In love with Norway

It’s been about 6 weeks now that I arrived in Trondheim and started a new life – at least that’s how it feels, in a positive way. Moving here appeared crazy to some people – I remember the confused looks of the guys from the moving company “You are moving to Norway? Alone? No family/husband that joins or is living there? Why would you do that?” I am wondering if they would have asked a guy the same questions? Anyways, why did I move to Norway? Because I got a job here waiting for me, a permanent job as a seabird ecologist – what else could I have dreamed off? In fact, I had already thought this chance would never come. A permanent position in my field of research seems like a one a million chance to win the lottery – let alone in a beautiful country with lots of nature and still within Europe (and not in the hot South). In a country that annually scores very high on the world-happiness-index. In a country that is known for the fact that almost everybody speaks English – and with a language – Norwegian – that is relatively close to German, so that I will be able to learn it quite fast. And at an institute that shares my name – maybe it just had to be?

As a scientist you get pretty soon used to the thought of having to move to wherever there is a job and funding (if you cannot adapt to this, you quit science sooner or later). This is how I landed in Belgium – and stayed, because the funding kept coming. I have to admit – forgive me, my Belgian friends (but you probably know this anyways) – I never got used to Belgium (or maybe it was more Antwerp and not so much Belgium?). Too much traffic, too much airpollution, too many people on too little space, too much aggression and frustration on the streets. And an administration that is so inefficient that it sometimes pushed me to the edge of madness (the last 2 months were exemplary with all the cancellations that had to be done). Yes, Belgium has some positive sides (fries, beer and chocolates), and even some nice nature areas – but they are tiny and boring compared to what Norway has to offer.

Norway greeted me with temperatures below 0 and an icy wind in the Oslo-fjord when I arrived by ferry from Kiel (this seemed almost like a trip to my past because I studied in Kiel and then moved away to Lake Constance almost 10 years ago). The long drive through the Dovre mountains on snow-covered mountains was offering spectacular views – and heavy traffic due to the largest NATO military-maneouver since the end of the cold war. Perfect timing to move to Norway! The start at NINA, and the welcome by my new colleagues was the total opposite of ice-cold and also very organised and structured. New laptop, new sim-card and phone contract, keycard for the building – all done in less than one hour – impressive! OK, Norway is not perfect in every way either, and I had some trouble here with admin, too, since the tax office assigned my Norwegian personal number (without which life in Norway is impossible) to Nina Denhard. Oops. That’s fixed now, as are some brand new Norwegian registration plates on my car. After several visits to IKEA & Co my apartment is now also set and I can start to live a “normal” life again. Right, what about life? Nature starts few metres away from my living room windows, where I can spot deers and squirrels (and currently a lot of snow). When I went running the last time, I felt like I was living in a winter-wonderland. Cycling to work can be challenging because of the snow and ice (despite studded tyres, bike wheels may not always roll, but also skate…) – while car drivers seem to always (!) stop for cyclists here. Norway, I am in love!

Oslofjord

Oslofjord

Trondheim

Trondheim and Bymarka

Kyvatnet2

Kyvatnet – just 10 min away from where I live 🙂

Kyvatnet

Kyvatnet (2)

Deer - living room view

Roe deer grazing less than 50 m away from my living room window

Verliebt in Norwegen

Es ist jetzt 6 Wochen her, dass ich in Trondheim angekommen bin und ein neues Leben begonnen habe – so fühlt es sich zumindest an, und zwar auf positive Weise. Hierher zu ziehen, schien für manche Leuten eine völlig verrückte Idee zu sein – ich erinnere mich an die verwirrten Gesichter der Möbelpacker „Sie ziehen nach Norwegen? Alleine? Keine Familienangehörigen oder Ehemann die/der mitkommt oder schon da lebt? Warum?“ Ich frage mich ja schon, ob sie einem Mann die gleichen Fragen gestellt hätten? Aber warum bin ich nach Norwegen gezogen? Weil ich hier einen Job bekommen habe – einen permanenten Job als Seevogelökologin – was könnte es besseres für mich geben? Und das, wo ich schon anfing zu zweifeln, ob es je irgendwo einen festen Job geben würde. Einen festen Job in meinem Forschungsbereich fühlt sich an wie ein 1 zu einer Million Lotto-Gewinn, noch dazu in einem wunderschönen Land mit viel Natur und in Europa (und nicht im heißen Süden). In einem Land, das jedes Jahr weit oben im Welt-Glücklichkeits-Index landet. In einem Land, das dafür bekannt ist, dass beinahe jeder Englisch spricht und dessen Landessprache – Norwgisch – dem Deutschen relativ nahe steht, so dass ich es recht schnell lernen kann. Und dazu an einem Institut, das meinen Namen trägt – vielleicht sollte es einfach so sein?

Als Wissenschaftler gewöhnt man sich ziemlich schnell an den Gedanken, regelmäßig umziehen zu müssen, und zwar dahin, wo es Arbeit und Forschungsgelder gibt (wer nicht mobil ist, gibt die Wissenschaft über kurz oder lang auf). So bin ich auch in Belgien gelandet – und geblieben, weil die Forschungsgelder über die Jahre weiter flossen. Ich muss zugeben – vergebt mir, meine belgischen Freunde (wobei Ihr das sicher längst wisst) – dass ich mich an Belgien nie gewöhnt habe (oder vielleicht war es auch eher Antwerpen und nicht Belgien?). Zu viel Verkehr, zu viel (Luft-)Verschmutzung, zu viele Menschen auf zu wenig Raum, zu viel Aggression und Frustration im Straßenverkehr.  Eine Verwaltungsstruktur, die mich mit ihrer Ineffizienz manchmal an den Rand des Wahnsinns gebracht hat (die letzten 2 Monate waren beispielhaft, mit all den Kündigungen). Ja, Belgien hat natürlich auch positive Seiten (Pommes, Bier und Schokolade)  – und ein paar nette Naturgebiete, die aber winzig und langweilig sind, wenn man sie mit dem vergleicht, was Norwegen bieten kann.

Norwegen grüßte mich mit Temperaturen unter 0°C und einem eisigen Wind im Oslofjord, als ich mit der Fähre von Kiel ankam (es schien beinahe wie eine Reise in meine Vergangenheit, da ich in Kiel studiert habe, und vor fast 10 Jahren aus Kiel weg an den Bodensee gezogen bin). Die lange Fahrt übers Dovre-Gebirge auf teils schneebedeckten Straßen bot spektakuläre Blicke – und schwerfließenden Verkehr, dank des größten NATO-Militärmanövers seit dem Ende des kalten Krieges. Der perfekte Zeitpunkt, um nach Norwegen zu ziehen! Der Start am NINA und die Begrüßung durch meine neuen Kollegen war das Gegenteil von eiskalt, und sehr strukturiert und durchgeplant. Neuer Laptop, neue Sim-Card und Telefon-Vertrag, Schlüsselkarte fürs Gebäude – alles in weniger als einer Stunde – beeindruckend! Mit meiner neue Wohnung in Trondheim (eine Kollegin hatte mir vorab damit geholfen und sie für mich besichtigt) hatte ich nicht nur Glück mit der Lage und dem praktischen Zuschnitt, sondern auch mit meinen super-hilfreichen Vermietern. OK, auch Norwegen ist nicht zu 100% perfekt, und auch hier hatte ich einige Probleme mit der Verwaltung. Das Steuerdepartment schickte mir meine norwegische ID-Nummer (und ohne die geht hier gar nichts) ausgestellt auf den Namen Nina Denhard. Uuups. Das ist jetzt korrigiert – und nagelneue norwegische Nummernschilder an meinem Auto montiert. Nach mehreren Besuchen bei IKEA & Co ist nun in meiner Wohnung auch Ordnung eingekehrt und ich kann wieder ein „normales“ Leben führen. Ach ja, wie ist das mit dem leben? Die Natur beginnt ein paar Meter vor meinem Wohnzimmerfenster, von wo aus ich Rehe und Eichhörnchen beobachten kann (und im Moment ziemlich viel Schnee). Als ich das letzte Mal joggen war fühlte ich mich wie im Winter-Wunderland. Das Fahrradfahren an die Arbeit ist bei Schnee und Eis eine größere Herausforderung (trotz Spezialreifen mit Spikes rollen die Räder nicht immer, sondern rutschen auch manchmal) – wohingegen Autofahrer hier immer (!) für Radfahrer zu bremsen scheinen. Norwegen, ich liebe Dich!

 

Advertisements

Iceland picture highlights & moving preparations for Norway

It’s been hectic three weeks since I came back from Iceland (some of my favourite pictures of my  holiday trip below). Unpacking boxes, sorting samples from Iceland and getting them ready for analyses, submitting a long-due manuscript and writing reports, expense claims from the field season. On the other side it’s been packing boxes, getting rid of things that accumulated in the past 5 years but are not really needed, cancelling my apartment and contracts and finding another one, in another country. New challenges are coming my way, since I very happily accepted a new job in Trondheim, Norway. I have another 2.5 weeks left in Belgium before moving. Stress & excitement coming together – and happiness. Norway! So many seabirds, such amazing landscape, and an end to the temporary post-doc positions. So much for now – more will follow soon, after my move :).

Puffins

Puffins on Grimsey (in June) – Papageitaucher auf Grimsey (im Juni)

Puffin

Puffin close-up / Papageitaucher im Porträt

Razorbills

Razorbill / Tordalk

Snorkelling2

6-8°C water temperature, 14 mm of neoprene (semi-dry-suit): ideal snorkelling conditions in North Iceland 🙂

Snorkelling

Snorkelling in Eyjafjördur – the Eider ducks are watching

Lumpsucker

Lumpsucker / Seehase (Cyclopterus lumpus)

Yellow Lion's Mane (Cyanea capillata)

Lion’s Mane Jellyfish / Gelbe Feuerqualle  (Cyanea capillata)

Asbyrgi

Ásbyrgi

BarrowsGoldeneye3

Barrow’s Goldeneye on Botnstjörn

Basalt_Columns

Basalt columns – Vesturdalur

Vesturdalur2

Vesturdalur – Panorama

Raudholar

Raudholar

Vesturdalur

Vesturdalur

Askja_Panorama

Askja caldera – panorama

Askja

Askja – Öskjuvatn

Viti

Askja – crater Viti

Mt.Herdubreid

Mount Herdubreid

Grotagja

Grjótagjá

Grebe

Slavonian Grebe at lake Myvatn / Ohrentaucher am Myvatn

BarrowsGoldeneye2

Barrow’s Goldeneye (Lake Myvatn) / Spatelente (Myvatn)

Hvitsekur_Vatsnes

Hvítserkur

Seals

Harbour seals at Vatsnes peninsula / Seehunde

West

Westfjords – Panorama at Hestur

Westfjords

View to Snaefjallaströnd from Hestur

Raven

Raven / Kolkrabe

Fxo

Find the Arctic Fox / Wo ist der Polarfuchs?

Mossbeds

Mosscarpet / Moosteppich

Sheep

Sheep

Surf_Westfjords

Strong waves at Skálavik / Wellenberge in Skálavik

Land_of_the_waterfalls

Land of the waterfalls – Dynjandi / Land der Wasserfälle – Dynjandi

Dyrrlandi

Dynjandi-Waterfall Close-up

Landmannalaugar

Landmannalaugar (1)

Landmannalaugar2

Landmannalaugar (2)

Landmannalaugar3

Landmannalaugar (3)

Landmannalaugar4

Landmannalaugar (4)

Troll-Peninsula

Tröllaskagi

Perfect_Swimming_Conditions

The perfect swimming pool – Hofsós

Hrisey_Ptarmigans

Back on Hrísey for a last visit – rock ptarmigan in the village / Zurück auf Hrísey für einen letzten Besuch – Schneehühner im Ort

Ptarmigan_whitisch

Rock ptarmigans / Schneehühner

Island-Urlaub-Nachlese & ein weiterer Umzug nach Norwegen steht an

Die letzten drei Wochen seit meiner Rückkehr aus Island (oben einige meiner Foto-Highlights meines Urlaubstrips) vergingen wie im Flug. Kisten auspacken, Proben sortieren und für Laboranalysen vorbereiten, ein überfälliges Manuskript einreichen, Reports schreiben, Kostenabrechnung der Feldsaison,… Dem gegenüber standen hingegen Kisten packen, aussortieren all der überflüssigen Dinge, die sich in 5 Jahren so ansammeln, Wohnung und Verträge kündigen, eine neue Wohnung in einem anderen Land finden… Neue Herausforderungen stehen bevor, denn ich bin sehr glücklich mit der Perspektive eines neuen Jobs in Trondheim, Norwegen. Noch 2.5 Wochen in Belgien bis zum Umzug. Stress und Aufregung – und ganz viel Freude. Norwegen! So viele Seevögel, so tolle Landschaft, und ein Ende der befristeten Post-doc-Stellen. Soviel für jetzt – mehr demnächst, nach dem Umzug :).

Fieldseason wrap-up

With lots of work going on, time seemed to have flown past in the last couple of weeks. Autumn is clearly approaching in the North of Iceland. The nights are getting dark again and most waders have left Hrísey to fly South. Our chicks grew fast from fluffy white/grey spitty creatures to fully-feathered (still spitty!) fulmars. It was a very fishy season, with unfortunately generally low breeding success of northern fulmars on Hrísey. Three of our fulmar chicks died from starvation / malnurishment (of 33 that hatched) – and besides a lack of food had plenty of plastic in their stomach (which motivated us to clean up a bit of the coastline of this island; see photo below). A whole lot more chicks (and earlier eggs) disappeared and were probably eaten by predators. We have been measuring and characterising nests in the last weeks to see if nest choice and e.g. exposure to wind, shelter by plants or other characteristics might have an impact on the breeding success. With all work wrapped up and chicks almost fledging, I am now looking forward to holidays in Iceland.

big_fluffy_chick

half-grown, fluffy chick / halberwachsenes Küken

almost ready to fledge

almost ready to fledge / fast flügge

posing_with_our_objects

After the rubbish collection – posing with our objects / Nach unserer Müllsammelaktion – was für tolle Fundstücke!

Pile_of_rubbish

Our rubbish-pile – 5 square meters of coastline, 1 cubic metre of waste / Unser Müllberg: 5 Quadratmeter Küste, 1 Kubikmeter Müll

Arctic Skua

Arctic Skua / Schmarotzerraubmöwe

Landscape

Beautiful landscape / Tolle Landschaft

clouds

Mountains and clouds / Berge und Wolken

lastdayfield

Last day in the field with my students / der letzte Tag im Feld mit meinen Studenten 

Feldsaison-Ende

Mit jeder Menge Arbeit verflogen die letzten Wochen im nu. Der Herbst ist inzwischen im Anzug hier im Norden von Island. Die Nächte werden wieder dunkel und die meisten Watvögel haben Hrísey verlassen und sind gen Süden gezogen. Unsere Küken sind schnell von fluffig-weiß/grauen spuckigen Wesen zu vollständig gefederten Eissturmvögeln (noch immer spuckend!) gewachsen. Es war für uns eine sehr fischige Saison mit – leider – generell recht niedrigem Bruterfolg für die Eissturmvögel auf Hrísey. Drei unserer Küken sind verhungert und hatten statt Nahrung nur Plastik im Magen (was uns motivierte, ein Stück der Küstenlinie von Hrísey von Müll zu befreien; siehe Foto oben). Eine ganze Reihe Küken (und zuvor Eier) sind schlichtweg aus den Nestern verschwunden und wurden vermutlich von Predatoren gefressen. Wir haben in den letzten Wochen Eissturmvogelnester charakterisiert und gemessen um festzustellen ob der Neststandort und die Form des Nestes Einfluss auf den Bruterfolg hat. Nun ist die Arbeit abgeschlossen, die Küken sind kurz vorm Ausfliegen – und ich freue mich auf Urlaub in Island.

Of spitting chicks and plastics

Our current fieldwork routine is to measure and weigh each of our chicks every five days and at certain age stages (20 and 40 days) do a novel object test to determine personality of the chicks (bold or shy) and subsequently take a blood sample (for stable isotopes and physiological measures). In most cases, our GoPro camera on the novel object (an orange toy-brick) is greeted by some fish oil since the chicks’ normal response to a possible predator is to regurgitate some of the stomach contents and spit it to scare away the intruder. Fulmars as all procellariiforms (like albatrosses and storm pretrels) produce stomach oil – partly this is an adaptation to the long foraging trips of the parents and the need to deliver fish in a digestable way to the chick (without it rotting in the parents’ stomach on the way home to the colony). So, we have a bit of a smelly existence at the moment, with sessions of bird-bag-washing every afternoon… (and my fieldclothes will not travel back home with me anymore). To give you some impression, below are some pictures (extracted from the GoPro video) of a very spitty chick. But then again not all chicks are spitty and one of our novel object tests was kind of sad since the chick was actually not reacting at all – it was dead. Obviously in a long-lived seabird as the northern fulmar (these birds can become 50 years old or even older) it is normal that not all chicks survive, and parents that fail to raise a chick this year may be more successful next year – strictly speaking they have a longer reproduction phase than humans. However, most of the time, chicks (or eggs) just disappeared from the nests since they were eaten by a predator (gulls, ravens, skuas). Our dead chick was clearly a case of malnourishment – a rather surprising find since the fjord is full of whales and food should be plentiful. Not so surprising after all was that while not containing any fresh food, it’s stomach did hold an assortment of different plastic pieces, among which a rather big button that blocked the gizzard (the lower, muscular part of the stomach) almost completely. If only we could get rid of all the plastic in this world (and climate change!)…

SpittyChick1

Fulmar chick – looking alert / Eissturmvogelküken – wachsam blickend

SpittyChick2

getting ready for spitting / und gleich wird gespuckt

SpittyChick3

here comes the fish oil / hier kommt das Fishöl

SpittyChick4

and here some more / und hier noch mehr

Chick_dead

unresponsive – dead – chick

Squid

What you expect to find in a fulmar stomach: squid beaks / Was man in einem Eissturmvogelmagen erwartet: Tintenfisch-Schnäbel

Plastic

what you do not want to find in a fulmar stomach: plastic pieces / was man nicht finden möchte, aber doch findet: Plastik

RockPtarmigan

young rock ptarmigan / junges Schneehuhn

BlackGuillemot

Black guillemot / Gryllteiste

Cottongrass

cottongrass / Wollgras

Parnassia

Parnassia palustris

Eistaucher

Great northern diver / Eistaucher

Von spuckenden Küken und Plastik

Unsere derzeitige Feldarbeitsroutine besteht darin, jedes unserer Eissturmvogelküken alle 5 Tage zu messen und zu bestimmten Zeitpunkten (im Alter von 20 und 40 Tagen) einen Novel-Object Test durchzuführen anschließend eine Blutprobe (für stabile Isotopenanalysen und physiologische Parameter) zu nehmen. In den meisten Fällen wird unsere GroPro Kamera, die auf dem novel object montiert ist (einem orangen Spielzeugbauklotz) von dem Küken mit Fishöl-Spucken begrüßt, die typische Reaktion von Eissturmvogelküken gegenüber einem möglichen Raubtier, um es mit üblem Geruch zu vertreiben. Eissturmvögel wie alle Röhrennasen (diese Gruppe schließt auch Albatrosse und Sturmschwalben ein) produzieren Fischöl, da die Elterntiere so lange auf Nahrungssuche gehen, dass der für die Küken bestimmte Fisch im Magen nur als Fischöl genießbar bleibt – anders würde er auf dem Rückweg verrotten. Wir haben also eine ziemlich stinkige Existenz im Moment, mit alltäglichen Waschaktionen der Vogelbeutel (und meine Feldklamotten werden nicht mehr mit mir nach Hause reisen). Um das Ganze ein wenig anschaulicher zu machen sind oben einige Fotos (aus dem GoPro Video extrahiert) eines ziemlich spuckfreudigen Kükens zu sehen. Allerdings sind nicht alle Küken so spuckfreudig, und einer unserer letzten Novel-Object Tests war eher traurig, da das Küken so gar nicht reagierte – es war tot. Natürlich ist es für langlebige Seevögel wie Eissturmvögel (die 50 Jahre und älter werden können) normal, dass nicht alle Küken überleben. Wenn die Eltern dieses Jahr kein Küken groß ziehen, dann vielleicht nächstes Jahr – nüchtern betrachtet sind sie länger reproduktionsfähig als Menschen! Meistens verschwinden die Küken (oder Eier) allerdings einfach nur von den Nestern (da sie gefressen werden, z.B. von Möwen, Raubmöwen oder Kolkraben. Unser totes Küken war hingegen eindeutig ein Opfer von Unterernährung – eher überraschend, da sich im Fjord die Wale und augenscheinlich Krill tummelt, sollte Nahrung im Übermaß vorhanden sein. Weniger überraschend war, dass der Magen wenn auch keine frische Nahrung doch ein ganzes Assortiment an Plastikstücken enthielt. Dabei fiel vor allem ein größerer Knopf auf, der den Muskelmagen fast komplett blockierte. Wenn wir doch endlich der Plastikflut (und dem Klimawandel!) Herr werden würden…

 

When bold is still too shy

We have in the meantime finished our personality tests on the northern fulmars in our breeding colony on Hrísey. Normally, the data from GPS-tracking should come in by now – so we should know where they are feeding. However, this fieldseason is not going as planned in any regard, it seems. Our preliminary trials to capture adults to just measure, ring and weigh them (to get into a routine before attaching GPS trackers) were not successful – the few birds we caught (and these were already rather bold birds) were not only extremely shy afterwards (re-capturing them to get a GPS tracker back would have been extremely difficult) but several of them also abandoned their nests. Obviously, I don’t want to cause breeding failure and it is not in my interest to get GPS tracks of failed breeders. So we had to call handling of adults off entirely and now focus our work on the chicks. Since chicks are staying alone on their nests from about 10 days of age, it is possible to measure and weigh them without disturbing the adults. By doing so, we can see weather some parents are better in supplying food than others, link growth rates of chicks to adult personality and the diet, using stable isotope analysis. By doing so, we will still be able to narrow down were fulmars feed and what they eat (using the chick blood and also egg membrane of the hatched eggs). For that, we compare the chemical composition, specifically the 15/14N and 13/12C ratio of the birds’ tissues with that of possible food samples, for example krill, sandeel, jellyfish and squid. One good source for these prey samples are cod stomachs, since cod feeds on similar organisms as fulmars. Cod is fished a lot here in Eyjafjördur and quite easy to get – and fulmars may also prey on cod-leftovers coming out of the fish factory. Quite a fishy business – all in the name of science.

Pipping_egg

Pipping fulmar egg / Eissturmvogel-Küken kurz vor dem Schlüpfen

Chick

10-day old chick / 10-Tage altes Küken

Chick_BillLength

Measuring bill length / Schnabellänge messen

Cod

Cod / Kabeljau

Cod_gutting

Gutting cods / Kabeljau ausnehmen

Fulmar_over_waves

Northern fulmar / Eissturmvogel

Uferschnepfe

Black-tailed Godwit / Uferschnepfe

Uferschnepfe_dj

Black-tailed godwit chick / Uferschnepfen-Küken

Humpback_jumping

Jumping humpback whale / springender Buckelwal

Humpback

Humpback whale up close / Buckelwal aus nächster Nähe

Wenn wagemutig immer noch zu scheu ist

Wir haben in der Zwischenzeit unsere Persönlichkeitstests an den Eissturmvögeln auf Hrísey beendet. Eigentlich sollten wir inzwischen Daten vom GPS-tracking der Vögel haben – also wissen, wo sie fressen. Aber in dieser Feldsaison geht scheinbar nichts so wie geplant. Unsere Vorversuche, erwachsene Eissturmvögel zu fangen, zu beringen und zu messen (um Routine zu bekommen, bevor wir GPS-Tracker anbringen würden) waren nicht erfolgreich – die Vögel, die wir fingen (und das waren eher wagemutige Vögel) waren danach nicht nur sehr scheu (und sie danach wiederzufangen um ggf. einen GPS-Tracker abzunehmen wäre extrem schwierig gewesen), sondern mehrere von ihnen gaben auch ihren Brutversuch auf und kehrten nicht zum Nest zurück. Logischerweise will ich keinen Brutverlust verursachen und ich bin auch nicht an GPS-Tracks von Nichtbrütern interessiert, so dass wir das Fangen und Händeln von Altvögeln nun komplett eingestellt haben. Stattdessen arbeiten wir jetzt nur noch an den Küken. Da die Küken schon im Alter von etwa 10 Tagen überwiegend alleine im Nest sitzen, können wir sie messen und wiegen ohne die Eltern zu stören. So können wir immer noch einschätzen, ob manche Eltern mehr Futter bringen als andere, ob Wachstumsraten von Küken mit der Persönlichkeit ihrer Eltern zusammenhängen und was Küken zu fressen bekommen. Dafür benutzen wir stabile Isotopenanalysen, genauer das Verhältnis von 15/14N und 13/12C von Vogelgeweben (z.B. Eimembranen der geschlüpften Eier und Kükenblut) mit der von Nahrungstieren vergleichen. So sind wir nun auch an Krill, Sandaalen, Quallen und Tintenfisch interessiert. Eine gute Quelle für diese Nahrungstiere sind Kabeljaumägen, denn Kabeljau (auch Dorsch genannt) frisst ebenso wie Eissturmvögel diese Tiere, und wird hier in Eyjafjördur häufig gefangen. Dazu sind die Kabeljaureste (aus der Fischfabrik) dann auch wiederum Eissturmvogelnahrung. Eine ziemlich fischige Angelegenheit im Namen der Wissenschaft.

Bold or Shy? Very shy is the answer…

Fieldwork is always full of surprises, and this season is no exception, especially since it is my first season with northern fulmars. Having worked on its southern counterpart, the southern fulmar (which is almost identical in appearance, voice and smell; see below), I had my ideas of what was feasible and what was not (and plenty of ideas to adapt plans whenever necessary). One of the plans for this season was to do novel object tests, i.e. present birds on the nest with an object that they have never seen before (this can be anything from a coloured plastic brick to a pink plastic dinosaur) and to record the response behaviour of the birds (e.g. pecking, vomiting fish oil (which is a fulmar specialty) or backing off the nest). By doing so, you can score whether a bird is rather bold or shy. This seems a bit of an odd idea at first glance – why do we care about the personality of birds? Besides pure curiosity which is underlying fundamental research, personality might be linked to other behavioural traits – e.g. the birds’ investment into breeding (i.e. how much a female invests into her eggs or how much a parental bird cares for its chick) but also its foraging behaviour. My idea was to also deploy GPS trackers on fulmars to see where they are foraging and investigate what they are feeding, with the question in mind whether bold birds are doing something different than shyer birds. Are e.g. bolder birds more likely to forage near fishing vessels and feed on “fast food”, i.e. fish offal?

For now I can say that northern fulmars per se are much shyer (especially early in the incubation) than their southern counterparts. Maybe that is linked to the century-long hunting and collection of fulmars and that even today humans don’t necessarily come as tourists in Iceland, but may (in some areas at least) take eggs or chicks to eat them. With flight distances of sometimes 10m there was not much we could do early in the incubation period (except for measuring and weighing their eggs & photographing them to determine egg volume and therefore maternal investment), so the field season started off rather slow. By now, more than halfway through incubating their eggs (which they do for about 50 days), adults have mostly calmed down and sit tighter on their nests.  After marking one bird per nest with some hairdye on the chest (to know whom we are testing; using a paint brush mounted on a 3m extension pole), we could finally get started with the novel object tests in the last days, and hopefully GPS-deployments can (weather permitting) start soon. Better late than never… In a way of compensation for the throwbacks at work, we can enjoy almost daily whale observations from the colony or even our living room (luxury problem: eating breakfast or watching the humpbacks?) and the birdlife and landscape of Hrísey.

 

Fulmar

Quarelling fulmars / streitende Eissturmvögel

Fulmar_with_Egg

Fulmar with its egg / Eissturmvogel mit seinem Ei

PaintingBirds

Sneaking on to a fulmar to mark it with hair dye / Anschleichen an einen Eissturmvogel, um ihn mit Haarfärbemittel zu markieren

Personality_Test

Master student Marjolein filming the birds’ response to a novel object (which is on the fishing rod held by Svenja to the left; bird and novel object not shown) / Masterstudentin Marjolein beim Filmen eines novel object tests; das Novel Object is an der Angel befestigt, die Svenja nach links hält; Vogel und Novel Object sind nicht im Bild)

Hrisey

Hrísey Settlement / Ortschaft von Hrísey

day

Beautiful view, even though the purple flowering Lupine is an invasive species / Schöner Blick wenn auch die lila-blühenden Lupinen invasiev sind

Sunset

Sunset at midnight & crazy clouds / Sonnenuntergang um Mitternacht und verrückte Wolken

Winter_Summer

Fresh snow in the mountains even in summer / Auch im Sommer frischer Schnee in den Bergen

Buckelwal

Humpback whale surfacing a mere ~500 m off the fulmar colony / Buckelwalbesuch rund 500m vor der Eisstumvogelkolonie

Buckelwal2

Humpbackwhale fluke out in the fjord / Buckelwalfluke im Fjord

Svenja_Whales

another humpbackwhale close to shore / und noch ein Buckelwal in Küstennähe

SnowBunting

snow bunting visit on our balcony / Schneeammerbesuch auf unserem Balkon

Redshank

Redshank / Rotschenkel

Phalarope2

Red-necked phalarope / Odinshühnchen

Godwit

Black-tailed Godwit / Uferschnepfe

BlackGuillemot

Black guillemot / Gryllteiste

Scheu oder wagemutig? Sehr scheu ist die Antwort…

Feldarbeit ist immer voller Überraschungen, und diese Saison ist keine Ausnahme, zumal es meine erste Feldsaison an nördlichen Eissturmvögeln ist. Nachdem ich schon an deren südlichem Counterpart, den südlichen Eissturmvögeln, gearbeitet habe (die nahezu identisch in Aussehen, Stimme und Geruch sind), hatte ich meine Vorstellungen davon, was machbar wäre und was nicht (und jede Menge Ideen, um die Pläne anzupassen). Einer der Pläne für diese Feldsaison war, Novel-Object Tests durchzuführen, d.h. die Vögel auf dem Nest mit einem neuen Objekt, das sie zuvor noch nie gesehen haben, zu konfrontieren (das kann alles von einem bunten Plastikbaustein zu einem pinken Gummidinosaurier sein) und dann die Reaktion des Vogels aufzunehmen, z.B. anpicken,  Fischöl spucken (eine Eissturmvogel-Spezialität) oder vom Nest zurückweichen. Auf diese Art kann man dann einschätzen, ob ein Vogel eher scheu oder eher wagemutig ist. Zugegebenermaßen scheint dies auf den ersten Blick etwas seltsam – warum sollte man sich für die Persönlichkeit von Vögeln interessieren? Neben purer Neugier als Antrieb für Grundlagenforschung kann Tierpersönlichkeit auch mit anderen Verhaltenseigenschaften zusammenhängen – z.B. dem Brutinvestment (also wie schwer die Eier sind, oder wieviel ein Vogel in sein(e) Küken investiert), aber auch mit dem Verhalten bei der Nahrungssuche. Meine Plan war, Eissturmvögel auch mit GPS Trackern auszurüsten um zu sehen wo und was sie fressen, mit der Frage im Hinterkopf ob wagemutige Vögel etwas anderes als scheue Vögel tun. Suchen z.B. wagemutigere Eissturmvögel häufiger in der Nähe von Fischerbooten nach Futter und fressen sie mehr Fastfood, d.h. Fischabfälle?

Bis jetzt kann ich sagen, dass nördliche Eissturmvögel per se scheuer sind als ihre südlichen Verwandten, vor allem während der ersten Phase der Inkubation. Vielleicht hängt dies auch menschlichen Störungen und Jagd über Jahrhunderte hinweg zusammen – im Gegensatz zur Südhalbkugel kommen Menschen in Island nicht nur als Touristen in Vogelnähe, sondern auch (zumindest in manchen Gebieten auch heute noch) um Eier und Küken zum menschlichen Verzehr zu sammeln. Mit Fluchtdistanzen von manchmal 10m konnten wir kurz nach der Eiablage kaum in der Kolonie arbeiten (außer Eier zu messen, wiegen und zu fotografieren, um Eivolumen und damit mütterliches Investment zu bestimmen), so dass die Feldsaison eher schleppend anlief. Nun, etwa 2/3 durch die Inkubationszeit, die etwa 50 Tage dauert, sitzen die Vogeleltern deutlich ruhiger auf ihren Eiern. Nachdem wir einen Vogel pro Nest mit etwas Haarfärbemittel auf der Brust markiert haben (um zu wissen, welches der Elterntiere wir testen; und das mit einem Malerpinsel an einem 3m langen Teleskopstiel!) konnten wir in den letzten Tagen endlich mit den novel-object Tests beginnen, und können – wetterabhängig – in den nächsten Tagen hoffentlich auch die ersten GPS Tracker anbringen.  Lieber spät als nie… Gewissermaßen als Kompensation für die Rückschläge bei der eigentlichen Arbeit, können wir hier fast täglich eine Whalewatching show genießen – von der Kolonie aus, oder auch aus dem Wohnzimmer (Luxusproblem: Lieber frühstücken oder Buckelwale gucken?), und auch Landschaft und Vogelleben auf Hrísey enttäuschen nicht.

Arrived in Iceland

Spring has arrived also high up in the north, so my fieldseason in Iceland is starting. Last week I loaded my car with the large pile of field equipment and started on a long journey up to Iceland, taking the car-ferry Norröna from Hirtshals (Denmark) to Seiðisfjörður in East Iceland. 48 hours on the ferry (plus 5 hours in Tórshavn in the Faroe Islands) are quite a different kind of trip to Iceland than going by plane – and an experience in itself. Starting with a wonderful sunset behind the southern tip of the Norwegian coast (accompanied by foraging killerwhales), passing the northern tip of the Shetland Islands, then the mysteriously green, cloud-covered Faroe Islands (what a scenery!). Finally, snow-covered mountains around Seiðisfjörður and a minke-whale in the fjord being startled by the huge and noisy ferry. In the mountains, spring is just arriving and there is still plenty of snow, but birds are everywhere. Hrísey, my northern fieldsite is bustling with birdlife. Rock ptarmigans, golden plovers, redshanks, whimbrels, common snipes, black-tailed godwits, common red polls and red wings seem to be abundant, and with the never ending daylight seem to never stop singing. In the fulmar colony, the first eggs have been laid – fieldwork can start.

Sunset_Norway

Sunset behind the southern Norwegian Coast

Orcas_Gannets

Orcas and gannets – feeding frenzy

Toshavn

Tórshavn in the Faroe Islands

Faroes1

Passing the Faroe Islands (1)

Faroes2

Passing the Faroe Islands (2)

Faroes3

Passing the Faroe Islands (3)

Iceland_May

Snow-covered mountains in Iceland

fieldsite

View of my fieldsite on Hrísey

Schneehuhn_Stange

Rock ptarmigan male perched on cod-drying racks

Schneehuhn

Rock ptarmigan male

Birkenzeisig

Common redpoll 

Angekommen in Island

Auch im hohen Norden hat der Frühling Einzug gehalten, und so beginnt nun meine Feldsaison in Island. Letzte Woche habe ich mein Auto mit einem Berg an Feldarbeits-Equipment beladen und mich auf den langen Weg nach Island gemacht, via der Autofähre Norröna von Hirtshals (Dänemark) aus nach Seiðisfjörður im Osten von Island. 48 Stunden auf der Fähre (plus 5 Stunden in Tórshavn auf den Faröer-Inseln) waren eine Erfahrung für sich, und ein etwas anderes Erlebnis, als das Flugzeug zu nehmen. Die Reise begann mit einem wunderschönen Sonnenunterhang hinter der norwegischen Südküste (garniert durch eine Gruppe Orcas), gefolgt von der Passage der Shetlandinseln und den mysteriös grünen, wolkenumhangenen Faröer-Inseln (was für eine unwirkliche Landschaft!). Schließlich liefen wir zwischen schneebedeckten Bergen in Seiðisfjörður ein, wo ein Zwergwal ob des großen, lauten Schiffes Reißaus nahm. In den Bergen scheint der Frühling gerade erst Einzug zu halten, und es liegt noch reichlich Schnee, aber überall zwitschern die Vögel. Auf Hrísey, meiner nördlichen Fieldsite, herrscht hektisches Treiben. Schneehühner, Goldregenpfeifer, Rotschenkel, Regenbrachvögel, Bekassinen, Uferschnepfen, Birkenzeisige und Rotdrosseln überall, und da es auch nachts noch hell ist hören die Balzrufe gar nicht auf. In der Eissturmvogelkolonie gibt es die ersten Eier – die Feldsaison kann losgehen.

New paper out

Pretty much every scientist dreams of publishing a paper in Nature or Science once in their live. Some even succeed multiple times, others never. I was now lucky enough to be co-author on a massive multi-author meta-analysis that got published in Nature Climate Change. Not quite Nature (and my contribution was rather minor), but still a success (Link). Katharine Keogan, PhD student at the University of Edinburgh, collated all available multi-year data sets that contained information when different seabird species were breeding to then analyse whether seabirds overall change their timing of egg laying as a response to increasing sea surface temperatures – as an effect of global climate change. Why should seabirds (or any birds) adapt their timing of breeding to (ocean) temperatures? In temperate environments, birds in spring experience the days getting longer day by day. However, they also use temperature to fine-tune their egg-laying date, and this fine-tuning is important to maximise their reproductive output. For example, great tits time their egg-laying in such a way that their young have the highest food demand exactly at the time when there are plenty of caterpillars available to feed them. Caterpillars grow fast after trees are shooting their leaves – and this in turn depends on the air temperatures. In a cold spring, trees, caterpillars and great tits will all “be later” in their sprouting, growth and breeding, respectively. Now, if the great tits do not get the timing right, there is a mismatch between the peak in caterpillar availability and the peak in food demand of the young – with the result that less of the young birds survive. Essentially, you would expect a similar relationship between ocean temperatures – plankton and krill or fish that the seabirds feed on. However, things are not so easy in the ocean, because warmer ocean water not only means that phytoplankton and krill or fish larvae will develop faster – but warmer water also has less nutrients, so there might in fact be less food for seabirds. In fact, some of my earlier results from my post-doc on southern rockhopper penguins (published in Dehnhard et al. 2015,Marine Ecology Progress Series; this is the dataset that now also went into the Meta-Analysis) showed that under warmer ocean conditions, the penguins laid their egg later. Both females and males also showed lower body masses in years with warmer ocean conditions and they laid lighter eggs (Dehnhard et al. 2015, PLoS ONE) – a clear indication that warmer ocean conditions reduced food amount and therefore limited the amount of energy that the penguins could invest into their breeding efforts.

What did Katharine now find out? Analysing the complete dataset of 209 time series originating from 145 breeding populations from all over the planet, she found that overall seabirds did not advance or delay their timing of egg laying to changes in sea surface temperatures. What does that mean? While plankton and krill, fish etc. do adapt their timing of breeding, seabirds run the risk of facing a mismatch between their chicks’ highest food demand and food availability. This is concerning since seabirds are already facing plenty of threats in their environment, and the conservation status of many species is already currently concerning.

Winter travels and plastic in fulmar stomachs

What does a scientist do if he/she is not in the field and collecting data? Correct answers include: 1) working on data and samples from the last season, analysing them, running statistics and writing results up (which can take months or even years); 2) applying for research grants to fund the next field season, expensive lab analyses or the salary for themselves or a PhD student; 3) preparing the next field season; 4) teaching students; 5) admin-related paperwork; 6) following courses and/or visit conferences to increase your knowledge and exchange with colleagues….

So, what have I been up to in the last months? All of the above, really. I spare you the details about the statistics and writing and explain the results once the papers are published. Instead, some photos of a short trip to Iceland in January, which I did in preparation of my fieldseason. Sometimes it is more efficient to visit for a week than having 10 skype meetings… Iceland was also in winter beautiful. I was astounded of how much light there actually was in Iceland in the middle of January – I must say, I saw more sun in that one week than in all of November and December together in Belgium! And luckily I had enough time for a lunch-walk to Tjörnin, where a whole group of whooper swans and geese were staying.

In mid-February, I went to Texel and Den Helder in the Netherlands to join a Workshop about plastic pollution in fulmars organized by Jan Andries van Franeker and Susanne Kühn from Wageningen Marine Research. For one week, we dissected fulmars (mostly beached birds from the German, Belgian and British coast, but also bycatch victims from the Faroe Islands). The first part of the dissections aimed at ageing and sexing the birds (based on size, plumage and reproductive organs), and assessing the general health score (mostly poor due to starvation as cause of death of the beached birds), followed by a detailed investigation of how much plastic the birds’ stomachs contained. Why would fulmars contain plastic in their stomachs? Ever walked along a North Sea beach in winter, when there is no regular clean-up (as there are less tourists around)? It is truly appalling how much plastic waste is drifting in our oceans, partly originating from fishing vessels, but also household waste. Fulmars are opportunistic foragers that don’t only feed on live prey but also on dead animals drifting at the surface. Naturally, this would be dead or dying squid or fish, whales – and sometimes a piece of wood or plant material as a accidentally ingested non-food item. In our modern world, however, fulmars tend to ingest plastic as well (as this is drifting at the surface), and therefore fulmars are excellent monitoring  tools to study the presence of plastics in the ocean. So, what did we find? Some photos below, showing what kind of hard items larger than 1 mm were in the stomachs. Sadly, not squid beaks and fish bones dominated (except for in the birds from the Faroe Islands), but plastics. From a balloon (“Happy Christening” – consider whether you really need to release balloons into our environment!) to a clogged-up mess of cling-wrap, balls of thread and a mushroom-like button that essentially blocked the muscular lower part of the stomach (the gizzard) in a bird found on Orkney. On average, a beached fulmar that is found at the Duch North Sea Coast these days has 0.31 g plastic in its stomach. A fulmar weighs about 700 g. Scaled to human size (70 kg), a fulmar would thus have 31 g of plastic in its stomach. Urgs!

Most people will think that digging in the stomachs of dead, smelly, sometimes half-rotten seabirds is pretty disgusting, but what I found even more disgusting were their human-originating plastic stomach contents… Notably, we here talk about birds originating from the North Atlantic. This is not Africa or Asia, where the Plastic flood is even worse. No need to point a finger at other cultures if not even we can clean up our back-yard. However, this is not (only) about cleaning up. Money would be much better spent by avoiding plastic pollution in the first place, and the best way to do so is to change our behaviour and use less plastic in the first place: Don’t buy overly wrapped and packaged food (why do carrots need to be in a foam-dish and wrapped with cling-wrap?), re-use waterbottles and bags, be generally more aware and make sure your trash lands well-sorted in the right bin (and stays in there, even if it is windy!). However, not everything that ends up in the Recycling bin is actually  recycled, so avoiding plastic waste is better than recycling it! If we as consumers don’t buy heavily packaged stuff, companies will hopefully at some stage change their way of packaging. There are environmentally friendly alternatives (e.g. biodegradable bags for supermarket-use when it comes to wrapping loose fruit items), cardboard, paper etc.). Fulmar stomachs don’t have to contain plastic – if we would treat our environment better.

Reykjavik winter impressions

Unviversity_Iceland_winter

University of Iceland

Reykjavik_mountains

Frozen Tjörnin with Mountains in the background / gefrorener Tjörnin mit Bergen im Hintergrund

Hallgrimskirja

Hallgrimskirkja

Tjörnin

Tjörnin with whooper swans and geese – Tjörnin mit Singschwänen und Gänsen

Singschwan_immat

young whooper swans / junge Singschäne

Singschwan

Whooper swan family / Singschwanfamilie

blinking

Whooper Swan / Singschwan

Kurzschnabelgans

Pink-footed goose / Kurzschnabelgans

Pfeifente

Wigeons / Pfeifenten

Fulmar Workshop 

BeachedGermanFulmars

beached birds from the German North Sea Coast – in various states of decay / gestrandete Vögel von der deutschen Nordseeküste – in verschiedensten Stadien der Verwesung

Fulmar_openingUp

Opening up a dead fulmar / Öffnen eines toten Eissturmvogels

Balloon_FullmarStomach

Shocking fulmar stomach content: a balloon saying “Happy Christening”. The bird was beached in Germany / Schockierender Mageninhalt eines Eissturmvogels: ein Lutballon mit der Aufschrift “Alles Gute zur Taufe”. Der Vogel wurde an der deutschen Nordseeküste gefunden.

BEL_2016_004

hard contents of a beached fulmar from the Belgian coast – most of these contents are plastic, e.g. a piece of a screwcap, plastic thread and foil / Harte Inhaltsstücke eines in Belgien am Strand gefundenen toten Eissturmvogels – die meisten Teile sind Plastik, z.B. Teiles eines Schraubendeckels und Plastikfasern und Folie

Plastic_Sorted_BEL_2016_002

Plastic contents of another fulmar from a Belgian beach after sorting / Plastik-Inhalt eines weiteren belgischen Eissturmvogels nach Sortieren

Orkney_button

Plastic content of a fulmar beached in Orkney. The big mushroom-like button blocked the gizzard. / Plastikinhalt eines Eissturmvogels, der auf Orkney gefunden wurde. Der große, pilzförmige Plastikknopf blockierte den Muskelmagen.

 

Winter-Reisen und Plastik in Eissturmvögel-Mägen

Was macht ein Wissenschaftler eigentlich, wenn er/sie gerade nicht im Feld Daten sammelt? Die richtigen Antworten sind vielfältig: 1) An den Daten und Proben der letzten Feldsaison arbeiten, Labor- und statistische Analysen durchführen, Daten auswerten und die Ergebnisse zusammenschreiben (das kann Monate bis Jahre dauern); 2) Forschungsgelder beantragen für die nächste Feldsaison, teure Laboranalysen, das eigene Gehalt oder das von Doktoranden; 3) die nächste Feldsaison vorbereiten; 4) Vorlesungen geben bzw. Studenten unterrichten; 5) Verwaltungs-arbeiten, bzw. Papierkram; 6) Kursen folgen und Konferenzen besuchen um sein Wissen zu erweitern und sich mit Kollegen auszutauschen…

Was habe ich also die letzten Monate getrieben? So ziemlich alles oben genannte. Ich spare die Details zur Statistik aus und beschreibe die Ergebnisse, wenn die Veröffentlichungen gedruckt sind. Stattdessen hier ein paar Fotos eines kurzen Trips nach Island im Januar, den ich zur Vorbereitung meiner Feldsaison gemacht habe. Manchmal ist es einfach effizienter für eine Woche dorthin zu fliegen, als von zu Hause aus 10 Skype-Meetings zu halten…. Island war auch im Winter wunderschön – und ich war erstaunt, wie hell es war, und das Mitte Januar. In einer Woche in Island habe ich mehr Sonnenschein gesehen, als im ganzen November und Dezember in Belgien zusammengenommen. Für einen Mittagsspaziergang von der Uni zum Tjörnin, wo sich Massen an Singschwänen und Gänsen aufhielten, hat meine Zeit zum Glück auch noch gereicht.

Mitte Februar bin ich nach Texel und Den Helder in den Niederlanden zu einem Workshop zu den Auswirkungen von Plastikverschmutzung auf Eissturmvögel gefahren, der von Jan Andries van Franeker und Susanne Kühn von Wageningen Marine Research organisiert wurde. Eine Woche lang haben wir dort Eissturmvögel (überwiegend tot an Stränden in Deutschland, Belgien und Groß-Britannien aufgefundene Tiere, aber auch Beifang-Opfer von den Faröer-Inseln) seziert. Im ersten Schritt wird dabei anhand von Größe, Gefieder und Geschlechtsorganen das Alter und Geschlecht bestimmt sowie der generelle Gesundheitszustand festgestellt (meist ziemlich schlecht, da die meisten an Stränden gefundene Tiere verhungert sind). Danach folgte die Analyse, wieviel Plastik die Vögel in ihren Mägen hatten. Warum sollten Eissturmvögel überhaupt Plastik im Magen haben? Schonmal im Winter an der Nordsee an einem Strand spazieren gegangen, wenn nicht täglich all der angespülte Dreck weggeräumt wird (weil weniger Touristen da sind als im Sommer)? Es ist ziemlich abschreckend zu sehen wieviel Müll in unseren Meeren treibt, zum Teil eindeutig der Fischerei zuzuordnen, aber auch reichlich Haushaltsabfälle. Eissturmvögel sind typische Nahrungsopportunisten und fressen so ziemlich alles, was ihnen vor den Schnabel kommt, nicht nur lebende, sondern auch tote, an der Oberfläche treibende Tiere. Natürlicherweise wären das sterbende oder tote Fische und Tintenfische, vielleicht auch mal ein Wal, und als Nicht-Nahrungsobjekte schonmal ein Stück Holz oder Pflanzenmaterial.  In unserer modernen Welt aber fressen sie auch Plastik (denn das treibt auch an der Oberfläche), und Eissturmvögel sind deshalb hervorragend geeignet, die Plastikverschmutzung im Nordatlantik zu überwachen und dokumentieren. Was also fanden wir? Oben sind einige Fotos von den hartteiligen Mageninhalten. Statt Fischknochen und Tintenfisch-Schnäbeln fanden wir vor allem (außer in den Vögeln von den Faröer-Inseln) Plastik. Von einem Luftballon („Happy Christening“ – übersetzt „Alles Gute zur Taufe“ – müssen Luftballons wirklich in unsere Umwelt entlassen werden?) über einen Klumpen Klarsichtfolie, verknotete Plastikfasern und einem pilzförmigen Plastikknopf, der den Muskelmagen eines Vogels, der auf den britischen Orkney-Inseln gefunden wurde, regelrecht blockierte. Im Durchschnitt enthält ein Eissturmvogel, der heute an der niederländischen Nordseeküste gefunden wird, 0.31 g Plastik im Magen. Ein Eissturmvögel wiegt etwa 700 g. Auf menschlicher Größe hochgerechnet (70 kg), enthielte ein Eissturmvogel also 31 g Plastik in seinem Magen. Args!

Die meisten Menschen werden denken, dass es ziemlich eklig ist, die Mägen toter, stinkender und oft halb verwester Seevögel zu untersuchen. Was ich aber viel ekliger fand war, dass der Mageninhalt zu einem guten Teil von unserer menschlichen Gesellschaft herrührte…  Und wir sprechen hier nicht von Afrika oder Asien, wo die Plastik-Flut noch viel schlimmer ist. Es gibt also keinen Grund, mit dem Finger dorthin zu zeigen, wenn wir es nicht mal schaffen, in unserem eigenen Hinterhof, der Nordsee, aufzuräumen. Wobei es hier mit Aufräumen nicht getan ist, vielmehr sollten wir an der Ursache bzw. Quelle all des Plastiks etwas tun. Und das beginnt mit dem Vermeiden von Plastik und unserem eigenen Verhalten als mündiger Bürger: Niemand zwingt einen, doppelt- und dreifach verpackte Produkte zu kaufen (wieso müssen Karotten in einer Styroporschale liegen und mit Klarsichthülle umwickelt sein?), Wasserflaschen kann man wunderbar mehrfach benutzen (statt Einweg zu kaufen) und Einkaufstaschen gibt es schon lange auch aus Stoff. Ein bisschen mehr Hirn einschalten und mitdenken hat noch keinem geschadet, und natürlich sollte man auch seinen Müll richtig sortieren(und so in die Tonne packen, dass er auch bei Wind drin bleibt). Wobei auch gilt: Leider wird nicht alles, was im gelben Recyclingsack/ -tonne landet, auch wirklich recycelt. Nicht benutzen ist besser als recyceln, und wenn wir doppelt und dreifach verpackte Produkte als Verbraucher nicht mehr kaufen, ändern auf Dauer auch die Herstellerfirmen ihre Verpackungsmethoden. Außerdem gibt es auch umweltfreundliche Alternativen (z.B. biologisch abbaubare Beutel für loses Obst und Gemüse im Supermarkt), Papier und Pappe als Verpackungsmaterial etc.). Eissturmvögel bräuchten kein Plastik im Magen zu haben – wenn wir Menschen anders mit unserer Umwelt umgehen würden.

Why on earth a Fairphone?

Everyone has a smartphone today. Everyone… – really? I didn’t own one until last Friday (and I know a few more people in this world who consciously decided against a smartphone). My reasons? I was happy with my “dumbphone“ (as I called it ironically), it’s everlasting battery (no problem to go for a few days travelling and forget the charging cable, or go hiking/trekking for a week) – and besides, it did everything I wanted it to do (or so I thought): sending text-messages, doing phone calls and functioning as my alarm clock in the morning. Most days I would actually forget it at home next to my bed…

Not being able to be reached all the time has its advantages, too, and I know plenty of people who are literally addicted to their smartphones. In my normal routine, with commuting by bike to Uni, I don’t need any mobile internet – I take my laptop to work and most evenings it is powered up once more after dinner at home. “But, how do you check your emails when you are travelling?” was one of the questions I would hear frequently. When I am going to conferences or a research stay abroad, I have my laptop with me anyways. If I go travelling for leisure, I am preferably in areas where there is no mobile phone service anyways, and I am very happy to get away from my email and the computer for some time. “Then how about navigating in an unknown city?” Well, there is something called a navigation system for the car – and I know how to read maps :). However, I do admit, there are situations where a smartphone is useful. Like being able to quickly check the weather forecast while you are on a holiday trip. Or checking the avalanche-risk when skitouring in the Alps. Or, yes, checking your emails while you are on holidays, because you are expecting an important email or need to meet up with someone. So, my Iceland trip in summer finally convinced me that it was time to replace my dumbphone (which at the time was also misbehaving as sending text messages turned into a lottery-game) by a smarter one.

Next was the choice question. How much money did I want to spend? Android or Apple/iPhone? I remembered an article I read about how many resources go into producing a Smartphone and how this relates to its average life-/user-time. I also remembered the issues several friends had with trying to replace their shattered display (after “downloading” the famous spider-app). So, sustainability and the ability to easily replace parts (like the display, but also the battery) were two points I was very conscious about. And then there wasn’t much of a choice left anymore, really (see a recent review of the market by Greenpeace here). The only “green” alternative to my new Fairphone 2 would have been to buy a used (and thus “recycled”) Smartphone. I did chose for the new phone instead and hope to keep the Fairphone 2 alive for 5+ years. The concept is still rather unknown, which is one of the reasons why I decided to write this blog-entry. The Fairphone is a modular smartphone, so each and every single component can be exchanged easily – just with a small screw-driver. Where other companies use glue (which makes recycling & exchanging parts considerably more difficult), Fairphone uses screws – with the one small downside of increasing its thickness. Fairphone sources the rare earth metals (that are hidden in most electronical devices and which makes recycling so important) from traceable sources with fair and safe work ethics (no child labour;  appropriate work safety measures for workers) in production countries. For more details on the Fairphone ethics, see here. Yes, it is more expensive than the average smartphone – and I had to wait 2.5 months for its delivery – but it is ethically fair. I am happy with my new smartphone :). You have a choice as a consumer, so think wisely if you have to replace your smartphone (and remember: repairing your old one is better than replacing it with a new one – even with a Fairphone!). Think green, we only have one planet earth!

Fairphone

 

Warum in aller Welt ein Fairphone?

Jeder hat heute ein Smartphone. Jeder… – wirklich? Bis vergangenen Freitag hatte ich keines (und ich kenne noch mehr Leute auf dieser Welt die sich bewusst gegen ein Smartphone entschieden haben). Meine Gründe? Ich war glücklich mit meinem “Dummphone” (wie ich es ironisch nannte), seiner ewigen Batterieleistung (kein Problem für ein paar Tage zu verreisen und das Ladekabel zu Hause zu vergessen, für eine Woche wandern zu gehen…) – und dazu tat es alles, was ich für nötig befand (zumindest dachte ich das): SMS verschicken, telefonieren, der morgendliche Wecker. An den meisten Tagen vergaß ich es sogar morgens neben meinem Bett…

Nicht ständig erreichbar zu sein hat auch seine Vorteile, und ich kenne genug Leute die regelrecht von ihren Smartphones abhängig sind. In meinem normalen Alltag, wenn ich mit dem Fahrrad zur Uni pendel, brauche ich kein mobiles Internet – ich nehme den Laptop morgens mit an die Arbeit, abends wieder zurück, und meist starte ich ihn nach dem Abendessen sowieso nochmal. “Aber wie checkst Du Deine emails wenn Du verreist?” war eine der häufigeren Einwände. Wenn ich zu Konferenzen oder Forschungsaufenthalten unterwegs bin, habe ich sowieso immer den Laptop dabei. Und in meiner Freizeit bin ich am liebsten in Gegenden unterwegs, wo es gar keinen Handyempfang gibt – und bin froh, den emails für einige Zeit entfliehen zu können. “Und wie findest Du Dich dann in einer unbekannten Stadt zurecht?” – Naja, fürs Auto gibt es ein sogenanntes Navigationssystem – und Karten lesen kann ich auch :). Aber ich gebe es zu, es gibt Situationen wo ein Smartphone sinnvoll und nützlich ist. Z.B. um auf dem Urlaubs-Trip mal schnell die Wettervorhersage zu checken. Oder beim Skitourengehen in den Alpen den Lawinenlagebericht abzurufen. Und, ja, auch im Urlaub mal kurz in die emails zu schauen, wenn man eine wichtige Nachricht erwartet, oder sich mit jemandem verabreden will. So hat mich schließlich meine Island-Reise diesen Sommer davon überzeugt, dass es doch an der Zeit ist, mein Dummphone (das sich gerade auf Island auch noch daneben benahm und das Schicken von SMS zum Lotto-Spiel machte) durch ein smarteres zu ersetzen.

Als nächstes kam die Frage – aber was für eines? Wieviel Geld will ich ausgeben? Android oder Apple/iPhone? Ich erinnerte mich an einen Artikel über die vielen Ressourcen, die in die Produktion eines Smartphones gehen, und deren Verhältnis zur durchschnittlichen Benutzungsdauer. Ich erinnerte mich auch an die verschiedenen Freunde, die Probleme damit hatten, ihr kaputtes Display (nachdem sie die berühme Spider-App „heruntergeladen“ hatten) zu ersetzen. Nachhaltigkeit und die Möglichkeit, Teile zu ersetzen (das Display, aber auch die Batterie) waren zwei Punkte, die für mich oberste Priorität hatten. Und damit blieb eigentlich nicht mehr viel Auswahl übrig (siehe hier einen aktuellen Marktüberblick von Greenpeace). Die einzige „grüne“ Alternative zu meinem neuen Fairphone 2 wäre ein gebrauchtes (und damit praktisch recyceltes) Smartphone gewesen. Ich habe mich stattdessen für eine neue Version entschieden und hoffe, dass ich mein Fairphone 2 für die nächsten 5+ Jahre gebrauchen kann. Das Fairphone-Konzept ist immer noch eher unbekannt, weshalb ich mich dann auch dazu entschieden habe, diesen Blog-Eintrag zu schreiben. Das Fairphone ist ein modulares Smartphone, d.h. jede einzelne Komponente kann einfach ausgetauscht werden – mit einem kleinen Schraubendreher. Wo andere Firmen Klebstoff einsetzen (was Recycling und Reparaturen schwierig macht) setzt Fairphone auf Schrauben – mit dem geringfügigen Nachteil, dass das Smartphone dadurch dicker ausfällt. Fairphone bezieht die seltenen Erdmetalle (die in den meisten elektrischen Geräten versteckt sind und Recycling so wichtig machen) aus rückverfolgbaren Quellen mit fairen Löhnen und sicheren Arbeitsbedingungen (Stichwort: Kinderarbeit, Schutzkleidung für Arbeiter) in Drittländern. Für mehr Info über das Fairphone siehe hier). Ja, es ist teuer als das durchschnittliche Smartphone – und ich musste 2.5 Monate auf die Lieferung warten – aber es ist ethisch fair. Ich bin happy mit meinem neuen Smartphone :). Denk gut über Deine Wahl als Verbraucher nach, wenn Du Dein Smartphone das nächste mal ersetzt (und denk auch daran: Es ist besser das alte zu reparieren als ein Neues zu kaufen – selbst wenn das Neue ein Fairphone ist!). Think green – wir haben nur einen Planeten Erde!