From Davis via McMurdo to Hobart

The grounding of the Aurora Australis at Mawson suddenly led to a complete change in plans for our return to Australia. After few days on the rocks, the crew managed to maneuver the ship out of the Mawson harbour and assessed the damages. Although the ship’s hull was breached, there was luckily no oil spill and no problem with the Aurora’s stability. At the moment, she is on the way to Freemantle in Western Australia to get repaired there. However, passengers and cargo were not allowed on board any more, which left the marine science crew as well as the winterers and summerers from 2015/16 stuck at Mawson station (they will be picked up by a Japanse Icebreaker in the next days), and likewise us roundabout 30 remaining summerers at Davis. The “easiest” option for us at Davis was to fly out of Antarctica – an option that timewise depended on good weather and the support by the US Air Force that send a LC130 Hercules over from McMurdo.

So all of a sudden, everyone was frantically starting to pack their gear. Besides our personal things that had to be packed, our science equipment boxes had to be inventoried and priority equipment taken out as we got told that we could only take a very limited amount of luggage with us (the majority of our equipment and samples will now stay at Davis over winter). Time flew past – in the end, I only spend one week on Station between returning from my last field trip to Hop Island and leaving via the glacier-ski-landing area Whoop Whoop on the Hercules to McMurdo. The 6 hour flight in the nearly window-less airplane (what a shame – the view as great!) brought us from East Antarctica to the Ross Sea, and my southernmost point of the entire journey (McMurdo is located at 77° S, Davis “only” at 68°S).

McMurdo is the largest station in the Antarctic – strictly speaking not even built on the continent but Ross Island. Around 1000 people live here during summer and still about 150 to 200 in winter – a huge contrast to the small neighbouring New Zealand Station Scott Base with a summer team of 80 and a wintering team of only about 12 people, which was more similar to Davis (80-90 summerers, 16 winterers this season). The US Antarctic Program, largely funded by the National Science Foundation, works together with the US Air Force and sends even in winter a plane down every 6 weeks. A huge logistical effort – but we largely benefitted from the presence of the runways and the Hercules.

Being so far south, McMurdo greeted us with the lowest temperatures I so far encountered. During one of the three days that we enjoyed the American hospitality, the outside temperature was only -16°C, and with 60 km/h of wind this resulted in a felt temperature of -30°C. You really had to cover every square centimetre of skin to not get frostbite. Nevertheless, we all tried to get out and enjoy the spectacular surroundings. Ross Island holds four volcanoes, among which the most spectacular is the still active Mount Erebus that builds up straight behind McMurdo. Along the continental coast, the Transantarctic Mountains form a chain, with the rocky tops of the mountains penetrating through the thick ice-crust. Last but not least, Discovery Hut, built by Scott in 1902 and later used by Shackleton in 1909 is located only 300m away from McMurdo. Although we unfortunately could not enter, it was well-worth visiting this historic site. Similarly, the cross on Observation Hill, erected in 1913 to remember the death of Scott, Wilson, Bowers, Oates and Evans on their return journey from the South Pole, was in easy walking distance. It was remarkable how intact the original wooden planks were still after more than 100 years in the Antarctic environment.

After three days at McMurdo, we finally left Antarctica on Wednesday and flew back on an Australian Airbus (A319). Much more comfortable than the Hercules, it was certainly my first time to see a stewardess in Gore-Tex instead of a dress J. The contrast from very dry -20°C to quite moist + 20°C in Hobart was huge. Suddenly there are green trees again, fresh fruit and exotic-sounding birds again. It feels like the last 4 months just flew past and a very special and adventurous journey to Antarctica has found its end.

 

ElephantSeal1

Elephant Seal at Davis

ElephantSeals-Fighting

Elephant Seals fighting at Davis

Sunset

my last sunset at Davis

Davis_Air

Davis Station from the air

Helicopter_WhoopWhoop

Helicopter landing at Whoop Whoop

Hercules

US Air Force LC130 Hercules – our taxi to McMurdo

Inside Herc

inside the Hercules

Landing

Landing Area at McMurdo. Mount Erebus in the background

Clipboard01

Mount Erebus from the air

ViewoverMcMurdo

McMurdo Station seen from Observation Hill

Weddell

Weddell Seal

DiscoveryHut

Discovery Hut – built in 1902

Wood_DiscoveryHut

weathered wood at Discovery Hut

DiscoveryCross

Discovery Cross

Mctown

McMurdo Station and Observation Hill

Observation Hill

The cross on Observation Hill – in memory of the South Pole Party

MtErebus

View up to a cloudy Mount Erebus

Airbus_A319

Airbus A319 for the ride back to Australia

TransantarcticMountains

part of the Transantarctic Mountains

 

Von Davis via McMurdo nach Hobart

Das Aufgrund-Laufen der Aurora Australis vor der Station Mawson führte plötzlich zur kompletten Planänderung für unsere Rückreise nach Australien. Nach wenigen Tagen auf den Felsen konnte die Aurora aus dem Hafen herausmanövriert und auf Schäden untersucht werden. Auch wenn die Schiffshülle beschädigt wurde, trat glücklicherweise kein Öl aus, und auch die Stabilität des Schiffes war nicht beeinflusst. So ist sie im Moment auf dem Weg nach Freemantle in Westaustralien, wo sie repariert werden soll. Für Passagiere und Cargo war nun an Bord dennoch kein Platz mehr, und so musste die meereswissenschaftliche Crew wie auch das Winter- und Sommerteam 2015/16 in Mawson bleiben (sie werden in den nächsten Tagen von einem japanischem Eisbrecher abgeholt). Ebenso saßen wir etwa 30 verbleibenden Sommer-Leute in Davis fest. Der „einfachste“ Weg für uns von Davis nach Australien zurückzukommen war, mit einer LC130 Hercules der US Luftwaffe nach McMurdo zu fliegen. Der Zeitpunkt hing vom Wetter und der Unterstützung der Amerikaner ab.

So packten wir also all unsere Ausrüstung. Neben den persönlichen Dingen mussten wir die Kisten mit der wissenschaftlichen Ausrüstung packen und inventarisieren, sowie die wichtigsten Geräte (GPS-Logger) herausnehmen, da wir nur sehr wenig Gepäck mitnehmen konnten (der Großteil unserer Ausrüstung aber auch unserer Proben bleiben nun über Winter in Davis). Die Zeit verflog im nu und im Endeffekt blieb mir von der Rückkehr von Hop Island bis zu unserem Abflug nach McMurdo gerade mal eine Woche auf Davis. Mit den Hubschraubern wurden wir zum Ski-Landeplatz Whoop Whoop geflogen, und dann ging es in die fast fensterlose Hercules (eine Schande bei der Aussicht!) für einen 6-stündigen Flug von der Ostantarktis in die Ross Sea. McMurdo stellte mit 77° südlicher Breite meinen bisher südlichsten Aufenthaltsort in der Antarktis dar (Davis liegt „nur“ auf 68° südlicher Breite).

McMurdo ist die größte Station in der Antarktis – genau genommen liegt sie nicht auf dem Kontinent sondern auf Ross Island. Im Sommer leben hier rund 1000 Menschen, im Winter immerhin noch 150-200, ein großer Gegensatz zur kleinen neuseeländischen Nachbarstation Scott Base, mit einem Sommer-Team von 80 und einem Winterteam von nur 12, und damit ähnlich wie Davis (80-90 Menschen im Sommer, 16 Überwinternde für die nächsten Monate). Das US-Antarktis-Programm, überwiegend durch die National Science Foundation gesponsert, arbeitet mit der US Luftwaffe zusammen und schickt auch im Winter alle 6 Woche ein Flugzeug nach McMurdo. Ein großer logistischer Aufwand, von dem wir nun durch die vorhandene Landebahn und die Hercules Maschine profitierten.

Da McMurdo näher am Südpol liegt, waren auch die Temperaturen deutlich niedriger als in Davis. Während einem der Tage in McMurdo fiel das Thermometer auf -16°C, und mit den 60 Stundenkilometern Wind fühlte sich das wie -30°C an. Man musste schon jeden Quadratzentimeter Haut einpacken, um sich keine Erfrierungen zu holen. Trotzdem versuchten wir alle rauszukommen und die spektakuläre Umgebung zu genießen. Ross Island ist vulkanischen Ursprungs und der noch immer aktive Vulkan Mount Erebus dominiert die Landschaft. Entlang der Kontinentalküste verläuft das transantarktische Gebirge, dessen Felsgipfel durch die Eiskruste hindurch stoßen. Zudem steht Discovery Hut, von Scott in 1902 gebaut und später in 1909 von Shackleton genutzt, nur 300m von McMurdo entfernt. Leider konnten wir die Hütte nicht von innen besichtigen, aber auch so war sie einen Besuch wert. Auch das Gedenkkreuz auf Observation Hill, in 1913 als Erinnerung an den Tod von Scott, Wilson, Bowers, Oates und Evens auf dem Rückmarsch vom Südpol errichtet, liegt in guter Reichweite von McMurdo. Es war bemerkenswert, wie gut das Holz noch nach mehr als 100 Jahren erhalten war.

Nach drei Tagen in McMurdo haben wir am Mittwoch schließlich die Antarktis verlassen und sind in einem Airbus (A319) zurück nach Australien geflogen. Sehr viel komfortabler als die Hercules war dies ganz sicher mein erster Flug, in dem die Stewardess Gore-Tex statt Kostüm trug. Der Kontrast von trockenen -20°C auf sommerliche feucht-schwüle + 20° war fast ein Schock. Plötzlich ist es wieder grün um mich herum, es gibt Bäume, frisches Obst und exotisch-singende Vögel. Die letzten 4 Monate sind schneller vergangen als ich dachte, und so geht eine sehr spezielle und abenteuerliche Reise in die Antarktis zu Ende.

Advertisements