Goodbye, Hobart

After some very hectic last days (even the last morning still saw me in a meeting at the Australian Antarctic Division), I just managed to make time for a last trip up (in the car) to the top of Mount Wellington. One last view over Hobart, just before hopping on the plane back to Europe. Goodbye, Hobart – not sure if/when I will visit again.

After ~ 24 hours in planes and airports and crossing 7 time zones, I am back in Europe now, currently still a bit lightheaded.

goodbye Hobart

last view of Hobart from Mount Wellington

Auf Wiedersehen, Hobart

Die letzten Tage in Hobart waren noch einmal ziemlich hektisch (selbst am letzten Morgen hatte ich noch ein Meeting im Büro), und ich habe es gerade noch ein letztes Mal auf Mount Wellington (mit dem Auto) geschafft. Ein letzter Blick über Hobart, bevor ich in den Flieger zurück nach Europa gestiegen bin. Auf Wiedersehen Hobart – ich weiß nicht, ob/wann ich wiederkomme.

Nach ~ 24 Stunden in Flugzeugen und auf Flughäfen und 8 Stunden Zeitverschiebung später bin ich nun wieder in Europa – und immer noch leicht durcheinander im Kopf.

 

Advertisements

Four days to go in Hobart

I don’t know where all the time went, but it is nearly time to say goodbye again. As it goes so often with statistics, you run many different models until you are content that they actually fit the data and are meaningful (both from a statistical and a biological perspective) – and it takes much longer than you ever expected. But good science takes time, and thoughtful analyses are necessary to provide correct information and “real” facts. This is maybe a good point to highlight in a world where political world leaders seem to think that “alternative facts” (or, in other words, their opinion which is based on economic or personal interests) has the same value as scientific results (which are the results of years, and years of work).

Besides all the statistics, I also got some extra samples from colleagues here to help interpret the diet of my study birds. I would like to know more about what kind of animals (fish, krill, squid, or maybe jellyfish) they were feeding on, and whether different species (or different individuals) differed in their diet and foraging behaviour.  Instead of looking at the stomach contents of birds (a very time-consuming & smelly process for the researcher to sort the samples and an even worse experience for the bird which has to spit up its’ stomach content), I am looking at carbon and nitrogen isotope ratios in the tissues of the birds (blood, feather and egg membranes of hatched eggs) compared to their potential prey. Essentially, you are what you eat, and if you know the isotope signatures of the prey and the birds, with specific models it is possible to back-calculate the approximate contribution of each prey-type. Thereby, the better the prey-base is covered, the better the results of the models. After giving a seminar about my work and results here at the Australian Antarctic Divison, I got some valuable feedback from colleagues and some more offers of samples krill and amphipods. Which meant some extra hours in the lab to sort them out. Busy weeks, which is why it took me so long to post new photos from my Easter-trip to Strahan on the Tasmanian Westcoast and a short weekend trip to the Bicheno and Freycinet Nationalpark on the East Coast. While I am looking forward to spring-time in Europe, the weather here has turned into typical autumn-weather, low temperatures, rain (and snow up in the mountains). It’s the time when the Fagus, (in fact, it is Nothofagus, or southern Beech), Australia’s only native deciduous tree species, turns yellow-red.

Strahan

sun and clouds in Strahan

GordonRiver_Cruise2

Reflections in the Gordon River (1)

GordonRiver_Cruise

Reflections in the Gordon River (2)

SarahIsland

beautiful view from Sarah Island – once the worst penal settlement in the world

HogarthFalls

Fern reflections

SilverGulls&CrestedTerns_GreatOceanBeach

West Coast waves, silvergulls and crested turn

NelsonFalls

Nelson Falls

CapTourville

Cape Tourville, East Coast

FriendlyBeachers

Friendly Beaches, East Coast

fish-eating Wallaby

fish-eating Wallaby

Conus anemone

Wavy volute (Amoria undulata) – beautiful seashell

Leatherjack

washed up Threadfin Leatherjacket fish

Possum

very bold Brushtail Possum

Bicheno_darkclouds

dark clouds and lots of rain in Bicheno

Octopus

Octopus when diving off Bicheno

Anemones

pretty anemones

Blue-tooth-Wrasse

Blue-toothed Wrasse – diving off Bicheno

Nudibranch

nudibranch – diving off Bicheno

WeedySeadragon

Weedy Seadragon – diving off Bicheno

Fagus2

Deciduous beech at Mount Field (1)

Fagus1

Deciduous beech at Mount Field (2)

Nur noch vier Tage in Hobart

Ich weiß nicht, wo all die Wochen geblieben sind, aber es ist fast schon wieder Zeit, Goodbye zu sagen. Wie so oft mit der Statistik braucht es viele Anläufe bis man zufrieden ist wie gut das Modell den Daten entspricht und ob es sinnvoll ist (sowohl aus biologischer wie auch aus statistischer Perspektive). Gute Wissenschaft braucht Zeit, und meistens dauert es länger als erwartet. Aber gute Wissenschaft und durchdachte Analysen sind notwendig, um korrekte Informationen und „echte“ Fakten zu liefern. Im derzeitigen Weltklima, wo Präsidenten davon ausgehen, dass „alternative Fakten“ (in anderen Worten ihre von wirtschaftlichen Interessen geprägte Meinung) den gleichen Stellenwert hat wie wissenschaftliche Errungenschaften (für die die viele Jahre harter Arbeit nötig waren), sollte man das vielleicht im Hinterkopf behalten.

Neben all der Statistik habe ich auch unerwarteter-weise noch Proben von Kollegen hier in Australien bekommen, die helfen sollen, die Nahrungsanalysen meiner Studien-Vögel zu verbessern. Ich will besser versehen, welche Nahrung (Fisch, Krill, Tintenfisch oder vielleicht auch Quallen) meine Studienvögel fressen, und ob sich die Vogelarten (oder vielleicht auch –Individuen) in ihrer Nahrung- und Nahrungssuche unterscheiden. Dabei schaue ich mir allerdings nicht den Nahrungsinhalt der Vögel an (was sehr zeitaufwändig und geruchsbelästigend für den Forscher und noch viel unangenehmer für den Vogel wäre, der seinen Mageninhalt dafür wieder ausspucken müsste), sondern Kohlenstoff- und Stickstoffisotopen von Vogel-Gewebeproben (Blut, Federn und Eimembranen von geschlüpften Eiern) im Vergleich zu ihrer potentiellen Nahrung. Im Prinzip gilt nämlich: Man ist, was man isst, und wenn man die Isotopen-Signaturen der Nahrungstiere und der Vögel kennt, kann man mit speziellen Modellen die ungefähre Contribution der Nahrungskomponenten berechnen. Je mehr der möglichen Beutetiere dabei abgedeckt sind, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse. Nachdem ich hier an der Australian Antarctic Division eine Präsentation über mein Projekt und die bisherigen Ergebnisse gegeben habe, erhielt ich eine ganze Welle von Feedback und Extra-Proben von Amphipoden und Krill. Was einige Extra-Stunden im Labor für mich bedeutete. Wieder einmal viel Arbeit, weshalb ich auch jetzt erst dazu komme, die Fotos von meinem Oster-Trip nach Strahan (an der tasmanischen Westküste) und Bicheno & Freycinet Nationalpark (an der Ostküste) zu posten. Während ich mich auf den europäischen Frühling freue, hat sich hier das Wetter nun auch endgültig zu herbstlich-kühlen Temperaturen mit Regen (und Schnee in den Bergen) entwickelt. Es ist die Zeit, in der die Südbuchen, Australiens einzige einheimische laubwechselnde Baumart, sich gelb-rot färben.