Goodbye, Tasmania!

Once more, I am sitting on packed bags. It’s my last day in Tasmania, and I am wondering where all the time went since I arrived in August last year. It’s been an amazing experience working down in Antarctica and here in Hobart, albeit difficult at times. These last 10 months are certainly a time I will always remember…

Striped Greenhood - Pterostylis alata

Striped Greenhood – Pterostyla alata, an orchid native to Tasmania

Auf Wiedersehen, Tasmanien!

Wieder einmal sitze ich auf gepackten Taschen. Es ist mein letzter Tag in Tasmanien, und ich frage mich, wo all die Zeit seit meiner Ankunft im August letzten Jahres geblieben ist. Die Arbeit in der Antarktis und hier in Hobart war eine unglaubliche Erfahrung, wenn auch oft schwierig. Diese letzten 10 Monate werde ich sicherlich nie vergessen….

Advertisements

Last days in Hobart

Time is flying and I only have a few days left in Tasmania before returning to Europe. It feels like a good time to do so, as the weather here has turned quite cold and wet (typical for winter in Tasmania), and I am really looking forward to European spring, but even more so seeing my family and friends again.

It’s been really busy with lots of work in the last few weeks: Organising and sorting fish & krill samples for stable isotope analyses that will help me identify what our seabirds were eating, backing up data, scanning field notebooks and tying off all kinds of loose ends of work that I better finish here. Data analyses of the GPS-data has only really just started, and I also had a couple of meetings with data analysts and statisticans in the last weeks on how to best proceed with models and statistics. It’s pretty clear already that with all the GPS-data that we collected in the field within 4 months, I will easily be busy for another 1.5 years (the duration of my current contract). And even then, they might not even be published, as the peer-review process normally takes a few months up to even a year as well…

Good science simply takes time. This adds to the joy when you finally receive the email from the journal that your article got accepted. Thus, I was very pleased that my last rockhopper penguin paper of my first post-doc position (also at the University of Antwerp) got accepted last week and should be publically available soon J. And also a paper on stable isotopes in rock ptarmigan and black grouse feathers and their food plants got accepted recently – this one really took a long time, considering I started with the labwork in February 2013… It’s good to finish these things off and fully concentrate on the Antarctic fulmarine petrel data now.

Below I have posted some underwater photos from two dives I did last Sunday off Eaglehawk Neck / Tasman Peninsul. Besides that, I haven’t spent much time outside lately – too much work and rather discouraging weather…

WeedySeadragon

Weedy Seadragon – Phyllopteryx taeniolatus

Zooanthids

Zooanthids

Shark

Draughtboard Shark – Cephaloscyllium laticeps

Seaweed

Beautiful Seaweed

SeaUrchin

sea-urchin

FurSeals3

Fur Seal (1)

FurSeals2

Fur Seal (2)

FurSeal

Fur Seal (3)

Anemones

Anemone

SeaStar

Sea star and crustaceous algae

Letzte Tage in Hobart

Die Zeit vergeht wie im Fluge und ich habe nur noch ein paar Tage in Tasmanien bevor ich wieder nach Europa zurückfliege. Der Zeitpunkt scheint gut gewählt zu sein, da das Wetter sich nun zu kalt und regnerisch gewendet hat (typisch für den Winter in Tasmanien), und ich mich nun wirklich auf wärmeres europäisches Frühlingswetter freue – und noch viel mehr, meine Familie und Freunde wiederzusehen.

Die letzten Wochen waren arbeitstechnisch gut gefüllt: Fisch- und Krillproben für Stabile-Isotopenanalysen organisieren und sortieren (mit diesen Proben kann ich bestimmen, was unsere Seevögel gegessen haben), Datensicherung, Feld-Notizbücher scannen, und diverse kleinere Dinge abschließen, die sich besser hier als in Belgien erledigen lassen. Mit der Auswertung der GPS-Daten habe ich ja auch praktisch erst gerade angefangen, und so hatte ich in den letzten Wochen auch einige Meetings mit Statistikern / Daten-Analytikern um über die verschiedenen Möglichkeiten zu Modellen und Statistik zu sprechen. Mit den GPS-Daten von 4 Monaten aus der vergangenen Antarktissaison, werde ich die nächsten 1.5 Jahre (die Laufzeit meines Vertrags) gut beschäftigt sein. Und selbst dann sind sie am Ende vermutlich noch nicht publiziert, da der Begutachtungsprozess auch ein paar Monate oder selbst ein Jahr dauern kann…

Gute Wissenschaft braucht eben Zeit. Umso schöner, wenn dann die Nachricht vom Journal kommt, dass der Artikel angenommen wurde, so wie vergangene Woche zu meinem letzten Felsenpinguin-Manuskript aus meiner meiner ersten Post-doc-Stelle (auch an der Uni Antwerpen) J. Und auch eine Veröffentlichung zu Stabilen Isotopen in Alpenschneehuhn- und Birkhuhnfedern und ihren Nahrungspflanzen wurde kürzlich angenommen – mehr als drei Jahre, nachdem ich mit der Laborarbeit angefangen habe… Es ist gut diese Projekte nun abzuschließen, und mich ganz den Antarktischen Sturmvögeln zu widmen.

Schließlich habe ich oben noch einige Unterwasserfotos gepostet. Abgesehen von den zwei Tauchgängen am letzten Sonntag auf der Tasman-Halbinsel bin ich kaum draußen gewesen – zu viel Arbeit und eher abschreckendes Wetter…

Tasman Peninsula – Cliffs & Port Arthur historical site

With the 25th of April being a public holiday in Australia, I took the chance to spend one more long weekend camping in Tasmania. This time, my destination was the Tasman Peninsula. Only 90 min driving distance from Hobart, it offers magnificent views from Australia’s highest sea cliffs (more than 300m in elevation), many good bushwalking tracks, pretty beaches and the ruins of the historic penal settlement of Port Arthur. Set up as a work-camp for exploiting wood and coal on the peninsula, Port Arthur was run as a penal institution from 1833-1877. Back in these times, there was a steady supply of convicts that were sent from the United Kingdom to either Botany Bay / Sydney or Hobart. This also included also women and children, as often the criminal act simply consisted of steeling food or goods to survive in the poor times for the lower class in England at the time. Port Arthur was the destination for those male convicts who had – mostly – committed more serious crimes, had relapsed or simply did not obey orders. While many eventually got free (obviously they never saw the UK again), some even after finishing an apprenticeship, about 1500 died from the consequences of their hard work, diseases, injuries and at least one committed suicide. Today, mostly ruins remain, including those of the solitary confinement cells behind thick walls – despite sun and the beautiful surroundings a scary place still after about 150 years.

Scary – but in another way – was also the view from Cape Hauy, looking 300 m down to the rock stacks of the “Totem Pole” and “Candlestick”. Cape Raoul, similarly high, offered views to an Australian fur seals haul-out, passing shy and Buller’s albatrosses and the vast Southern Ocean ahead.

 

Port Arthur1

Port Arthur – the building in the foreground served as a storehouse most of the time, later it was the main penitentiary

Port Arthur

Port Arthur – hospital building

TessalatedPavement

Tesselated Pavement – naturally eroding sediment rock, forming a very familar pattern

CapeHauy_view

the spectacular west coast of Tasman Peninsula. Cape Hauy in the background

Cape Hauy- view to CPillar

Walking to Cape Hauy – Cape Pillar in the background

Cape Hauy_view to FortescueBay

Walking to Cape Hauy – Fortescue Bay in the background

CapeHauy-totempole

View from Cape Hauy down to the rock stack of the “Totem Pole”

TotemPole&CandleStick

the same scenery from a boat – Totem Pole (middle-left), candlestick (middle-right). The viewing platform for the hikers is just visible on the top-left

Cape Raoul

Cape Raoul

Cape Raoul_furseals

Australian Fur Seals at Cape Raoul

CapePillar

Cape Pillar – Easter Part

CapePillar1

Cape Pillar – Western Part

NewZealand FurSeals

New Zealand Fur Seals

Sunset_FortesueBay

Sunset at Fortescue Bay

Lagoon_Beach

secluded bay behind Lagoon Beach

Wallaby_Portrait

a wild, but very tame red-necked wallaby

White-facedHeron

white-faced heron

Tasmanische Halbinsel – steile Klippen und das geschichtsträchtige Port Arthur

Da der 25. April in Australien ein Feiertag ist, habe ich die Gelegenheit genutzt und bin an diesem langen Wochenende noch einmal campen gegangen. Dieses Mal war die Tasmanische Halbinsel mein Ziel. Nur 90 Minuten Fahrtzeit von Hobart, gibt es hier großartige Ausblicke von Australiens höchsten Meeresklippen (mehr als 300m hoch), viele Wanderwege, wunderschöne Strände und Ruinen der ehemaligen Gefängnisanstalt Port Arthur. Im Grunde genommen ein Arbeitslager für Holzeinschlag und Kohlegewinnung, war Port Arthur von 1833 bis 1877 als Straflager in Betrieb. In dieser Zeit erreichten regelmäßige Schiffstransporte verurteilter Krimineller aus dem Vereinigten Königreich entweder Botany Bay / Sydney oder Hobart. Diese schlossen auch Frauen und Kinder ein; der kriminelle Tatbestand und damit Abschiebegrund bestand oft im Stehlen von Essen oder Waren für das pure Überleben zu diesen für die Unterklasse schwierigen Zeiten. Nach Port Arthur kamen männliche Strafgefangene, die vor allem schwerere Straftaten begangen hatten, rückfällig geworden waren, oder schlichtweg Widerstand leisteten. Während viele nach Verbüßen ihrer Strafe freikamen (aber natürlich nie wieder zurück ins Königreich), manche sogar nach Abschluss einer Lehre, starben etwa 1500 durch die harte körperliche Arbeit, Krankheiten, Unfälle – und zumindest in einem Falle Selbstmord. Heute verbleiben größtenteils Ruinen, auch vom Einzelzellenkomplex mit dicken Mauern – der trotz Sonne und der schönen Umgebung noch nach etwa 150 Jahren zu Gänsehaut führt.

Gruselig, aber in einer anderen Art und Weise, war auch der Blick von Cape Hauy 300m hinab auf die Felsnadeln des „Totempfahls“ und „Kerzenleuchter“. Cape Raoul, ungefähr gleich hoch, bot Blicke auf einen Ruheplatz Australischer Pelzrobben, vorbeiziehende Weißkappen- und Buller-Albatrosse und die Weite des Südlichen Ozeans.