Extension of my post-doc

Good news: The Flemish Science Foundation (Fonds Wetenschappelijk Onderzoek), my current employer, has announced that it is also going to fund my next research-project. When my present project on Antarctic petrels will be running out in the end of September, I will be funded from the 1st of October for 3 years with a research project about the personality and foraging behaviour of Icelandic northern fulmars.

This means I will also in the future be based at the University of Antwerp – and fieldwork will obviously be in Iceland (from May to August 2018 and 2019). As I will attend a conference in Reykjavik in August this year, I can already already check out my future field sites then. Exciting! ūüôā

Fulmar2

Northern fulmar / Nördlicher Eissturmvogel

Verlängerung meines Post-Doc-Vertrags

Gute Nachrichten: Die Fl√§mische Wissenschafts-F√∂rderungsgemeinschaft (Fonds Wetenschappelijk Onderzoek), mein derzeitiger Arbeitgeber, hat bekannt gegeben, dass sie auch mein n√§chstes Forschungsprojekt finanzieren wird. Nachdem mein jetziges Projekt an antarktischen Sturmv√∂geln Ende September ausl√§uft, bin ich dann ab 1. Oktober f√ľr drei Jahre an einem Projekt zur Pers√∂nlichkeit und Nahrungssuche an n√∂rdlichen Eissturmv√∂geln finanziert.

Damit bleibe ich auch weiterhin an der Universit√§t Antwerpen – abgesehen von der Feldarbeit nat√ľrlich, die auf Island stattfinden wird (Mai-August 2018 & 2019). Da ich im August schon zu einer Konferenz nach Reykjavik reise, kann ich im Anschluss dann auch noch gleich meine zuk√ľnftigen Studienkolonien besichtigen. Aufregende Zeiten! ūüôā

Advertisements

New article online

And another publication is out and about. This time not about seabirds, but great tits. My colleague Thomas Raap is doing his PhD about the effects of light pollution on this very common European passerine (model) species. In his most recent publication he looked at the combined effects of noise and light on great tit nestlings and I was happy to help him with his work, mostly with some statistical issues.

In recent experimental studies Thomas and his co-authors found that artificial light had an effect on great tit nestling physiology (body mass, haptoglobin and nitric oxide) (see here and here). For his next study, he was wondering whether ambient anthropogenic noise and light pollution (mainly from streetlights and road traffic) had similar effects as the previous experimental study showed for artificial light inside the nest box. Every nestling from the great tit population around the Drie Eiken University campus (562 nestlings, 85 nests) was therefore blood sampled (only few drops per bird), and the body mass at fledging was determined. We then tested whether fledging mass, haptoglobin and nitric oxide were associated with light and or noise pollution. While there was no effect of light pollution, great tit nestlings from noisier parts of the forest (next to the motorway) had higher levels of haptoglobin. Increasing levels of haptoglobin are potentially energy demanding and trade-offs could occur with life-history traits, such as survival or life-time reproduction, but this remains to be examined in future studies.

The article is published in Scientific Reports and is accessible by everyone (open access) here.

 

Kohlmeisen_junge

Great tit female with 3-day old nestlings begging for food

GreatTit_15days

Great tit nestling with 15 days – near fledging

Und wieder ist ein Artikel ver√∂ffentlicht. Dieses Mal nicht √ľber Seev√∂gel sondern Kohlmeisen. Mein Kollege Thomas Raap schreibt seine Doktorarbeit √ľber die Auswirkungen von Lichtverschmutzung auf Kohlmeisen. Da Kohlmeisen so h√§ufig sind und gerne Nistk√§sten zum Br√ľten annehmen, werden sie von Wissenschaftlern gerne als Modellart benutzt um verschiedene Hypothesen zu testen. In seiner j√ľngsten Ver√∂ffentlichung hat Thomas die Auswirkungen der Kombination aus Licht und L√§rm auf Kohlmeisen-Nestlinge studiert, und ich konnte ihn bei seiner Arbeit (vor allem bei einigen statistischen Fragen) unterst√ľtzen.

In fr√ľhren experimentellen Studien hatten Thomas und seine Ko-Autoren festgestellt, dass Kohlmeisenjunge, die k√ľnstlichen Lichtquellen ausgesetzt waren, physiologische Ver√§nderungen zeigten (bez√ľglich ihres K√∂rpergewichts, aber auch Stoffwechsel-Molek√ľlen wie Haptoglobin und Stickstoffmonoxid) (Ver√∂ffentlichungen in Englisch hier und hier). F√ľr seine n√§chste Studie war nun die Frage, ob die generell in unserem st√§dtischen Untersuchungsgebiet vorhandene Ger√§usch- (vor allem durch Stra√üenverkehr und einer nahen Autobahn) und Lichtverschmutzung (vor allem durch Stra√üenlaternen) sich √§hnlich stark auswirken wie in dem vorherigen experimentellen Versuchsaufbau (bei dem sich LED-Lampen in den normalerweise dunklen Nistk√§sten befanden). Dazu wurde allen Nestlingen der Brutpopulation auf dem Uni-Campus Drie Eiken (562 Nestlinge aus 85 Nistk√§sten) eine kleine Menge Blut (wenige Tropfen pro Tier) abgenommen, und das Gewicht kurz vorm Ausfliegen notiert. Wir testeten dann den Zusammenhang zwischen L√§rm und Licht (separat an jedem Nistkasten gemessen) sowie Gewicht, Haptoglobin und Stickstoffmonoxid der V√∂gel. W√§hrend Lichtverschmutzung keinen Effekt zeigte, hatten Kohlmeisennestlinge, die mehr L√§rm ausgesetzt waren (ihre Nistk√§sten lagen neben der Autobahn), h√∂here Haptoglobin-Werte. H√∂here Haptoglobin-Werte sind m√∂glicherweise Energie-aufw√§ndiger f√ľr die Tiere und k√∂nnten sich langfristig auf die √úberlebensrate oder die Fortpflanzung auswirken – das bleibt jedoch in weiteren Studien zu √ľberpr√ľfen.

Der Forschungsartikel ist im Journal Scientific Reports erschienen und f√ľr jeden als open access unter diesem Link zug√§nglich.