A weekend-trip to remote Melaleuca in the SW of Tasmania

Deutsche Version unten

After essentially working through two weekends to meet the resubmission deadline for one of my manuscripts, and making very good progress on the statistics & data analyses of the GPS data, I decided it was time to compensate, and take the weekend and Monday off. After all, this is very likely my last trip to Tasmania (at least for some time to come), and I still got some destinations on my bucket list. The one destination very high up (already since last year) was Melaleuca, a spot in the Tasmanian Wilderness World Heritage Area. Located in the SW of the state (see map below), Melaleuca is strictly speaking not much more than a gravel landing strip for light airplanes and two jetties as well as a few houses and huts in the middle of a huge buttongrass plain surrounded by hills. Besides walking or flying (for time-reasons, I took the plane option), you can also walk into Melaleuca, either from Cockle Creek (taking the SW-Coast Track, which takes about 6 days) or from Lake Pedder via Bathurst Harbour (taking the Port-Davey Track, also 6 days). What makes Melaleuca special for bird-nerds like me is that it is the last resort of the Orange-bellied Parrot, a species literally on the verge of extinction. There are only about 20 breeding adults left in the wild (of which nearly all are colour-ringed for monitoring), and some 40 or so are part of a captive breeding program with the aim to keep the species alive (for more info see here).

As the Tasmanian summer is coming to an end, the Orange-bellied Parrots are migrating North to winter along the coast of Victoria and South Australia – so if I wanted to see any Orange-bellied parrot in the wild, I had to hurry up. When I checked the weather-forecast on Wednesday, I couldn’t believe my luck: blue sky and 25°C or more were forecast for Saturday and Sunday, and few showers for Monday – in an area that is known for its notorious bad weather and rain. The flight from Hobart to Melaleuca on Saturday along the spectacular Tasmanian South Coast was just amazing – blue seas, white beaches, green mountains… After dumping my backpack in one of the walkers huts (why did I bring the tent?), I took my daypack and went for a walk down to Cox Bight at the South Coast. Stunning on a day with blue skies, and along the way I saw some more “new” bird species for my list, such as Ground Parrots, Striated Fieldwrens  and the cute little Southern Emu Wrens. Sunday saw me on a walk up North towards Bathurst Harbour, although I did not quite reach the coast as tea-tree thickets and mud on the path slowed me down and reminded me why hiking is called  “bushwalking” in Australia.

And the Orange-bellied parrots? I was lucky to be back in Melaleuca from my walk at the right time to see how the last OBP chick of the season(hatched in a nestbox) got measured and weighed for a routine check-up on Saturday afternoon. Later on Monday morning, I could also see a male, wild OBP taking food at one of the feeding tables (this allows regular monitoring of birds as well as supplementary feeding to enhance breeding success) – and even got some good photos (despite the rain). Fingers crossed, that this charismatic little parrot species is going to survive its battle against winter-habitat degredation, introduced predators (foxes, cats,…),  the problems associated with low genetic variation and what else might challenge it next!

The plane came down to Melaleuca on time on Monday afternoon to pick me and some other guys up again and bring us back to civilisation.  While the flight through the mountains was rather impressive, the closer we got to Hobart, clear-cut patches in the forest below us were rather sad to see – what a contrast to the green wilderness around Melaleuca, and what a disaster for the local forest ecosystem, especially if the native Eucalyptus is then replaced by European spruce or American pine trees.

Map_Tassie_South

Map of Southern Tasmania. The red star marks the position of Melaleuca (copyright: GoogleMaps)

BrunyIsland_Neck

The Neck of Bruny Island

BrunyNorth_Bay

Sand patterns in a bay of North Bruny

EastCoast1

Beach and a lagoon somewhere in the south-east of Tasmania

SouthCoast3

lonely beaches in the South of Tasmania (1)

SouthCoast1

lonely beaches in the South of Tasmania (2)

SouthCoast2

Rugged south coast of Tasmania

CoxBight_FreneysLagoon

Cox Bight and Freney’s Lagoon from the air

CoxBight

Cox Bight from the ground

Wombat_on_beach

Wombat at the Beach in Cox Bight

SouthernEmuWren_female

Southern Emu Wren / Rotstirnborstenschwanz – look at the tail!

Lagoonx

Lagoon off Bathurst Harbour

Bathurst_Habour

Bathurst Harbour and the Narrows

BeautifulFiretail

Beautiful Firetail at one of the bird feeders

OBP_2

Orange-bellied Parrot and Beautiful Firetail

OBP_male1

Orange-belllied Parrot

Buttongrass-Plain

cloud patterns over the buttongrass plains

Buttongrass-Plain2

the same mountains a few hours later

Lagoon2

Lagoon at Melaleuca – great for a swim!

fairys' aprons - Utricularia dichotoma

Fairy’s Aprons – Utricularia dichotoma

clearcut2

clearcut forest from the air (1)

clearcut1

clearcut forest from the air (2)

Ein Wochenend-Trip nach Melaleuca im entlegenen Südwesten von Tasmanien

Nachdem ich die letzten beiden Wochenenden praktisch durchgearbeitet habe, um mein überarbeitetes Manuskript fristgerecht wieder einzureichen, und auch mit den GPS-Daten und der Statistik gute Fortschritte gemacht habe, war es an der Zeit, mal etwas Arbeitszeit zu kompensieren, und ich habe mir den letzten Montag freigenommen. Schließlich ist dies vermutlich auch mein letzter Trip nach Tasmanien (zumindest vorerst), und ich habe noch einige Ziele auf meiner Wunschliste. Ganz weit oben stand schon im letzten Jahr Melaleuca, ein Fleck auf Landkarte im Südwesten Tasmaniens, inmitten des Tasmanischen Wildniss Welterbe-Gebietes (siehe Karte oben). Streng genommen besteht Melaleuca aus nicht viel mehr als einer Schotter-Landebahn für Leichtflugzeuge, zwei Bootsanlegern sowie ein paar wenigen Häusern und Hütten inmitten einer großen Buttongras-Ebene (Knopfgras wäre wohl die beste Übersetzung für diese ortstypische Pflanzenart) umgeben von Hügeln. Außer mit dem Flugzeug oder per Boot (aus Zeitgründen habe ich mich für den Flieger entschieden), kann man Melaleuca sonst nur zu Fuß erreichen – entweder von Cockle Creek (auf dem SW-Coast Track, das dauert etwa 6 Tage) oder von Lake Pedder via Bathurst Harbour (auf dem Port Davey Track, ebenfalls 6 Tage). Was Melaleuca so speziell macht – vor allem für einen Birder wie mich – ist, dass es der letzte verbliebene Brutplatz des vom Aussterben bedrohten Goldbauchsittichs ist. In und um Melaleuca brüten die letzten rund 20 wilden Altvögel dieser Art (fast alle sind farbberingt, um sie wiederzuerkennen) – weitere rund 40 Tiere leben in Gefangenschaft und sind Teil eines Zuchtprograms, mit dem Ziel, die Art vor dem Aussterben zu bewahren (mehr Info auf Englisch hier).

Da der tasmanische Sommer langsam zu Ende geht, ziehen die Goldbauchsittiche nach Norden, um an der Küste von Victoria und Südaustralien zu überwintern. Damit blieb mir nicht mehr viel Zeit, die Papageien noch in der Wildnis sehen zu können. Als ich die Wettervorhersage am Mittwoch checkte, konnte ich mein Glück kaum glauben: blauer Himmel und 25°-30°C waren für Samstag und Sonntag vorhergesagt, sowie vereinzelte Schauer für Montag – und das in einem Gebiet, das für sein notorisches Regenwetter berühmt-berüchtigt ist. Der Flug von Hobart nach Melaleuca am Samstagmorgen entlang der spektakulären Südküste war ein Traum – blaues Meer, weiße Strände, grüne Berge… Nachdem ich mein Gepäck in einer der Bushwalking-Huts abgeladen hatte (warum hatte ich eigentlich ein Zelt dabei?), bin ich mit leichtem Gepäck nach Cox Bight an der Südküste gewandert. Ein wunderschöner Tag mit blauem Himmel, und unterwegs sah ich ein paar weitere “neue” Vögel für meine Liste, darunter Erdsittich, Strichelfeldhuscher und die wirklich süßen Rotstirn-Borstenschwänze. Sonntag bin ich dann in die andere Richtung gelaufen, in Richtung Bathurst Harbour, wobei ich es wegen zu viel Schlamm und Teatree-Dickicht auf dem Weg nicht ganz bis an die Küste geschafft habe – aber die Aussicht vom Hügel war die Mühe dennoch wert. Wieder einmal eine Erinnerung, warum Wandern in Australien “bushwalking” heißt.

Und die Goldbauchsittiche? Ich hatte Glück und war rechtzeitig von meiner Wanderung zurück in Melaleuca, um am Samstagnachmittag zuzusehen, wie das letzte (wilde) Sittichküken der Saison gemessen und gewogen wurde (ein Routine-Check). Später dann, am Montagmorgen, konnte ich dann auch noch ein aus der Freiheit stammendes Männchen beobachten, als es eine der Futterstationen besuchte (diese erlauben, die noch vorhanden Vögel regelmäßig zu sichten und das bereitgestellte Futter soll zudem helfen, den Bruterfolg zu steigern) – und trotz des Regens klappte es sogar mit ein paar Fotos. Ich hoffe, diese charismatische kleine Sittichart wird ihren Kampf gegen Winter-Habitatzerstörung, eingeführte Predatoren (Füchse, Katzen…), geringe genetische Variation und was auch immer die nächste Herausforderung sein wird, bestehen!

Der Flieger kam am Montagnachmittag wie geplant, um mich sowie einige andere einzuladen und uns zurück in die Zivilisation zu bringen. Während der Flug zurück über die Berge recht imposant war, war der Anblick von Kahlschlägen im grünen Wald, je näher wir Hobart kamen, eher bedrückend – was für ein Kontrast zur grünen Wildnis um Melaleuca, und was für ein Desaster für das lokale Waldökosystem, vor allem wenn dann statt heimischem Eukalyptus mit europäischen Fichten oder amerikanischen Pinien aufgeforstet wird.

Advertisements

The first month…

Deutsche Version unten

Time is rushing – or so it seems. I cannot believe the first month is already gone since I left Europe. OK, the first week was one big blur – the jetlag hit heavily this time, and it took me 5-6 days to properly adjust to the 10 hour time difference.

Week number two was very nice – holidays :). ~70 km of trekking (plus side-trips) on the Overland Track from Cradle Mountain / Dove Lake down to the Southern End of Lake St. Clair through pristine wilderness of mountains, forests and moors. I encountered snowfall (in the first two days), rain, a freezing night with ice on my tent and lots of sunshine. Off the Overland Track itself, I did a couple of side-trips – to waterfalls, beautiful lakes and onto Mount Oakleigh (1286 m) and Mount Ossa (1617 m), Tasmania’s highest mountain. Finally, trying to make the most of my stay in the wilderness, I also still climbed up Mt. Rufus (1416 m)  on the last day, after a night at Lake St. Clair. Naturally, there was lots of wildlife and beautiful wild flowers (I took 1300 photos in 8 days!) – and some of the wildlife was tamer than I wished for: I had a couple of nightly visits from possums and wombats, but I kept my food safe. The highlight regarding wildlife was a very close encounter (~15 m) of a platypus, though. The world’s strangest mammal (egg-laying, yet lactating, and having a beak), and my first platypus-sighting in Tasmania.

Now I am back at work since 2 weeks, and it has been very, very busy. The planned schedule with statistics and analyses was always going to be busy, but on top another paper (still on the rockhoppers) came back from review and needed quite some work (essentially repeating nearly all of the statistical analyses and adding a couple of extra tables plus rewriting in parts). So despite wonderful summer weather I spent most of the last weekend and almost every evening on my computer… Also, I had to find a new place to stay, which took some time & nerves (within one year, the housing situation in Hobart seems to have become much tighter and rents higher). Luckily this is solved now and I am moving into a cosy little studio in the green this coming weekend.

Map

My route from Dove Lake to Lake Saint. Clair / Meine Route von Dove Lake nach Lake Saint Clair

Start_Cradle

Start at Dove Lake in front of Cradle Mountain. The backpack weighed about 24 kg. / Start am Dove Lake vor Cradle Mountain. Der Rucksack wog rund 24 kg

CradleMountain

Cradle Mountain

Clouds around CradleMt.

Cradle Mountain (2)

PencilPines

Pencil Pines

BarnBluff

Barn Bluff and Lake Windermere

frostymorning

A frosty morning / ein frostiger Morgen

DerWegistdasZiel

gorgeous weather on the way to Pelion / der Weg ist das Ziel auf der langen Etappe nach Pelion

BlackCurrawong

Black Currawong – well-known for opening zippers to steal food! / Black Currawong – bekannt dafür, Reißverschlüsse zu öffnen um an Essen zu kommen!

Mt.Oakleigh_frombelow

Mt. Oakleigh from Pelion Flats

Mt.Oakleigh

View from Mt. Oakleigh – Barn Bluff (left)  and Cradle Mountain (right) / Aussicht von Mt. Oakleigh – Barn Bluff (links) und Cradle Mountain (rechts)

Wildflower

Ben Lomond Snowgentian – Gentianella diemensis ssp. plantaginea

Skink

Spotted skink – Niveoscincus ocellatus

On Mt. Ossa

very happy on the top of Tasmania (Mt. Ossa) / glücklich auf dem Dach Tasmaniens (Mt. Ossa)

Cushion Plants on Mt. Ossa

Cushion-Plant Mosaic / Polsterpflanzen-Mosaik

Daisy

Snow Everlasting – Helichrysum milliganii

Wallaby

Red-necked Wallaby

Waterfalls

Waterfalls / Wasserfall

StriatedPardalote

Striated Pardalote

LakeSt.Clair1

Mountains at Lake St. Clair

Platypus

Platypus / Schnabeltier

WelcomeSwallow

Welcome Swallow

Yellow-tailed black-cockatoo

Yellow-tailed Black Cockatoo

TopMt.Rufous

At the top of Mt. Rufus / am Gipfel von Mt. Rufus

Mt.Rufous

Sand stone formations at Mt. Rufus / Sandsteinformationen am Mt. Rufus

Der erste Monat

Die Zeit scheint zu fliegen – so kommt es mir zumindest vor. Ich kann kaum glauben, dass der erste Monat in Tasmanien schon rum ist. OK, in der ersten Woche war ich regelrecht umnebelt – der Jetlag hat dieses Mal besonders heftig zugeschlagen, und es hat 5-6 Tage gedauert, bis ich mich endlich an die 10 Stunden Zeitverschiebung gewöhnt hatte.

Die zweite Woche war super – Urlaub :). Eine Trekkingtour von ~ 70 km (plus Abstecher) auf dem Overland Track von Cradle Mountain / Dove Lake hinunter bis ans südliche Ende von Lake St. Clair, durch unberührte Wildnis mit Bergen, Wäldern und Mooren. Das Wetter hatte die gesamte Palette im Angebot von Schneefall (an den ersten zwei Tagen), Regen, frostigen Nächten (mit Eis auf dem Zelt), und viel Sonnenschein. Vom Overland Track aus habe ich einige Abstecher zu Wasserfällen, Seen und Mount Oakleigh (1286 m) und Tasmaniens höchstem Berg, Mount Ossa (1617 m), gemacht. Schließlich hatte ich auch am letzten Tag, nach einer Nacht am Lake St. Clair, noch nicht genug, und bin noch auf Mount Rufus (1416 m) gestiegen. Natürlich gab es auch jede Menge Tiere und Pflanzen zu sehen (in 8 Tagen habe ich 1300 Fotos gemacht!) – und einige der Locals waren zutraulicher als mir recht war: Ich hatte ein paar nächtliche Besuche von Possums und Wombats, aber konnte all mein Essen dann erfolgreich verteidigen. Das tierische Highlight war dann ein sehr zutrauliches Schnabeltier, das bis auf 15 m an uns herankam. Das Schnabeltier ist das außergewöhnlichste Säugetier der Welt: eierlegend, aber mit Milchdrüsen, dazu noch mit einem Schnabel und Giftstachel bewehrt – es war mein erstes Schnabeltier in Tasmanien.

Nun bin ich seit zwei Wochen wieder an der Arbeit – und es ging gleich in die Vollen. Der Zeitplan mit Statistik und Datenanalysen war von vornherein schon recht ambitiös, aber dann kam noch ein anderes Manuskript (noch von den Felsenpinguinen) von der Begutachtung zurück und brauchte doch recht substantielle Änderungen (ich musste praktisch die gesamte Statistik wiederholen, dazu einige Tabellen hinzufügen und einige Teile umschreiben). So habe ich trotz schönstem Sommerwetter das letzte Wochenende überwiegend am Computer verbracht, und dazu auch noch fast jeden abend… Dazu musste ich auch noch ein neues zu Hause finden, was mehr Zeit und Nerven kostete als gedacht (innerhalb des letzten Jahres scheint sich die Wohnsituation in Hobart deutlich verändert zu haben, mit weniger Auswahl und höheren Preisen). Zum Glück ist das Problem nun gelöst, und ich ziehe dieses Wochenende in ein gemütliches kleines Studio im Grünen.