Global Climate Change

– Deutsche Version unten –

I am writing about a topic that has caught my interest already for a long time. That has driven my research interest – more or less strongly – since the start of my PhD and thus since more than 7 years. Looking further back, the first time I realized there was some change going on was during a visit of Val Morteratsch in the Swiss Canton de Grisons in 1992. The retreat of the Morteratsch Glacier has been documented since 1878, with signs marking the previous position of the glacier tongue. Back then, at the age of 8, I remember it was a long walk from the 1878-sign to the actual glacier tongue (retrospectively, it must have been about 1.7 km – the glacier retreated an average 17.2 m per year until 1998). Wikipedia confirms my fear that the valley must look very different now, and the walk would be substantially longer. Since 1999, the retreat per year has nearly doubled, meaning the glacier shortens by 30 m each year – it is only a question of time, when it will disappear, joining the fate of other glaciers disappearing (or already melted away) in the Alps, the Andes (watch the documentary Samuel in the Clouds to see for yourself) and in Africa.

I am writing this blog entry not only as a scientist – a scientist who deeply cares about our planet and the animals I do my research on (as well as all other living organisms) – but also as human being. As a child of this earth. As an individual of a species that evolved slowly over millions of years on this planet and claims it is superior to every other form of life on this planet due to its intelligence – yet does not live up to it.

Few days ago, I watched Leonardo DiCaprio’s documentary Before the flood – about the biggest challenge that we currently face. It is not about the Trump becoming US president, IS and terrorism, the migration crisis, BREXIT, or some economic crisis caused by business administrators that believe in eternal growth but got the facts wrong. It is about something much, much bigger. It could affect a huge percentage of the world’s population – because people will lack drinking water and food due to droughts and desertification, their homes get destroyed by cyclones or will simply drown as the sea level is rising. It could result in wars about water, mass migration, ultimately in death and destruction. And it is not in some far-off future, but it is happening already now.

DiCaprio’s movie contains interviews with several scientists who explained the facts about this global phenomenon. One message that hit me slightly unexpected was that the danger to the world’s climate associated with rising carbon dioxide (CO2) levels was already recognized in the 1950s. And still, now, in the year 2016, so little is happening while the pace at which the climate is warming is getting ever faster. But why? Because the fossil fuel industry is lobbying against change. Because humans like to procrastinate uncomfortable tasks to later. Coal, oil and gas are cheap and changing to wind & solar energy requires innovation & money – so let’s just wait and see. Of course it is easier to believe that climate change is just a Chinese hoax to slow down the US economy as Donald Trump, future president of the US, believes than doing anything to stop it. Unfortunately, it is not a hoax, and even the pope Francis, head of the catholic church (traditionally quite skeptical about scientific outcomes, just remember Galilei) acknowledged the problems of climate change and that this is a man-made problem. However, we, the scientists, are also guilty of slowing down action,  because disseminating our results to the general public is not quite our strength.  Albeit funded by the ordinary taxpayer, the output of scientists, that is scientific publications, is often not accessible to the general public. And even if it is publicly available (for example in the reports of the Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC), hardly any laymen (even if they are native English speakers) will read and understand scientific publications. Admittedly, they are full of technical jargon, and as we are used to work with statistics and probabilities, this is reflected in the scientific use of language, full of phrases like “… is very likely to happen” (which essentially means that it will happen with a certainty of 90-100%) , “… there is strong evidence for…” or “…results suggest…”. However, a term like “virtually certain” (which would mean a certainty of 99-100%) is rarely used, because statistical methods (especially climate models, just remember how often the weather forecast for the next day proofs wrong) rarely yield this high rate of statistical certainty.

For those of you who are reading this and rather agree with Mr. Trump and not the pope (and with him the rest of the educated world), who argue that the climate has always shown some fluctuations, with ups and downs in temperature, ice ages alternating with tropical temperatures (reflected by ferns growing in the now ice-covered Antarctica), and that the current warming is “all natural” let me reply: The current rate of temperature change (and this is clearly visible, reflected for example with 2015 being the warmest years on global record, followed in the statistic by 2014 and 2010) is unprecedented: Never in the history of earth has the temperature increased as drastically as it does at the moment. And there is no doubt among the vast majority (> 95%) of all climate scientists, that this is due to the human emission of greenhouse gasses, especially CO2, but also CH4 (methane). Even more scary, if we continue with our actions as we currently do, if we do not manage to slow the progress in time (and reverse it eventually), the earth’s climate will at some stage come to a tipping point – a point of “no return”. Stopping CO2 emissions then will not help to stop the warming any more, as the earth’s atmospheric feedback loop will take over: Once the ice shield of Greenland has disappeared and reveals the dark ground of the soil, the solar radiation will not be reflected back into the space (called albedo-effect) but absorbed and remain in the earth’s atmosphere. Once the permafrost in Canada, Alaska and Siberia thaws, it will release huge amounts of CH4, methane. Methane is a 21x more efficient greenhouse gas than CO2, meaning one molecule of methane has the same effect as 21 molecules of CO2, and this will warm up the atmosphere even stronger. At the same time as our industries, cars and planes are releasing CO2 and CH4 from fossil fuels into the atmosphere, tropical rainforests, which are a sink of CO2, i.e. could buffer some of our deleterious effects, are dwindling away. In Indonesia, rainforests which are the home to Orang Utans, elephants and tigers (to name but a few iconic and well-known species) are burned down (releasing even more CO2 into the atmosphere) to create palm oil plantations (palm oil can be found in anything from chips & cookies to cosmetics), and in Brazil for soy plantations. Not intended for human consumption, but for cattle – which unfortunately is another producer (together with sheep) of CH4. Remember this if you order a beef burger the next time. There is a high chance it will be fried in palm oil – I am losing my appetite now.

Many people have written about this topic before me (and in greater detail) – so why am I writing about this here and now? As I said, the effects of climate change have accompanied me throughout my PhD and this carries on during my current research position as I am looking at the effects of wind and sea ice on the foraging behaviour of Antarctic fulmarine petrels. During my PhD and my first post-doctoral position in Antwerp, I studied southern rockhopper penguins, and I figured out that the survival rates, the birds’ mass, the timing of breeding and ultimately also the mass of the eggs are linked to ocean temperatures. The penguins’ foraging success during chick-rearing depends on wind (although penguins can obviously not fly). In a nutshell and in laymen words (and stepping outside of the ivory tower), rockhopper penguins are thriving under “pre-global warming conditions”. This lovely penguin species which gave me so much pleasure to work with for two seasons in the field (and so many valuable data), has – in the Falkland/Malvinas Islands – declined by 85% during the 20th century.  From 1.5 million breeding pairs in the 1930s to 210,000 in 2005. Trends elsewhere in its distribution range are similarly depressing. After a period of stabilization and even some recovery (I was lucky enough to experience good years for the penguins while I was in the field), the last breeding season (2015/16) was marked by an El Niño event. Generally mostly affecting the Pacific Ocean, this phenomenon also has more wide-ranging effects on wind and precipitation in the Southern Ocean, likely affecting the penguins’ prey availability. While I was working in Antarctica, I received emails stating that on New Island, in my previous study colony, rockhopper penguin chicks (and worse, even adults) were starving. I care about this species, and I care about the people on this planet. I, who I am living in a rich country, will be affected only marginally by the effects of climate change. Belgium, The Netherlands, Germany, Denmark, we have the money and the technology to build higher dikes. We can cope with more storms, floods, droughts – somehow (it will get expensive, though, and there will be casualties). We will have enough money to buy food from other countries if our harvest is destroyed by heavy rains. The people in the US (first and foremost the republican politicians & voters) still have to learn that the increasing number of cyclones and the effects of rising sea levels in Florida are due to their own catastrophically high usage of coal, gas and oil. I can only hope that the learning curve will be a steep one (for the sake of the planet but also for their own people!). What really worries me, though, is to see the coral reefs of our world bleach to white skeletons. To see species worldwide decline and disappear, from the tropical rainforests to the poles. To see the glaciars disappear. We, in wealthy Europe, Australia, New Zealand, North America may see coral reefs, rainforests, tropical islands or mountains only during holidays. For many people, they mean sources of income (tourism, food, fishing), have a spiritual meaning – and they form homes. How about the people on the Seychelles, in Bangladesh, on the Philippines, the Pacific Islands (Kiribati, Fidji, Tuvalu, the Solomons,…), the Carribean Islands (Haiti!), whose houses are slowly drowning in the rising ocean or get washed away by ever-stronger cyclones? How about the people in the Himalaya whose houses slide away in mudflows caused by heavy rains that are the result of a heated atmosphere? These people hardly contribute(d) to the CO2 emissions! How about the bitterly poor people in Darfour/Sudan who have survived already years of civil war (in all probability also caused by the long-term effects of western imperialistic politics) yet are facing droughts due to climate change which they have not contributed to? “None of my business, I don’t give a sh***” may be the words of some of my fellow inhabitants in the rich countries in Europe, Oceania and North America. Are you scared about the migrants that enter Europe and the US illegally now? About terrorism that is caused by inequality in chances between rich and poor? You don’t need a PhD degree to be able to predict that more migrants will be coming, not directly for economic reasons, but because we, the industrialized world, will have destroyed the people’s homes and their lives with our careless energy-hunger.

This is why I am writing this blog. I think there cannot be enough dissemination of research results that show that climate change “is a real thing” and affects our living world. And I am stating here once more: It is us, with burning fossil fuels that cause it. We also caused the ozone hole – remember? (It’s a while ago that it was in the news, but if you don’t watch out, you can still feel its effects in Australia, South America, Antarctica, Canada, Alaska, Greenland,…). Luckily it is slowly retreating after the ban of chlorofluorocarbons (CFCs) in the late 1990s/early 2000s. So, so why do people still doubt the facts that we can mess with the earth’s atmosphere? There cannot be enough wake-up calls for the people in this world, and even more so for the politicians. The Paris agreement on climate change actions is crucially important (actually, more climate action would be better), but it will only be successful if we, the people, act. This is even more true as it gets clear that the US is unlikely to fulfill their part under the new republican government. However, the fact that one country (and be it the worlds’ largest CO2 emitter) does not join the efforts is no excuse for the rest of the worlds’ population to sit and watch the climate getting ever warmer. We are currently living a “after us, the deluge” attitude – but there is no second planet earth. Change may be inconvenient, but it is inevitable if we want that this planet stays an enjoyable, liveable place. The change has to come from us. We have to limit our energy hunger, buy products that are more efficient, that use less energy. We have to learn to ignore the temptations of the commercial slogans that want to lure us into buying ever more unnecessary products, a commercialism that is built on the belief that there is infinite growth – on a planet with limited resources this is utopia! But be honest, who needs a SUV as a status symbol, especially in a city – isn’t it rather awkward to drive such a big car that uses so much fuel, given that parking space is rare and narrow? Everybody has to make their own decisions – I don’t want to force anybody to become vegetarian and only eat tofu burgers, to put solar panels on their roofs, sell their car or stop traveling. However, I want to inspire people, to make them think about their actions. I am asking myself regularly: Do you really need to eat meat every day? According to a conservative estimate, lifestock production for meat, eggs and dairy accounts for 14.5% of our greenhouse gas emissions, with beef being worse than pork or chicken as far as meat is concerned. My answer is no – 2-3 times per week a small piece of meat is more than enough for me – and I buy it from the local organic food shop, because I lose my appetite when I think of animals in cruelly small stables (acknowledging that organic beef is as guilty when it comes to CH4 as non-organic beef). Do you need strawberries and fresh asparagus in December or Canadian cherries in August (assuming you live in Europe)? No, I don’t, I am trying to eat seasonal and local food – it is more delicious, anyways. Do you really need to buy water in (single-use) plastic bottles? No, I drink tap-water and fill it in my Nalgene bottle if I want to take it with me. That’s cheaper and healthier anyways (no BPAs), saves resources and reduces plastic pollution. Do you really need to buy this T-shirt? No, I have enough in my wardrobe, so why waste these resources. Do you really need a new rain jacket? Yes, I cycle to work during most days, come rain, hail or snow, and my old Gore-Tex one is not waterproof any more (after 8 years of good service, it has had its share of life). So, I will replace it, and make sure the new one is at least as robust, will last and has a colour that I still like next year (and the year after, and after, and after) – oh, and I will chose a company that avoids perfluorinated compounds (PFCs). Do you really need to book this flight? Yes, I need to fly to conferences and exchange with colleagues, and yes, I also drive a car and occasionally fly on holidays. I am considering my choices, though, trying to use trains, trams, buses and the bike as often as I can. If I do use the car (which already is a greenline version, so drinks comparatively little fuel) or the plane, I am not feeling guilty any more – I am compensating my CO2 emissions via atmosfair. Atmosfair uses the money to replant rainforests and distributes energy-efficient cookers in developing countries, so that people there do not need to burn the precious trees for firewood any more – developmental aid and climate aid at the same time (alternative options are MyClimate and  WildlifeWorks). As it is a donation, it even means that I have to pay less taxes – and who knows whether the government would otherwise invest my tax money into more streets (instead of improving bike paths), or even support the building of a coal or nuclear power plant with it. Nevertheless, not emitting greenhouse gasses is of course always better than compensating for them.

Thus, everybody has a choice, it is not just the politicians, it is the people, it is us! We, the people, elect politicians. We can vote for a change, making sure that the Paris agreement is implemented. And we can personally make a change as well. If you wonder whether it is worth to take these “inconveniences”, to make the extra effort to cycle to work, to compensate for your car’s emissions, think of your children and grandchildren. Do you want the next generation to see the wonders of this world, or rather cope with an inhospitable climate, with war over drinking water, more migration, more violence? Do you want them to ask you in 25 or 30 years “why did you not stop this when you had the chance to”? I am grateful that I could dive the great barrier reef (before the bleaching of 2015/16), see the frozen planet Antarctica and the tropical rainforest, encountered penguins and albatrosses, whales and dolphins, and to me, losing all of this diversity would mean a great loss. Do you really need more evidence and more arguments to accept that climate change is happening and that our behaviour is the cause? If we wait much longer, it is too late – and the consequences will be much more costly than acting now. There is no time to loose – switch on your brain and act like an intelligent person, change your behaviour, act now!

PS: Until now, I always de-activated the “share” and “like” buttons, but I am so passionate about this topic that this time I am not. Please spread and distribute and I hope this makes a (tiny little) difference and helps to make the world a better place. Thanks for reading & sharing!

PPS: An inspiring video clip about the same topic on YouTube

clipboard01

Melting sea and glacier ice in Antarctica

Globaler Klimawandel

Ich schreibe diesmal über ein Thema, das mich schon seit langer Zeit beschäftigt. Das mein Forschungsinteresse – mehr oder weniger stark – seit dem Beginn meiner Doktorarbeit, also seit 7 Jahren, angetrieben hat. Wenn ich weiter zurückblicke, wird mir klar, dass ich zum ersten Mal in 1992 im Val Morteratsch im Schweizer Kanton Graubünden bemerkte, dass sich etwas verändert. Der Rückgang des Morteratschgletschers wird mit Schildern, die die ehemalige Position der Gletscherzunge markieren, seit 1878 dokumentiert. Ich erinnere mich noch, dass mir damals im Alter von 8 Jahren das Stück vom 1878-Schild bis zur damaligen Position der Gletscherzunge recht lang vorkam (retrospektiv müssen es etwa 1.7 km gewesen sein – bis 1998 zog sich der Gletscher jedes Jahr im Schnitt 17.2 m pro Jahr zurück). Wikipedia bestätigt meine Befürchtung, dass das Tal heute sehr viel anders aussehen muss, und die Wanderung länger ausfallen würde. Seit 1999 hat sich der Rückzug des Gletschers pro Jahr nahezu verdoppelt, das heißt dass der Gletscher jedes Jahr etwa 30 m kürzer wird. Es ist damit nur noch eine Frage der Zeit, wann er verschwinden wird und dem Schicksal anderer Gletscher anschließen, die wegschmelzen (oder auch schon ganz verschwunden sind), in den Alpen, den Anden (siehe Dokumentarfilm Samuel in the Clouds) und in Afrika.

Ich schreibe diesen Blog nicht nur als Wissenschaftlerin – als Wissenschaftlerin, der unser Planet und die Tiere, an denen sie forscht (sowie alle anderen Lebewesen) am Herzen liegen – sondern auch als Mensch. Als ein Kind dieser Erde. Als ein Individuum einer Art, die sich über Millionen von Jahren auf diesem Planeten entwickelt hat, und die von sich behauptet, wegen ihrer Intelligenz allen anderen Lebensformen auf diesem Planeten überlegen zu sein – aber diesem Anspruch leider nicht gerecht wird.

Vor wenigen Tagen habe ich Leonardo DiCaprios Dokumentarfilm “Vor der Flut” (bisher leider nur in Englisch: Before the flood) gesehen – über die größte Herausforderung, der wir derzeit gegenüberstehen. Ich spreche nicht vom neuen US-Präsidenten Donald Trump, von IS und Terrorismus, der Flüchtlingskrise, BREXIT oder einer weiteren Wirtschaftskrise, verursacht von sogenannten Wirtschaftsexperten, die an unbegrenztes Wachstum glaubten, aber dann doch an den Fakten scheiterten. Es ist etwas viel, viel Wichtigeres. Es könnte einen großen Anteil der Weltbevölkerung betreffen – weil durch Dürreperioden und Ausbreitung von Wüsten ganzen Völkern der Zugang zu Trinkwasser oder Nahrung ausgehen wird, ihre Häuser durch Wirbelstürme oder ganz einfach den ansteigenden Meeresspiegel zerstört werden. Es könnte zu Kriegen über Wasser, Flüchtlingswellen und letztendlich Tod und Zerstörung kommen. Und all das droht nicht in einer fernen Zukunft, sondern es hat schon längst begonnen.

DiCaprios Film enthält Interviews mit verschiedenen Wissenschaftlern, die die Fakten über das globale Phänomen Klimawandel erklären. Eine Nachricht, die mich doch etwas unerwartet traf, war, dass die von steigenden Kohlendioxid (CO2) Konzentrationen ausgehenden Gefahren bereits in den 1950er Jahren erkannt wurden. Und dennoch, heute, im Jahr 2016, passiert so wenig, während sich das Klima immer schneller aufheizt. Aber warum? Weil die Lobby der Kohle-, Öl- und Gasindustrie gegen Einschnitte so stark ist. Weil wir Menschen dazu neigen, unbequeme Aufgaben auf später zu verschieben. Weil Kohle, Öl und Gas billig sind, und es teuer und unbequem ist, sowie Innovationen erfordert, auf Wind- und Solarenergie umzusteigen – also lasst uns doch einfach abwarten und Tee trinken. Natürlich ist es viel einfacher zu glauben, dass der Klimawandel eine chinesische Schwindelgeschichte ist um das US-Wirtschaftswachstum zu verlangsamen (so Donald Trumps Meinung) als irgendetwas zu tun, um den Klimawandel zu stoppen. Leider ist es aber kein chinesisches Märchen, und selbst Papst Franziskus, Oberhaupt der katholischen Kirche (traditionell eher skeptisch bezüglich wissenschaftlicher Erkenntnisse, man denke beispielsweise an Galilei), hat das Problem des Klimawandels, und dass dies ein menschengemachtes Problem ist, erkannt und thematisiert. Aber wir, die Wissenschaftler, sind auch Schuld daran, dass die Maßnahmen nur langsam anlaufen, denn es ist nicht gerade unsere Stärke, unsere wissenschaftlichen Ergebnisse auch allgemeinverständlich der Öffentlichkeit  mitzuteilen. Obwohl die Wissenschaft überwiegend aus Steuergeldern finanziert wird, sind wissenschaftliche Publikationen in der Regel nicht für den normalen Steuerzahler zugänglich. Und selbst wenn sie das sind (z.B. die Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change – IPCC, zu Deutsch: Zwischenstaatlicher Ausschuss über Klimaveränderung), wird kaum ein Laie diese Berichte lesen und verstehen, sei es weil sie in “Fachchinesisch” geschrieben sind oder auch einfach nur in Englisch (nicht jedermanns Lieblingssprache, weshalb ich diesen Text ja auch ins Deutsche übersetze). Außerdem sind wir Wissenschaftler so sehr an Statistik und Ausdrücken aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung gewöhnt, dass wissenschaftliche Veröffentlichungen voller Ausdrücke wie “…wird sehr wahrscheinlich passieren” (was so viel bedeutet wie eine 90-100%ige Wahrscheinlichkeit), “… es gibt starke Anzeichen für…” oder “… die Ergebnisse weisen darauf hin, dass…” sind. Begriffe wie “nahezu sicher” (was eine Wahrscheinlichkeit von 99-100% bedeuten würde) kommen hingegen selten vor, weil statistische Modelle selten diesen Grad von Sicherheit erlauben (dies gilt insbesondere für Klimamodelle, man denke nur mal daran, wie oft sich schon allein die Wettervorhersage für den nächsten Tag als falsch erweist).

Für diejenigen, die diesen Blog lesen und eher mit Mr. Trump und weniger mit der Meinung des Papstes (und der der restlichen gebildeten Welt) übereinstimmen, die argumentieren, dass es schon immer Schwankungen im Klima gegeben hat, mit wärmeren und kälteren Perioden, mit Eiszeiten, die von tropischem Klima abgelöst wurden (z.B. bewiesen durch fossile Farne auf dem jetzt von Eis bedeckten antarktischen Kontinent), dass die derzeitige Klimaerwärmung “natürlich” sei, lasst mich antworten: Der derzeitige Temperaturanstieg übersteigt alles, was die Erde in ihrer 3.5 Milliarden Jahre alten Geschichte je erfahren hat. Die Anzeichen dafür sind vielfältig, und nur als Beispiel war 2015 das bisher wärmste Jahr seit Beginn der Messungen, in der Statistik gefolgt von 2014 und 2010. Und die große Mehrheit (>95%) der Klimawissenschaftler hat keine Zweifel daran, dass der derzeitige Klimawandel durch die von uns Menschen ausgestoßenen Treibhausgase, allen voran CO2 aber auch CH4 (Methan) verursacht wird. Schlimmer noch, wenn wir unser Verhalten nicht bald ändern und einfach so weitermachen wie bisher, wenn wir den Klimawandel nicht verlangsamen (und letztendlich umkehren), erreicht das Erdklima bald einen Wendepunkt – einen Punkt, von dem aus kein Zurück mehr möglich ist: Die CO2-Emissionen zu stoppen wird dann nicht mehr den Erwärmungsprozess stoppen, weil die Erdatmosphäre die Steuerung selbst übernehmen wird: Wenn erst einmal der Eispanzer über Grönland abgeschmolzen ist und der dunkle darunterliegende Boden zum Vorschein kommt, wird die Sonnenstrahlung nicht mehr zurück ins All reflektiert (der sogenannte Albedo-Effekt) sondern in der Erdatmosphäre absorbiert. Wenn der Permafrost in Kanada, Alaska und Sibirien taut, wird er riesige Mengen Methan freisetzen. Methan ist ein 21 mal  effizienteres Treibhausgas als CO2, das heißt ein Molekül Methan hat den gleichen Effekt wie 21 Moleküle CO2, und dies wird die Atmosphäre noch stärker aufheizen. Zur gleichen Zeit wie unsere Industrie, Autos und Flugzeuge CO2 und CH4 aus fossilen Brennstoffen in die Atmosphäre entlassen, schwinden die tropischen Regenwälder, die das CO2 binden könnten, dahin. In Indonesien werden gigantische Flächen Regenwaldes, die Heimat von Orang-Utans, Elefanten und Tigern (um nur einige wenige Schlüsselarten zu nennen), abgebrannt (und setzen damit umso mehr CO2 in die Atmosphäre frei) um Platz für Palmölplantagen zu schaffen. Palmöl kann man beim Einkauf kaum mehr vermeiden, es findet sich in den verschiedensten Produkten, von Chips, Keksen und Margarine bis hin zu Kosmetika. In Brasilien wiederholt sich der gleiche Prozess, diesmal für Soja-Plantagen – nicht für den menschlichen Konsum bestimmt, sondern als Rinderfutter –die wiederum selbst (ebenso wie Schafe) bedenkliche Mengen von CH4 produzieren. Denk dran, wenn Du das nächste Mal einen Rinderburger bestellst. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist der dann auch noch in Palmöl gebraten – spätestens jetzt vergeht mir der Appetit.

Viele Menschen haben über dieses Thema schon geschrieben (und viele deutlich ausführlicher) – warum also schreibe ich dies nun hier? Wie oben gesagt haben mich die Effekte des Klimawandels durch meine Doktorarbeit begleitet, und dies setzt sich zu meinem jetzigen Projekt fort, in dem ich die Effekte von Wind und Meereis auf antarktische Sturmvögel studiere. Während meiner Doktorarbeit und meines ersten Post-Doc-Projekts in Antwerpen habe ich an Felsenpinguinen gearbeitet. Ich stellte fest, dass die Überlebensraten, das Gewicht der Vögel, der Zeitpunkt der Eiablage sowie letztendlich auch das Gewicht der Eier von den Temperaturen des Meerwassers abhing. Der Erfolg bei der Nahrungssuche während der Kükenaufzucht hing vom Wind ab (obwohl Pinguine bekanntlich nicht fliegen können). Kurz und knapp gesagt (und auch für Laien verständlich) ging es den Pinguinen prima unter den Bedingungen, die vor Beginn des Klimawandels herrschten (ausführlicher gibt es hier einen Bericht auf Deutsch). Diese liebenswerten, kleinen (und doch bärenstarken) Pinguine, die mir so viel Freude (und wertvolle Daten!) während meiner zwei Feldsaisons schenkten, sind auf den Falkland-/Malvinasinseln im 20. Jahrhundert um 85% im Bestand zurückgegangen. Von 1.5 Millionen Brutpaaren in den 1930ern auf 210 000 in 2005. Trends in anderen Brutregionen sind ähnlich deprimierend. Nach einer Zeit der Stabilisierung und selbst leichter Bestandserholung (ich hatte Glück und war während „guter Jahre“ für die Pinguine im Feld), war die letzte Brutsaison (2015/16) durch einen El Niño gekennzeichnet.  Während dieses Klimaphänomen vor allem den Pazifischen Ozean betrifft, hat es auch weiterreichende Auswirkungen im gesamten südlichen Ozean, die sich vermutlich auf die Nahrungsverfügbarkeit für die Pinguine auswirken. Während ich in der Antarktis an den Sturmvögeln arbeitete, erreichten mich e-mails, dass auf New Island, in meiner früheren Studienkolonie, die Felsenpinguinküken (und schlimmer, auch erwachsene Pinguine) verhungerten.  Mir liegt diese Art am Herzen, und mir liegen die Menschen auf diesem Planeten am Herzen. Ich, die ich in einem reichen Land lebe, werde letztlich kaum vom Klimawandel betroffen sein. Belgien, die Niederlande, Deutschland, Dänemark – wir haben das Geld und die Technologie, um höhere Deiche bauen zu können. Wir können mit mehr (und stärkeren) Stürmen, Überschwemmungen und Dürreperioden klarkommen – irgendwie (es wird allerdings sehr, sehr teuer werden, und es wird auch Tote geben). Wir haben genug Geld um Nahrungsmittel aus anderen Ländern einzukaufen, wenn unsere Ernten durch Starkregen vernichtet werden. Die Menschen in den USA (vor allem die republikanischen Wähler und Politiker) müssen noch lernen, dass die immer häufigeren und stärkeren Wirbelstürme und der steigende Meeresspiegel, der in Florida zu Überschwemmungen führt, auf ihren eigenen katastrophal hohen Verbrauch von Kohle, Gas und Öl zurückgeht. Ich kann nur hoffen, dass die Lernkurve steil sein wird (aus Liebe zu unserem Planeten, aber auch für ihr eigenes Volk!). Was mich aber wirklich beängstigt ist, die Korallenriffe dieser Welt zu weißen Skelettwüsten bleichen zu sehen. Zu sehen, wie Populationen weltweit abnehmen und Arten aussterben, von den tropischen Regenwäldern bis zu den Polen. Zu sehen, wie die Gletscher verschwinden. Wir, in den wohlhabenden Ländern in Europa, Australien, Neuseeland und Nordamerika mögen Regenwälder, tropische Inseln oder Berge nur im Urlaub sehen. Für viele Menschen formen sie jedoch die Basis ihres Einkommens (Tourismus, Nahrung, Fischerei), sind spirituelle Orte – und sie sind Heimat. Was ist mit den Menschen auf den Seychellen, in Bangladesch, auf den Philippinen, auf den pazifischen Inseln (Kiribati, Fidschi, Tuvalu, den Salomonen…), den karibischen Inseln (Haiti!), deren Häuser langsam in den steigenden Meeresfluten versinken oder von immer häufiger werdenden Wirbelstürmen weggewaschen werden? Was ist mit den Menschen im Himalaya, deren Häuser in Muren abrutschen, verursacht durch heftige Regenfälle durch eine immer wärmere Atmosphäre? Diese Menschen haben kaum zum CO2-Ausstoß beigetragen! Was ist mit den bitterarmen Menschen in Darfour/Sudan, die einen jahrelangen Bürgerkrieg überlebt haben (zu dessen Ursachen vermutlich auch die dem westlichen Imperialismus geschuldeten Grenzverläufe zählen) und nun Dürrezeiten wegen des Klimawandels zu bewältigen haben, zu dem sie nichts beigetragen haben? „Das ist nicht mein Problem, das ist mir sch***-egal“ mögen einige meiner Mitmenschen in den reichen Ländern Europas, Ozeaniens und Nordamerikas sagen. Habt Ihr Angst vor den (illegalen) Flüchtlingen, die nach Europa und in die USA drängen? Vor Terrorismus, der auch in der Schere zwischen Arm und Reich begründet ist? Man braucht keinen Doktortitel um vorhersagen zu können, dass in der Zukunft noch viel mehr Flüchtlinge kommen werden. Nicht direkt aus wirtschaftlichen Gründen, sondern weil wir, die industrielle Welt, durch unseren Energiehunger mit zur Zerstörung ihrer Häuser und ihres Lebens beigetragen haben. Deshalb glaube ich, dass man gar nicht oft genug die Forschungsergebnisse zum Klimawandel erwähnen kann und betonen, dass es „real“ ist und sich unsere Welt verändert. Und ich sage es hier noch einmal ganz deutlich: Wir sind die Ursache des Klimawandels, indem wir fossile Energieträger verbrennen. Wir haben auch das Ozonloch in der Atmosphäre verursacht – schon vergessen? (Es ist schon eine Weile her, dass es in den Nachrichten erwähnt wurde, aber wenn man nicht aufpasst, kann man sich heute noch in Australien, Südamerika, der Antarktis, in Kanada, Alaska und auf Grönland einen ganz ordentlichen Sonnenbrand mit Langzeitfolgen holen). Glücklicherweise entwickelt sich das Ozonloch seit dem Bann der Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKWs) in den späten 1990ern/frühen 2000ern langsam zurück. Warum also glauben Menschen heute noch, dass wir nicht in der Lage sind, an der Erdatmosphäre herum zu pfuschen? Es kann nicht genug Warnungen geben für die Menschen auf dieser Welt, und noch viel mehr für die Politiker. Das Pariser Klimaschutzabkommen wird nur dann Erfolg haben, wenn wir, die Menschen, handeln. Und das gilt jetzt erst Recht, wo klar wird, dass sich die USA unter der neuen republikanischen Regierung vermutlich nicht an ihre Klimaschutzziele halten werden. Aber auch wenn sich ein Land (und sei es das Land mit dem größten CO2-Ausstoß) nicht an den Einsparungen beteiligt, ist das für uns, den Rest der Welt, keine Entschuldigung abzuwarten und zuzusehen, wie das Klima sich immer mehr aufheizt. Wir zeigen derzeit eine „nach uns die Sintflut“ Einstellung. Aber es gibt keinen zweiten Planeten Erde. Die nötigen Veränderungen mögen unbequem sein, aber sie sind unvermeidbar, wenn wir wollen, dass dieser Planet ein angenehmer, ein bewohnbarer Ort bleibt. Der Wandel muss von uns kommen. Wir müssen unseren Energiehunger einschränken, müssen Produkte kaufen, die effizienter sind, die weniger Energie verbrauchen. Wir müssen lernen, die Verführungen des Kommerz‘ zu ignorieren, die uns zum Kauf immer mehr unnötiger Produkte verlocken wollen – ein Kommerz, der auf dem Glauben an unbegrenztes Wachstum fußt – auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen ist das an sich schon eine Utopie! Aber ganz ehrlich, wer braucht einen SUV (oder soll ich besser SUFF schreiben?) als Statussymbol in einer Stadt – ist es nicht eher unpraktisch mit so einem riesigen Auto, das so viel Treibstoff braucht, in immer engeren Städten herumzufahren, wo die Parkplätze auch nicht größer werden? Jeder muss seine/ihre eigene Entscheidung treffen – ich will niemanden dazu zwingen, Vegetarier zu werden und nur noch Tofu-Burger zu essen, Solarzellen auf sein/ihr Dach zu bauen, sein/ihr Auto zu verkaufen und nie mehr mit dem Flugzeug zu verreisen. Ich will inspirieren und zum Denken und Handeln anregen. Ich frage mich regelmäßig: Musst Du wirklich jeden Tag Fleisch essen (nach einer vorsichtigen Schätzung verursacht die Tierhaltung für Fleisch, Milch und Eier ca. 14.5% aller Treibhausgasemissionen, wobei Rinder deutlich schlechter als Schweine und Hühner abschneiden). Meine Antwort ist nein – 2-3 mal pro Woche eine kleine Portion ist mehr als genug für mich – und ich kaufe es im lokalen Bioladen, denn wenn ich an Massentierhaltung in engen Ställen denke, vergeht mir der Appetit. Brauchst Du wirklich Erdbeeren im Dezember und kanadische Kirschen im August (angenommen, Du lebst in Europa)? Nein, ich versuche saisonale und lokale Lebensmittel zu essen – das schmeckt sowieso besser. Musst Du wirklich Wasser in (Einweg-)Plastikflaschen kaufen? Nein, ich trinke Leitungswasser und fülle es in meine Nalgene-Flasche, wenn ich es mitnehmen will. Das ist billiger, gesünder (kein BPA), spart Ressourcen und verringert die Plastikverschmutzung. Musst Du das T-Shirt wirklich kaufen? Nein, ich habe schon genug im Schrank, also warum diese Ressourcen verschwenden? Brauchst Du wirklich eine neue Regenjacke? Ja, ich fahre fast jeden Tag mit dem Fahrrad an die Uni, egal ob es regnet, hagelt oder schneit, und meine alte Gore-Text-Jacke ist nicht mehr wasserdicht (nach 8 Jahren hat sie ihre Pflicht und Schuldigkeit getan). Also werde ich die alte Jacke ersetzen und dabei darauf achten, dass die neue robust ist, eine Farbe hat, die ich auch in mehreren Jahren noch mag – oh, und ich werde eine Marke wählen, die den Einsatz von Perfluorcarbonen (PFCs) vermeidet. Musst Du wirklich dieses Flugticket buchen? Ja, ich muss zu Konferenzen fliegen und mich mit Kollegen austauschen, und ja, ich fahre auch ein Auto, und manchmal fliege ich auch in den Urlaub. Ich bedenke allerdings sehr genau meine Wahl und versuche, wenn möglich Zug, Straßenbahn und Fahrrad einzusetzen. Wenn ich mich für Auto (sowieso schon eine Greenline Version, d.h. sehr sparsam im Verbrauch) oder Flugzeug entscheide, habe ich kein schlechtes  Gewissen, denn ich kompensiere den von mir verursachten CO2-Ausstoß durch atmosfair. Atmosfair gebraucht mein Geld um Regenwald aufzuforsten und verteilt sparsame Kocher in Entwicklungsländern, so dass die Menschen dort nicht mehr die wertvollen Bäume für Feuerholz roden müssen – Entwicklungshilfe und Klimaschutz in einem (alternative Möglichkeiten sind MyClimate und  WildlifeWorks). Da dies als Spende gilt, muss ich gleichzeitig weniger Steuern zahlen – und wer weiß, was die Regierung sonst mit meinem Geld anfangen würde – womöglich mehr Straßen bauen (statt Fahrradwege) oder gar in Kohle- oder Atomstrom investieren. Trotzdem ist es natürlich besser, gar nicht erst Treibhausgase auszustoßen statt hinterher zu kompensieren.

Jeder hat also eine Wahl, nicht nur die Politiker, auch wir normalen Bürger! Wir, die Bürger, wählen die Politiker. Wir können für einen Wandel wählen, wir können sicherstellen, dass das Pariser Klimaschutzabkommen auch umgesetzt wird. Und wir können persönlich einen Unterschied machen. Wenn Du Dich fragst, ob es Wert ist, all diese Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen, den inneren Schweinehund zu überwinden und an die Arbeit zu radeln statt das Auto zu nehmen, Geld für die Kompensation von Flugreisen zu bezahlen, dann denk an Deine Kinder und Enkelkinder. Willst Du die nächste Generation der Möglichkeiten berauben, die Wunder unserer Welt zu sehen und sie stattdessen einem unwirtlichen Klima auszusetzen, Kriegen über Trinkwasser, mehr Flüchtlingen und mehr Gewalt? Willst Du, dass sie Dich in 25 oder 30 Jahren fragen „warum hast Du nichts dagegen getan, als es noch möglich war“? Ich hatte das Glück am Great Barrier Reef zu tauchen (und zwar vor der großen Bleiche von 2015/16), den weißen Planeten Antarktis und tropische Regenwälder zu sehen, ich bin Pinguinen und Albatrossen begegnet, Walen und Delphinen, und für mich wäre all dies ein riesiger Verlust. Brauchst Du wirklich mehr Beweise, mehr Gründe um zu akzeptieren, dass der Klimawandel real ist, und wir die Verursacher sind? Wenn wir noch weiter abwarten, ist es zu spät den Klimawandel zu stoppen – und die Konsequenzen werden uns sehr viel teurer zu stehen kommen, als jetzt unser Verhalten zu ändern. Es gibt keine Zeit zu verlieren – schalt Dein Gehirn ein und handle, verhalte Dich wie ein intelligenter Mensch, ändere Dein Verhalten – und zwar jetzt!

PS: Bis jetzt habe ich die “share” und “like” Möglichkeiten immer de-aktiviert. Dieses Thema aber bewegt mich so sehr, dass ich es diesmal nicht tue. Bitte verbreitet diesen Link weiter, und ich hoffe, dass ich damit einen Unterschied (und sei er noch so klein) machen kann, und diese Welt zu einem besseren Ort. Danke fürs Lesen und  Teilen!

PPS: Ein  ziemich guter Videoclip zum gleichen Thema hier auf YouTube

Advertisements