The first month…

Deutsche Version unten

Time is rushing – or so it seems. I cannot believe the first month is already gone since I left Europe. OK, the first week was one big blur – the jetlag hit heavily this time, and it took me 5-6 days to properly adjust to the 10 hour time difference.

Week number two was very nice – holidays :). ~70 km of trekking (plus side-trips) on the Overland Track from Cradle Mountain / Dove Lake down to the Southern End of Lake St. Clair through pristine wilderness of mountains, forests and moors. I encountered snowfall (in the first two days), rain, a freezing night with ice on my tent and lots of sunshine. Off the Overland Track itself, I did a couple of side-trips – to waterfalls, beautiful lakes and onto Mount Oakleigh (1286 m) and Mount Ossa (1617 m), Tasmania’s highest mountain. Finally, trying to make the most of my stay in the wilderness, I also still climbed up Mt. Rufus (1416 m)  on the last day, after a night at Lake St. Clair. Naturally, there was lots of wildlife and beautiful wild flowers (I took 1300 photos in 8 days!) – and some of the wildlife was tamer than I wished for: I had a couple of nightly visits from possums and wombats, but I kept my food safe. The highlight regarding wildlife was a very close encounter (~15 m) of a platypus, though. The world’s strangest mammal (egg-laying, yet lactating, and having a beak), and my first platypus-sighting in Tasmania.

Now I am back at work since 2 weeks, and it has been very, very busy. The planned schedule with statistics and analyses was always going to be busy, but on top another paper (still on the rockhoppers) came back from review and needed quite some work (essentially repeating nearly all of the statistical analyses and adding a couple of extra tables plus rewriting in parts). So despite wonderful summer weather I spent most of the last weekend and almost every evening on my computer… Also, I had to find a new place to stay, which took some time & nerves (within one year, the housing situation in Hobart seems to have become much tighter and rents higher). Luckily this is solved now and I am moving into a cosy little studio in the green this coming weekend.

Map

My route from Dove Lake to Lake Saint. Clair / Meine Route von Dove Lake nach Lake Saint Clair

Start_Cradle

Start at Dove Lake in front of Cradle Mountain. The backpack weighed about 24 kg. / Start am Dove Lake vor Cradle Mountain. Der Rucksack wog rund 24 kg

CradleMountain

Cradle Mountain

Clouds around CradleMt.

Cradle Mountain (2)

PencilPines

Pencil Pines

BarnBluff

Barn Bluff and Lake Windermere

frostymorning

A frosty morning / ein frostiger Morgen

DerWegistdasZiel

gorgeous weather on the way to Pelion / der Weg ist das Ziel auf der langen Etappe nach Pelion

BlackCurrawong

Black Currawong – well-known for opening zippers to steal food! / Black Currawong – bekannt dafür, Reißverschlüsse zu öffnen um an Essen zu kommen!

Mt.Oakleigh_frombelow

Mt. Oakleigh from Pelion Flats

Mt.Oakleigh

View from Mt. Oakleigh – Barn Bluff (left)  and Cradle Mountain (right) / Aussicht von Mt. Oakleigh – Barn Bluff (links) und Cradle Mountain (rechts)

Wildflower

Ben Lomond Snowgentian – Gentianella diemensis ssp. plantaginea

Skink

Spotted skink – Niveoscincus ocellatus

On Mt. Ossa

very happy on the top of Tasmania (Mt. Ossa) / glücklich auf dem Dach Tasmaniens (Mt. Ossa)

Cushion Plants on Mt. Ossa

Cushion-Plant Mosaic / Polsterpflanzen-Mosaik

Daisy

Snow Everlasting – Helichrysum milliganii

Wallaby

Red-necked Wallaby

Waterfalls

Waterfalls / Wasserfall

StriatedPardalote

Striated Pardalote

LakeSt.Clair1

Mountains at Lake St. Clair

Platypus

Platypus / Schnabeltier

WelcomeSwallow

Welcome Swallow

Yellow-tailed black-cockatoo

Yellow-tailed Black Cockatoo

TopMt.Rufous

At the top of Mt. Rufus / am Gipfel von Mt. Rufus

Mt.Rufous

Sand stone formations at Mt. Rufus / Sandsteinformationen am Mt. Rufus

Der erste Monat

Die Zeit scheint zu fliegen – so kommt es mir zumindest vor. Ich kann kaum glauben, dass der erste Monat in Tasmanien schon rum ist. OK, in der ersten Woche war ich regelrecht umnebelt – der Jetlag hat dieses Mal besonders heftig zugeschlagen, und es hat 5-6 Tage gedauert, bis ich mich endlich an die 10 Stunden Zeitverschiebung gewöhnt hatte.

Die zweite Woche war super – Urlaub :). Eine Trekkingtour von ~ 70 km (plus Abstecher) auf dem Overland Track von Cradle Mountain / Dove Lake hinunter bis ans südliche Ende von Lake St. Clair, durch unberührte Wildnis mit Bergen, Wäldern und Mooren. Das Wetter hatte die gesamte Palette im Angebot von Schneefall (an den ersten zwei Tagen), Regen, frostigen Nächten (mit Eis auf dem Zelt), und viel Sonnenschein. Vom Overland Track aus habe ich einige Abstecher zu Wasserfällen, Seen und Mount Oakleigh (1286 m) und Tasmaniens höchstem Berg, Mount Ossa (1617 m), gemacht. Schließlich hatte ich auch am letzten Tag, nach einer Nacht am Lake St. Clair, noch nicht genug, und bin noch auf Mount Rufus (1416 m) gestiegen. Natürlich gab es auch jede Menge Tiere und Pflanzen zu sehen (in 8 Tagen habe ich 1300 Fotos gemacht!) – und einige der Locals waren zutraulicher als mir recht war: Ich hatte ein paar nächtliche Besuche von Possums und Wombats, aber konnte all mein Essen dann erfolgreich verteidigen. Das tierische Highlight war dann ein sehr zutrauliches Schnabeltier, das bis auf 15 m an uns herankam. Das Schnabeltier ist das außergewöhnlichste Säugetier der Welt: eierlegend, aber mit Milchdrüsen, dazu noch mit einem Schnabel und Giftstachel bewehrt – es war mein erstes Schnabeltier in Tasmanien.

Nun bin ich seit zwei Wochen wieder an der Arbeit – und es ging gleich in die Vollen. Der Zeitplan mit Statistik und Datenanalysen war von vornherein schon recht ambitiös, aber dann kam noch ein anderes Manuskript (noch von den Felsenpinguinen) von der Begutachtung zurück und brauchte doch recht substantielle Änderungen (ich musste praktisch die gesamte Statistik wiederholen, dazu einige Tabellen hinzufügen und einige Teile umschreiben). So habe ich trotz schönstem Sommerwetter das letzte Wochenende überwiegend am Computer verbracht, und dazu auch noch fast jeden abend… Dazu musste ich auch noch ein neues zu Hause finden, was mehr Zeit und Nerven kostete als gedacht (innerhalb des letzten Jahres scheint sich die Wohnsituation in Hobart deutlich verändert zu haben, mit weniger Auswahl und höheren Preisen). Zum Glück ist das Problem nun gelöst, und ich ziehe dieses Wochenende in ein gemütliches kleines Studio im Grünen.

Advertisements

2 thoughts on “The first month…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s