Why on earth a Fairphone?

Everyone has a smartphone today. Everyone… – really? I didn’t own one until last Friday (and I know a few more people in this world who consciously decided against a smartphone). My reasons? I was happy with my “dumbphone“ (as I called it ironically), it’s everlasting battery (no problem to go for a few days travelling and forget the charging cable, or go hiking/trekking for a week) – and besides, it did everything I wanted it to do (or so I thought): sending text-messages, doing phone calls and functioning as my alarm clock in the morning. Most days I would actually forget it at home next to my bed…

Not being able to be reached all the time has its advantages, too, and I know plenty of people who are literally addicted to their smartphones. In my normal routine, with commuting by bike to Uni, I don’t need any mobile internet – I take my laptop to work and most evenings it is powered up once more after dinner at home. “But, how do you check your emails when you are travelling?” was one of the questions I would hear frequently. When I am going to conferences or a research stay abroad, I have my laptop with me anyways. If I go travelling for leisure, I am preferably in areas where there is no mobile phone service anyways, and I am very happy to get away from my email and the computer for some time. “Then how about navigating in an unknown city?” Well, there is something called a navigation system for the car – and I know how to read maps :). However, I do admit, there are situations where a smartphone is useful. Like being able to quickly check the weather forecast while you are on a holiday trip. Or checking the avalanche-risk when skitouring in the Alps. Or, yes, checking your emails while you are on holidays, because you are expecting an important email or need to meet up with someone. So, my Iceland trip in summer finally convinced me that it was time to replace my dumbphone (which at the time was also misbehaving as sending text messages turned into a lottery-game) by a smarter one.

Next was the choice question. How much money did I want to spend? Android or Apple/iPhone? I remembered an article I read about how many resources go into producing a Smartphone and how this relates to its average life-/user-time. I also remembered the issues several friends had with trying to replace their shattered display (after “downloading” the famous spider-app). So, sustainability and the ability to easily replace parts (like the display, but also the battery) were two points I was very conscious about. And then there wasn’t much of a choice left anymore, really (see a recent review of the market by Greenpeace here). The only “green” alternative to my new Fairphone 2 would have been to buy a used (and thus “recycled”) Smartphone. I did chose for the new phone instead and hope to keep the Fairphone 2 alive for 5+ years. The concept is still rather unknown, which is one of the reasons why I decided to write this blog-entry. The Fairphone is a modular smartphone, so each and every single component can be exchanged easily – just with a small screw-driver. Where other companies use glue (which makes recycling & exchanging parts considerably more difficult), Fairphone uses screws – with the one small downside of increasing its thickness. Fairphone sources the rare earth metals (that are hidden in most electronical devices and which makes recycling so important) from traceable sources with fair and safe work ethics (no child labour;  appropriate work safety measures for workers) in production countries. For more details on the Fairphone ethics, see here. Yes, it is more expensive than the average smartphone – and I had to wait 2.5 months for its delivery – but it is ethically fair. I am happy with my new smartphone :). You have a choice as a consumer, so think wisely if you have to replace your smartphone (and remember: repairing your old one is better than replacing it with a new one – even with a Fairphone!). Think green, we only have one planet earth!

Fairphone

 

Warum in aller Welt ein Fairphone?

Jeder hat heute ein Smartphone. Jeder… – wirklich? Bis vergangenen Freitag hatte ich keines (und ich kenne noch mehr Leute auf dieser Welt die sich bewusst gegen ein Smartphone entschieden haben). Meine Gründe? Ich war glücklich mit meinem “Dummphone” (wie ich es ironisch nannte), seiner ewigen Batterieleistung (kein Problem für ein paar Tage zu verreisen und das Ladekabel zu Hause zu vergessen, für eine Woche wandern zu gehen…) – und dazu tat es alles, was ich für nötig befand (zumindest dachte ich das): SMS verschicken, telefonieren, der morgendliche Wecker. An den meisten Tagen vergaß ich es sogar morgens neben meinem Bett…

Nicht ständig erreichbar zu sein hat auch seine Vorteile, und ich kenne genug Leute die regelrecht von ihren Smartphones abhängig sind. In meinem normalen Alltag, wenn ich mit dem Fahrrad zur Uni pendel, brauche ich kein mobiles Internet – ich nehme den Laptop morgens mit an die Arbeit, abends wieder zurück, und meist starte ich ihn nach dem Abendessen sowieso nochmal. “Aber wie checkst Du Deine emails wenn Du verreist?” war eine der häufigeren Einwände. Wenn ich zu Konferenzen oder Forschungsaufenthalten unterwegs bin, habe ich sowieso immer den Laptop dabei. Und in meiner Freizeit bin ich am liebsten in Gegenden unterwegs, wo es gar keinen Handyempfang gibt – und bin froh, den emails für einige Zeit entfliehen zu können. “Und wie findest Du Dich dann in einer unbekannten Stadt zurecht?” – Naja, fürs Auto gibt es ein sogenanntes Navigationssystem – und Karten lesen kann ich auch :). Aber ich gebe es zu, es gibt Situationen wo ein Smartphone sinnvoll und nützlich ist. Z.B. um auf dem Urlaubs-Trip mal schnell die Wettervorhersage zu checken. Oder beim Skitourengehen in den Alpen den Lawinenlagebericht abzurufen. Und, ja, auch im Urlaub mal kurz in die emails zu schauen, wenn man eine wichtige Nachricht erwartet, oder sich mit jemandem verabreden will. So hat mich schließlich meine Island-Reise diesen Sommer davon überzeugt, dass es doch an der Zeit ist, mein Dummphone (das sich gerade auf Island auch noch daneben benahm und das Schicken von SMS zum Lotto-Spiel machte) durch ein smarteres zu ersetzen.

Als nächstes kam die Frage – aber was für eines? Wieviel Geld will ich ausgeben? Android oder Apple/iPhone? Ich erinnerte mich an einen Artikel über die vielen Ressourcen, die in die Produktion eines Smartphones gehen, und deren Verhältnis zur durchschnittlichen Benutzungsdauer. Ich erinnerte mich auch an die verschiedenen Freunde, die Probleme damit hatten, ihr kaputtes Display (nachdem sie die berühme Spider-App „heruntergeladen“ hatten) zu ersetzen. Nachhaltigkeit und die Möglichkeit, Teile zu ersetzen (das Display, aber auch die Batterie) waren zwei Punkte, die für mich oberste Priorität hatten. Und damit blieb eigentlich nicht mehr viel Auswahl übrig (siehe hier einen aktuellen Marktüberblick von Greenpeace). Die einzige „grüne“ Alternative zu meinem neuen Fairphone 2 wäre ein gebrauchtes (und damit praktisch recyceltes) Smartphone gewesen. Ich habe mich stattdessen für eine neue Version entschieden und hoffe, dass ich mein Fairphone 2 für die nächsten 5+ Jahre gebrauchen kann. Das Fairphone-Konzept ist immer noch eher unbekannt, weshalb ich mich dann auch dazu entschieden habe, diesen Blog-Eintrag zu schreiben. Das Fairphone ist ein modulares Smartphone, d.h. jede einzelne Komponente kann einfach ausgetauscht werden – mit einem kleinen Schraubendreher. Wo andere Firmen Klebstoff einsetzen (was Recycling und Reparaturen schwierig macht) setzt Fairphone auf Schrauben – mit dem geringfügigen Nachteil, dass das Smartphone dadurch dicker ausfällt. Fairphone bezieht die seltenen Erdmetalle (die in den meisten elektrischen Geräten versteckt sind und Recycling so wichtig machen) aus rückverfolgbaren Quellen mit fairen Löhnen und sicheren Arbeitsbedingungen (Stichwort: Kinderarbeit, Schutzkleidung für Arbeiter) in Drittländern. Für mehr Info über das Fairphone siehe hier). Ja, es ist teuer als das durchschnittliche Smartphone – und ich musste 2.5 Monate auf die Lieferung warten – aber es ist ethisch fair. Ich bin happy mit meinem neuen Smartphone :). Denk gut über Deine Wahl als Verbraucher nach, wenn Du Dein Smartphone das nächste mal ersetzt (und denk auch daran: Es ist besser das alte zu reparieren als ein Neues zu kaufen – selbst wenn das Neue ein Fairphone ist!). Think green – wir haben nur einen Planeten Erde!

Advertisements

2 thoughts on “Why on earth a Fairphone?

  1. Bei meinem (wie bei den meisten anderen) war nach nicht mal einem Jahr das Gehäuse kaputt. Wurde zwar ersetzt, ist aber auch nicht super nachhaltig.
    Und seit etwa einem halben Jahr fallen reihenweise die Displays aus. Werden auch unter bestimmten Umständen (nicht) ersetzt – aber auch wieder: nicht allzu nachhaltig.

    Sonst noch ein Tipp: nimm das google-freies Betriebssystem, falls Dir Privatsphäre etwas bedeutet.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s