Bold or Shy? Very shy is the answer…

Fieldwork is always full of surprises, and this season is no exception, especially since it is my first season with northern fulmars. Having worked on its southern counterpart, the southern fulmar (which is almost identical in appearance, voice and smell; see below), I had my ideas of what was feasible and what was not (and plenty of ideas to adapt plans whenever necessary). One of the plans for this season was to do novel object tests, i.e. present birds on the nest with an object that they have never seen before (this can be anything from a coloured plastic brick to a pink plastic dinosaur) and to record the response behaviour of the birds (e.g. pecking, vomiting fish oil (which is a fulmar specialty) or backing off the nest). By doing so, you can score whether a bird is rather bold or shy. This seems a bit of an odd idea at first glance – why do we care about the personality of birds? Besides pure curiosity which is underlying fundamental research, personality might be linked to other behavioural traits – e.g. the birds’ investment into breeding (i.e. how much a female invests into her eggs or how much a parental bird cares for its chick) but also its foraging behaviour. My idea was to also deploy GPS trackers on fulmars to see where they are foraging and investigate what they are feeding, with the question in mind whether bold birds are doing something different than shyer birds. Are e.g. bolder birds more likely to forage near fishing vessels and feed on “fast food”, i.e. fish offal?

For now I can say that northern fulmars per se are much shyer (especially early in the incubation) than their southern counterparts. Maybe that is linked to the century-long hunting and collection of fulmars and that even today humans don’t necessarily come as tourists in Iceland, but may (in some areas at least) take eggs or chicks to eat them. With flight distances of sometimes 10m there was not much we could do early in the incubation period (except for measuring and weighing their eggs & photographing them to determine egg volume and therefore maternal investment), so the field season started off rather slow. By now, more than halfway through incubating their eggs (which they do for about 50 days), adults have mostly calmed down and sit tighter on their nests.  After marking one bird per nest with some hairdye on the chest (to know whom we are testing; using a paint brush mounted on a 3m extension pole), we could finally get started with the novel object tests in the last days, and hopefully GPS-deployments can (weather permitting) start soon. Better late than never… In a way of compensation for the throwbacks at work, we can enjoy almost daily whale observations from the colony or even our living room (luxury problem: eating breakfast or watching the humpbacks?) and the birdlife and landscape of Hrísey.

 

Fulmar

Quarelling fulmars / streitende Eissturmvögel

Fulmar_with_Egg

Fulmar with its egg / Eissturmvogel mit seinem Ei

PaintingBirds

Sneaking on to a fulmar to mark it with hair dye / Anschleichen an einen Eissturmvogel, um ihn mit Haarfärbemittel zu markieren

Personality_Test

Master student Marjolein filming the birds’ response to a novel object (which is on the fishing rod held by Svenja to the left; bird and novel object not shown) / Masterstudentin Marjolein beim Filmen eines novel object tests; das Novel Object is an der Angel befestigt, die Svenja nach links hält; Vogel und Novel Object sind nicht im Bild)

Hrisey

Hrísey Settlement / Ortschaft von Hrísey

day

Beautiful view, even though the purple flowering Lupine is an invasive species / Schöner Blick wenn auch die lila-blühenden Lupinen invasiev sind

Sunset

Sunset at midnight & crazy clouds / Sonnenuntergang um Mitternacht und verrückte Wolken

Winter_Summer

Fresh snow in the mountains even in summer / Auch im Sommer frischer Schnee in den Bergen

Buckelwal

Humpback whale surfacing a mere ~500 m off the fulmar colony / Buckelwalbesuch rund 500m vor der Eisstumvogelkolonie

Buckelwal2

Humpbackwhale fluke out in the fjord / Buckelwalfluke im Fjord

Svenja_Whales

another humpbackwhale close to shore / und noch ein Buckelwal in Küstennähe

SnowBunting

snow bunting visit on our balcony / Schneeammerbesuch auf unserem Balkon

Redshank

Redshank / Rotschenkel

Phalarope2

Red-necked phalarope / Odinshühnchen

Godwit

Black-tailed Godwit / Uferschnepfe

BlackGuillemot

Black guillemot / Gryllteiste

Scheu oder wagemutig? Sehr scheu ist die Antwort…

Feldarbeit ist immer voller Überraschungen, und diese Saison ist keine Ausnahme, zumal es meine erste Feldsaison an nördlichen Eissturmvögeln ist. Nachdem ich schon an deren südlichem Counterpart, den südlichen Eissturmvögeln, gearbeitet habe (die nahezu identisch in Aussehen, Stimme und Geruch sind), hatte ich meine Vorstellungen davon, was machbar wäre und was nicht (und jede Menge Ideen, um die Pläne anzupassen). Einer der Pläne für diese Feldsaison war, Novel-Object Tests durchzuführen, d.h. die Vögel auf dem Nest mit einem neuen Objekt, das sie zuvor noch nie gesehen haben, zu konfrontieren (das kann alles von einem bunten Plastikbaustein zu einem pinken Gummidinosaurier sein) und dann die Reaktion des Vogels aufzunehmen, z.B. anpicken,  Fischöl spucken (eine Eissturmvogel-Spezialität) oder vom Nest zurückweichen. Auf diese Art kann man dann einschätzen, ob ein Vogel eher scheu oder eher wagemutig ist. Zugegebenermaßen scheint dies auf den ersten Blick etwas seltsam – warum sollte man sich für die Persönlichkeit von Vögeln interessieren? Neben purer Neugier als Antrieb für Grundlagenforschung kann Tierpersönlichkeit auch mit anderen Verhaltenseigenschaften zusammenhängen – z.B. dem Brutinvestment (also wie schwer die Eier sind, oder wieviel ein Vogel in sein(e) Küken investiert), aber auch mit dem Verhalten bei der Nahrungssuche. Meine Plan war, Eissturmvögel auch mit GPS Trackern auszurüsten um zu sehen wo und was sie fressen, mit der Frage im Hinterkopf ob wagemutige Vögel etwas anderes als scheue Vögel tun. Suchen z.B. wagemutigere Eissturmvögel häufiger in der Nähe von Fischerbooten nach Futter und fressen sie mehr Fastfood, d.h. Fischabfälle?

Bis jetzt kann ich sagen, dass nördliche Eissturmvögel per se scheuer sind als ihre südlichen Verwandten, vor allem während der ersten Phase der Inkubation. Vielleicht hängt dies auch menschlichen Störungen und Jagd über Jahrhunderte hinweg zusammen – im Gegensatz zur Südhalbkugel kommen Menschen in Island nicht nur als Touristen in Vogelnähe, sondern auch (zumindest in manchen Gebieten auch heute noch) um Eier und Küken zum menschlichen Verzehr zu sammeln. Mit Fluchtdistanzen von manchmal 10m konnten wir kurz nach der Eiablage kaum in der Kolonie arbeiten (außer Eier zu messen, wiegen und zu fotografieren, um Eivolumen und damit mütterliches Investment zu bestimmen), so dass die Feldsaison eher schleppend anlief. Nun, etwa 2/3 durch die Inkubationszeit, die etwa 50 Tage dauert, sitzen die Vogeleltern deutlich ruhiger auf ihren Eiern. Nachdem wir einen Vogel pro Nest mit etwas Haarfärbemittel auf der Brust markiert haben (um zu wissen, welches der Elterntiere wir testen; und das mit einem Malerpinsel an einem 3m langen Teleskopstiel!) konnten wir in den letzten Tagen endlich mit den novel-object Tests beginnen, und können – wetterabhängig – in den nächsten Tagen hoffentlich auch die ersten GPS Tracker anbringen.  Lieber spät als nie… Gewissermaßen als Kompensation für die Rückschläge bei der eigentlichen Arbeit, können wir hier fast täglich eine Whalewatching show genießen – von der Kolonie aus, oder auch aus dem Wohnzimmer (Luxusproblem: Lieber frühstücken oder Buckelwale gucken?), und auch Landschaft und Vogelleben auf Hrísey enttäuschen nicht.

Advertisements