua’s feathers (it does the same to my work pants) and leave a long-lasting reminder not to approach them again. Unfortunately, this defence seems to work only partially, as the Antarctic Petrel chicks gradually disappear, one every night, being eaten most likely by skuas or southern giant petrels. But these birds also have chicks that need food, and so one chicks’ death is another chicks’ life. As carcasses do not rot in this dry and cold environment, they remain visible for years and especially the penguin colonies are scattered with the bones of previous generations of chicks.

Adélie chicks early crèche

Adélie penguin chicks early January

 

AdélieChick

Adélie Penguin chick early February

AdelieChick begging

Insatiable Adélie Penguin chick begging to its parents

PenguinChicks&Skua

Adélie Penguin chicks looking at their worst enemy, two Skuas

PenguinChicks - dead & alive

Dead and alive penguin chicks

CapePetrelChick

Cape Petrel chick

AntarcticPetrel

Antarctic Petrel preening its chick

AntPetChick_inSnow

Antarctic Petrel chick on its own in the snow

FulmarWithChick

Southern Fulmar with small chick

BabyFulmarChick

Close-up of small Fulmar chick

SnowPetrelChick

Snow Petrel chick

HopLandscape

Iceberg panorama on Hop Island

 

Winter steht vor der Tür und die kurze Kindheit von Seevogel Küken

Die Feldsaison neigt sich langsam dem Ende entgegen und die Tage werden wieder merklich kürzer. Der Himmel wird nachts inzwischen wieder für einige Stunden dunkel, wenn es auch immer noch hell genug ist, dass man draußen ohne Taschenlampe herumspazieren kann. Auch die Temperaturen sind merklich nach unten gesackt. In den letzten vier Wochen hat es mehrfach geschneit und die Landschaft hat sich kurzzeitig in ein winterliches Bild verwandelt. Wenn der Schnee auch innerhalb des gleichen Tages wieder weggetaut ist, ist deutlich zu merken, dass der kurze antarktische Sommer sich dem Ende zuneigt. So wird es auch für die Seevögel Zeit, ihr Brutgeschäft zu Ende zu bringen. Die Küken der Adélie Pinguine verlieren bereits ihre grauen Daunen und mausern in ihr richtiges Federkleid, fast bereit für ihr erstes Bad im südlichen Ozean. Noch sind sie auf die regelmäßigen Futterlieferungen ihrer Eltern angewiesen, und sie sind wahrhaft unersättlich. Wenn sie auch noch so rund erscheinen und der volle Bauch im Weg ist, um überhaupt laufen zu können, so rennen sie doch hinter ihren Eltern her, stolpern über Steine (und fallen dabei auch oft vornüber) und verfolgen ihre Eltern durch die halbe Kolonie um mehr und noch mehr Futter zu bekommen – bis der elterliche Magen leer ist und Mama oder Papa Pinguin wieder zum Strand watschelt um erneut auf Nahrungssuche zu gehen.

Die Sturmvogel Küken sind noch viel jünger, zwischen einem Monat (Antarktik-Sturmvögel) und 2 Wochen (Eissturmvögel). Ab einem Alter von etwa 2 Wochen bleiben die jungen Sturmvögel bereits alleine auf ihrem Nest sitzen, und die Eltern kommen nur noch für kurze Besuche zum Füttern vorbei. Da Sturmvögel oft mehrere Tage auf Nahrungssuche gehen, verdauen sie die Nahrung (Krill und Fisch) vor und produzieren ein nahrhaftes Öl, das sie den Küken füttern. Auf dieser Spezialdiät brauchen die Küken nur rund 6 bis 8 Wochen bis zum Flüggewerden. Das Öl ist auch die einzige Verteidigung der Küken gegenüber Feinden: Wer immer sich den Küken nähert (egal ob Skua oder freundlich-gesinnte Wissenschaftler) wird mit einer Spucktirade aus Öl, die die Federn der Skuas verkleben soll (es bleibt auch gut an meinen Arbeitshosen haften) und langfristig als Erinnerung dient, den Küken nicht zu nahe zu kommen. Leider funktioniert diese Verteidigung aber nur teils, denn die Antarktis-Sturmvögel-Küken verschwinden nach und nach aus der Kolonie, allnächtlich wird ein Küken von den Skuas oder Riesensturmvögeln gefressen. Aber diese Vögel haben auch Küken und so bedeutet der Tod des einen Küken das Leben eines anderen. Da die Überreste in der kalten und trockenen Umgebung nicht verrotten, bleiben sie über Jahre sichtbar. Vor allem in den Pinguinkolonien laufen die Küken von heute über die Knochen vergangener Generationen.