New paper out

Pretty much every scientist dreams of publishing a paper in Nature or Science once in their live. Some even succeed multiple times, others never. I was now lucky enough to be co-author on a massive multi-author meta-analysis that got published in Nature Climate Change. Not quite Nature (and my contribution was rather minor), but still a success (Link). Katharine Keogan, PhD student at the University of Edinburgh, collated all available multi-year data sets that contained information when different seabird species were breeding to then analyse whether seabirds overall change their timing of egg laying as a response to increasing sea surface temperatures – as an effect of global climate change. Why should seabirds (or any birds) adapt their timing of breeding to (ocean) temperatures? In temperate environments, birds in spring experience the days getting longer day by day. However, they also use temperature to fine-tune their egg-laying date, and this fine-tuning is important to maximise their reproductive output. For example, great tits time their egg-laying in such a way that their young have the highest food demand exactly at the time when there are plenty of caterpillars available to feed them. Caterpillars grow fast after trees are shooting their leaves – and this in turn depends on the air temperatures. In a cold spring, trees, caterpillars and great tits will all “be later” in their sprouting, growth and breeding, respectively. Now, if the great tits do not get the timing right, there is a mismatch between the peak in caterpillar availability and the peak in food demand of the young – with the result that less of the young birds survive. Essentially, you would expect a similar relationship between ocean temperatures – plankton and krill or fish that the seabirds feed on. However, things are not so easy in the ocean, because warmer ocean water not only means that phytoplankton and krill or fish larvae will develop faster – but warmer water also has less nutrients, so there might in fact be less food for seabirds. In fact, some of my earlier results from my post-doc on southern rockhopper penguins (published in Dehnhard et al. 2015,Marine Ecology Progress Series; this is the dataset that now also went into the Meta-Analysis) showed that under warmer ocean conditions, the penguins laid their egg later. Both females and males also showed lower body masses in years with warmer ocean conditions and they laid lighter eggs (Dehnhard et al. 2015, PLoS ONE) – a clear indication that warmer ocean conditions reduced food amount and therefore limited the amount of energy that the penguins could invest into their breeding efforts.

What did Katharine now find out? Analysing the complete dataset of 209 time series originating from 145 breeding populations from all over the planet, she found that overall seabirds did not advance or delay their timing of egg laying to changes in sea surface temperatures. What does that mean? While plankton and krill, fish etc. do adapt their timing of breeding, seabirds run the risk of facing a mismatch between their chicks’ highest food demand and food availability. This is concerning since seabirds are already facing plenty of threats in their environment, and the conservation status of many species is already currently concerning.

Advertisements

Winter travels and plastic in fulmar stomachs

What does a scientist do if he/she is not in the field and collecting data? Correct answers include: 1) working on data and samples from the last season, analysing them, running statistics and writing results up (which can take months or even years); 2) applying for research grants to fund the next field season, expensive lab analyses or the salary for themselves or a PhD student; 3) preparing the next field season; 4) teaching students; 5) admin-related paperwork; 6) following courses and/or visit conferences to increase your knowledge and exchange with colleagues….

So, what have I been up to in the last months? All of the above, really. I spare you the details about the statistics and writing and explain the results once the papers are published. Instead, some photos of a short trip to Iceland in January, which I did in preparation of my fieldseason. Sometimes it is more efficient to visit for a week than having 10 skype meetings… Iceland was also in winter beautiful. I was astounded of how much light there actually was in Iceland in the middle of January – I must say, I saw more sun in that one week than in all of November and December together in Belgium! And luckily I had enough time for a lunch-walk to Tjörnin, where a whole group of whooper swans and geese were staying.

In mid-February, I went to Texel and Den Helder in the Netherlands to join a Workshop about plastic pollution in fulmars organized by Jan Andries van Franeker and Susanne Kühn from Wageningen Marine Research. For one week, we dissected fulmars (mostly beached birds from the German, Belgian and British coast, but also bycatch victims from the Faroe Islands). The first part of the dissections aimed at ageing and sexing the birds (based on size, plumage and reproductive organs), and assessing the general health score (mostly poor due to starvation as cause of death of the beached birds), followed by a detailed investigation of how much plastic the birds’ stomachs contained. Why would fulmars contain plastic in their stomachs? Ever walked along a North Sea beach in winter, when there is no regular clean-up (as there are less tourists around)? It is truly appalling how much plastic waste is drifting in our oceans, partly originating from fishing vessels, but also household waste. Fulmars are opportunistic foragers that don’t only feed on live prey but also on dead animals drifting at the surface. Naturally, this would be dead or dying squid or fish, whales – and sometimes a piece of wood or plant material as a accidentally ingested non-food item. In our modern world, however, fulmars tend to ingest plastic as well (as this is drifting at the surface), and therefore fulmars are excellent monitoring  tools to study the presence of plastics in the ocean. So, what did we find? Some photos below, showing what kind of hard items larger than 1 mm were in the stomachs. Sadly, not squid beaks and fish bones dominated (except for in the birds from the Faroe Islands), but plastics. From a balloon (“Happy Christening” – consider whether you really need to release balloons into our environment!) to a clogged-up mess of cling-wrap, balls of thread and a mushroom-like button that essentially blocked the muscular lower part of the stomach (the gizzard) in a bird found on Orkney. On average, a beached fulmar that is found at the Duch North Sea Coast these days has 0.31 g plastic in its stomach. A fulmar weighs about 700 g. Scaled to human size (70 kg), a fulmar would thus have 31 g of plastic in its stomach. Urgs!

Most people will think that digging in the stomachs of dead, smelly, sometimes half-rotten seabirds is pretty disgusting, but what I found even more disgusting were their human-originating plastic stomach contents… Notably, we here talk about birds originating from the North Atlantic. This is not Africa or Asia, where the Plastic flood is even worse. No need to point a finger at other cultures if not even we can clean up our back-yard. However, this is not (only) about cleaning up. Money would be much better spent by avoiding plastic pollution in the first place, and the best way to do so is to change our behaviour and use less plastic in the first place: Don’t buy overly wrapped and packaged food (why do carrots need to be in a foam-dish and wrapped with cling-wrap?), re-use waterbottles and bags, be generally more aware and make sure your trash lands well-sorted in the right bin (and stays in there, even if it is windy!). However, not everything that ends up in the Recycling bin is actually  recycled, so avoiding plastic waste is better than recycling it! If we as consumers don’t buy heavily packaged stuff, companies will hopefully at some stage change their way of packaging. There are environmentally friendly alternatives (e.g. biodegradable bags for supermarket-use when it comes to wrapping loose fruit items), cardboard, paper etc.). Fulmar stomachs don’t have to contain plastic – if we would treat our environment better.

Reykjavik winter impressions

Unviversity_Iceland_winter

University of Iceland

Reykjavik_mountains

Frozen Tjörnin with Mountains in the background / gefrorener Tjörnin mit Bergen im Hintergrund

Hallgrimskirja

Hallgrimskirkja

Tjörnin

Tjörnin with whooper swans and geese – Tjörnin mit Singschwänen und Gänsen

Singschwan_immat

young whooper swans / junge Singschäne

Singschwan

Whooper swan family / Singschwanfamilie

blinking

Whooper Swan / Singschwan

Kurzschnabelgans

Pink-footed goose / Kurzschnabelgans

Pfeifente

Wigeons / Pfeifenten

Fulmar Workshop 

BeachedGermanFulmars

beached birds from the German North Sea Coast – in various states of decay / gestrandete Vögel von der deutschen Nordseeküste – in verschiedensten Stadien der Verwesung

Fulmar_openingUp

Opening up a dead fulmar / Öffnen eines toten Eissturmvogels

Balloon_FullmarStomach

Shocking fulmar stomach content: a balloon saying “Happy Christening”. The bird was beached in Germany / Schockierender Mageninhalt eines Eissturmvogels: ein Lutballon mit der Aufschrift “Alles Gute zur Taufe”. Der Vogel wurde an der deutschen Nordseeküste gefunden.

BEL_2016_004

hard contents of a beached fulmar from the Belgian coast – most of these contents are plastic, e.g. a piece of a screwcap, plastic thread and foil / Harte Inhaltsstücke eines in Belgien am Strand gefundenen toten Eissturmvogels – die meisten Teile sind Plastik, z.B. Teiles eines Schraubendeckels und Plastikfasern und Folie

Plastic_Sorted_BEL_2016_002

Plastic contents of another fulmar from a Belgian beach after sorting / Plastik-Inhalt eines weiteren belgischen Eissturmvogels nach Sortieren

Orkney_button

Plastic content of a fulmar beached in Orkney. The big mushroom-like button blocked the gizzard. / Plastikinhalt eines Eissturmvogels, der auf Orkney gefunden wurde. Der große, pilzförmige Plastikknopf blockierte den Muskelmagen.

 

Winter-Reisen und Plastik in Eissturmvögel-Mägen

Was macht ein Wissenschaftler eigentlich, wenn er/sie gerade nicht im Feld Daten sammelt? Die richtigen Antworten sind vielfältig: 1) An den Daten und Proben der letzten Feldsaison arbeiten, Labor- und statistische Analysen durchführen, Daten auswerten und die Ergebnisse zusammenschreiben (das kann Monate bis Jahre dauern); 2) Forschungsgelder beantragen für die nächste Feldsaison, teure Laboranalysen, das eigene Gehalt oder das von Doktoranden; 3) die nächste Feldsaison vorbereiten; 4) Vorlesungen geben bzw. Studenten unterrichten; 5) Verwaltungs-arbeiten, bzw. Papierkram; 6) Kursen folgen und Konferenzen besuchen um sein Wissen zu erweitern und sich mit Kollegen auszutauschen…

Was habe ich also die letzten Monate getrieben? So ziemlich alles oben genannte. Ich spare die Details zur Statistik aus und beschreibe die Ergebnisse, wenn die Veröffentlichungen gedruckt sind. Stattdessen hier ein paar Fotos eines kurzen Trips nach Island im Januar, den ich zur Vorbereitung meiner Feldsaison gemacht habe. Manchmal ist es einfach effizienter für eine Woche dorthin zu fliegen, als von zu Hause aus 10 Skype-Meetings zu halten…. Island war auch im Winter wunderschön – und ich war erstaunt, wie hell es war, und das Mitte Januar. In einer Woche in Island habe ich mehr Sonnenschein gesehen, als im ganzen November und Dezember in Belgien zusammengenommen. Für einen Mittagsspaziergang von der Uni zum Tjörnin, wo sich Massen an Singschwänen und Gänsen aufhielten, hat meine Zeit zum Glück auch noch gereicht.

Mitte Februar bin ich nach Texel und Den Helder in den Niederlanden zu einem Workshop zu den Auswirkungen von Plastikverschmutzung auf Eissturmvögel gefahren, der von Jan Andries van Franeker und Susanne Kühn von Wageningen Marine Research organisiert wurde. Eine Woche lang haben wir dort Eissturmvögel (überwiegend tot an Stränden in Deutschland, Belgien und Groß-Britannien aufgefundene Tiere, aber auch Beifang-Opfer von den Faröer-Inseln) seziert. Im ersten Schritt wird dabei anhand von Größe, Gefieder und Geschlechtsorganen das Alter und Geschlecht bestimmt sowie der generelle Gesundheitszustand festgestellt (meist ziemlich schlecht, da die meisten an Stränden gefundene Tiere verhungert sind). Danach folgte die Analyse, wieviel Plastik die Vögel in ihren Mägen hatten. Warum sollten Eissturmvögel überhaupt Plastik im Magen haben? Schonmal im Winter an der Nordsee an einem Strand spazieren gegangen, wenn nicht täglich all der angespülte Dreck weggeräumt wird (weil weniger Touristen da sind als im Sommer)? Es ist ziemlich abschreckend zu sehen wieviel Müll in unseren Meeren treibt, zum Teil eindeutig der Fischerei zuzuordnen, aber auch reichlich Haushaltsabfälle. Eissturmvögel sind typische Nahrungsopportunisten und fressen so ziemlich alles, was ihnen vor den Schnabel kommt, nicht nur lebende, sondern auch tote, an der Oberfläche treibende Tiere. Natürlicherweise wären das sterbende oder tote Fische und Tintenfische, vielleicht auch mal ein Wal, und als Nicht-Nahrungsobjekte schonmal ein Stück Holz oder Pflanzenmaterial.  In unserer modernen Welt aber fressen sie auch Plastik (denn das treibt auch an der Oberfläche), und Eissturmvögel sind deshalb hervorragend geeignet, die Plastikverschmutzung im Nordatlantik zu überwachen und dokumentieren. Was also fanden wir? Oben sind einige Fotos von den hartteiligen Mageninhalten. Statt Fischknochen und Tintenfisch-Schnäbeln fanden wir vor allem (außer in den Vögeln von den Faröer-Inseln) Plastik. Von einem Luftballon („Happy Christening“ – übersetzt „Alles Gute zur Taufe“ – müssen Luftballons wirklich in unsere Umwelt entlassen werden?) über einen Klumpen Klarsichtfolie, verknotete Plastikfasern und einem pilzförmigen Plastikknopf, der den Muskelmagen eines Vogels, der auf den britischen Orkney-Inseln gefunden wurde, regelrecht blockierte. Im Durchschnitt enthält ein Eissturmvogel, der heute an der niederländischen Nordseeküste gefunden wird, 0.31 g Plastik im Magen. Ein Eissturmvögel wiegt etwa 700 g. Auf menschlicher Größe hochgerechnet (70 kg), enthielte ein Eissturmvogel also 31 g Plastik in seinem Magen. Args!

Die meisten Menschen werden denken, dass es ziemlich eklig ist, die Mägen toter, stinkender und oft halb verwester Seevögel zu untersuchen. Was ich aber viel ekliger fand war, dass der Mageninhalt zu einem guten Teil von unserer menschlichen Gesellschaft herrührte…  Und wir sprechen hier nicht von Afrika oder Asien, wo die Plastik-Flut noch viel schlimmer ist. Es gibt also keinen Grund, mit dem Finger dorthin zu zeigen, wenn wir es nicht mal schaffen, in unserem eigenen Hinterhof, der Nordsee, aufzuräumen. Wobei es hier mit Aufräumen nicht getan ist, vielmehr sollten wir an der Ursache bzw. Quelle all des Plastiks etwas tun. Und das beginnt mit dem Vermeiden von Plastik und unserem eigenen Verhalten als mündiger Bürger: Niemand zwingt einen, doppelt- und dreifach verpackte Produkte zu kaufen (wieso müssen Karotten in einer Styroporschale liegen und mit Klarsichthülle umwickelt sein?), Wasserflaschen kann man wunderbar mehrfach benutzen (statt Einweg zu kaufen) und Einkaufstaschen gibt es schon lange auch aus Stoff. Ein bisschen mehr Hirn einschalten und mitdenken hat noch keinem geschadet, und natürlich sollte man auch seinen Müll richtig sortieren(und so in die Tonne packen, dass er auch bei Wind drin bleibt). Wobei auch gilt: Leider wird nicht alles, was im gelben Recyclingsack/ -tonne landet, auch wirklich recycelt. Nicht benutzen ist besser als recyceln, und wenn wir doppelt und dreifach verpackte Produkte als Verbraucher nicht mehr kaufen, ändern auf Dauer auch die Herstellerfirmen ihre Verpackungsmethoden. Außerdem gibt es auch umweltfreundliche Alternativen (z.B. biologisch abbaubare Beutel für loses Obst und Gemüse im Supermarkt), Papier und Pappe als Verpackungsmaterial etc.). Eissturmvögel bräuchten kein Plastik im Magen zu haben – wenn wir Menschen anders mit unserer Umwelt umgehen würden.

Why on earth a Fairphone?

Everyone has a smartphone today. Everyone… – really? I didn’t own one until last Friday (and I know a few more people in this world who consciously decided against a smartphone). My reasons? I was happy with my “dumbphone“ (as I called it ironically), it’s everlasting battery (no problem to go for a few days travelling and forget the charging cable, or go hiking/trekking for a week) – and besides, it did everything I wanted it to do (or so I thought): sending text-messages, doing phone calls and functioning as my alarm clock in the morning. Most days I would actually forget it at home next to my bed…

Not being able to be reached all the time has its advantages, too, and I know plenty of people who are literally addicted to their smartphones. In my normal routine, with commuting by bike to Uni, I don’t need any mobile internet – I take my laptop to work and most evenings it is powered up once more after dinner at home. “But, how do you check your emails when you are travelling?” was one of the questions I would hear frequently. When I am going to conferences or a research stay abroad, I have my laptop with me anyways. If I go travelling for leisure, I am preferably in areas where there is no mobile phone service anyways, and I am very happy to get away from my email and the computer for some time. “Then how about navigating in an unknown city?” Well, there is something called a navigation system for the car – and I know how to read maps :). However, I do admit, there are situations where a smartphone is useful. Like being able to quickly check the weather forecast while you are on a holiday trip. Or checking the avalanche-risk when skitouring in the Alps. Or, yes, checking your emails while you are on holidays, because you are expecting an important email or need to meet up with someone. So, my Iceland trip in summer finally convinced me that it was time to replace my dumbphone (which at the time was also misbehaving as sending text messages turned into a lottery-game) by a smarter one.

Next was the choice question. How much money did I want to spend? Android or Apple/iPhone? I remembered an article I read about how many resources go into producing a Smartphone and how this relates to its average life-/user-time. I also remembered the issues several friends had with trying to replace their shattered display (after “downloading” the famous spider-app). So, sustainability and the ability to easily replace parts (like the display, but also the battery) were two points I was very conscious about. And then there wasn’t much of a choice left anymore, really (see a recent review of the market by Greenpeace here). The only “green” alternative to my new Fairphone 2 would have been to buy a used (and thus “recycled”) Smartphone. I did chose for the new phone instead and hope to keep the Fairphone 2 alive for 5+ years. The concept is still rather unknown, which is one of the reasons why I decided to write this blog-entry. The Fairphone is a modular smartphone, so each and every single component can be exchanged easily – just with a small screw-driver. Where other companies use glue (which makes recycling & exchanging parts considerably more difficult), Fairphone uses screws – with the one small downside of increasing its thickness. Fairphone sources the rare earth metals (that are hidden in most electronical devices and which makes recycling so important) from traceable sources with fair and safe work ethics (no child labour;  appropriate work safety measures for workers) in production countries. For more details on the Fairphone ethics, see here. Yes, it is more expensive than the average smartphone – and I had to wait 2.5 months for its delivery – but it is ethically fair. I am happy with my new smartphone :). You have a choice as a consumer, so think wisely if you have to replace your smartphone (and remember: repairing your old one is better than replacing it with a new one – even with a Fairphone!). Think green, we only have one planet earth!

Fairphone

 

Warum in aller Welt ein Fairphone?

Jeder hat heute ein Smartphone. Jeder… – wirklich? Bis vergangenen Freitag hatte ich keines (und ich kenne noch mehr Leute auf dieser Welt die sich bewusst gegen ein Smartphone entschieden haben). Meine Gründe? Ich war glücklich mit meinem “Dummphone” (wie ich es ironisch nannte), seiner ewigen Batterieleistung (kein Problem für ein paar Tage zu verreisen und das Ladekabel zu Hause zu vergessen, für eine Woche wandern zu gehen…) – und dazu tat es alles, was ich für nötig befand (zumindest dachte ich das): SMS verschicken, telefonieren, der morgendliche Wecker. An den meisten Tagen vergaß ich es sogar morgens neben meinem Bett…

Nicht ständig erreichbar zu sein hat auch seine Vorteile, und ich kenne genug Leute die regelrecht von ihren Smartphones abhängig sind. In meinem normalen Alltag, wenn ich mit dem Fahrrad zur Uni pendel, brauche ich kein mobiles Internet – ich nehme den Laptop morgens mit an die Arbeit, abends wieder zurück, und meist starte ich ihn nach dem Abendessen sowieso nochmal. “Aber wie checkst Du Deine emails wenn Du verreist?” war eine der häufigeren Einwände. Wenn ich zu Konferenzen oder Forschungsaufenthalten unterwegs bin, habe ich sowieso immer den Laptop dabei. Und in meiner Freizeit bin ich am liebsten in Gegenden unterwegs, wo es gar keinen Handyempfang gibt – und bin froh, den emails für einige Zeit entfliehen zu können. “Und wie findest Du Dich dann in einer unbekannten Stadt zurecht?” – Naja, fürs Auto gibt es ein sogenanntes Navigationssystem – und Karten lesen kann ich auch :). Aber ich gebe es zu, es gibt Situationen wo ein Smartphone sinnvoll und nützlich ist. Z.B. um auf dem Urlaubs-Trip mal schnell die Wettervorhersage zu checken. Oder beim Skitourengehen in den Alpen den Lawinenlagebericht abzurufen. Und, ja, auch im Urlaub mal kurz in die emails zu schauen, wenn man eine wichtige Nachricht erwartet, oder sich mit jemandem verabreden will. So hat mich schließlich meine Island-Reise diesen Sommer davon überzeugt, dass es doch an der Zeit ist, mein Dummphone (das sich gerade auf Island auch noch daneben benahm und das Schicken von SMS zum Lotto-Spiel machte) durch ein smarteres zu ersetzen.

Als nächstes kam die Frage – aber was für eines? Wieviel Geld will ich ausgeben? Android oder Apple/iPhone? Ich erinnerte mich an einen Artikel über die vielen Ressourcen, die in die Produktion eines Smartphones gehen, und deren Verhältnis zur durchschnittlichen Benutzungsdauer. Ich erinnerte mich auch an die verschiedenen Freunde, die Probleme damit hatten, ihr kaputtes Display (nachdem sie die berühme Spider-App „heruntergeladen“ hatten) zu ersetzen. Nachhaltigkeit und die Möglichkeit, Teile zu ersetzen (das Display, aber auch die Batterie) waren zwei Punkte, die für mich oberste Priorität hatten. Und damit blieb eigentlich nicht mehr viel Auswahl übrig (siehe hier einen aktuellen Marktüberblick von Greenpeace). Die einzige „grüne“ Alternative zu meinem neuen Fairphone 2 wäre ein gebrauchtes (und damit praktisch recyceltes) Smartphone gewesen. Ich habe mich stattdessen für eine neue Version entschieden und hoffe, dass ich mein Fairphone 2 für die nächsten 5+ Jahre gebrauchen kann. Das Fairphone-Konzept ist immer noch eher unbekannt, weshalb ich mich dann auch dazu entschieden habe, diesen Blog-Eintrag zu schreiben. Das Fairphone ist ein modulares Smartphone, d.h. jede einzelne Komponente kann einfach ausgetauscht werden – mit einem kleinen Schraubendreher. Wo andere Firmen Klebstoff einsetzen (was Recycling und Reparaturen schwierig macht) setzt Fairphone auf Schrauben – mit dem geringfügigen Nachteil, dass das Smartphone dadurch dicker ausfällt. Fairphone bezieht die seltenen Erdmetalle (die in den meisten elektrischen Geräten versteckt sind und Recycling so wichtig machen) aus rückverfolgbaren Quellen mit fairen Löhnen und sicheren Arbeitsbedingungen (Stichwort: Kinderarbeit, Schutzkleidung für Arbeiter) in Drittländern. Für mehr Info über das Fairphone siehe hier). Ja, es ist teuer als das durchschnittliche Smartphone – und ich musste 2.5 Monate auf die Lieferung warten – aber es ist ethisch fair. Ich bin happy mit meinem neuen Smartphone :). Denk gut über Deine Wahl als Verbraucher nach, wenn Du Dein Smartphone das nächste mal ersetzt (und denk auch daran: Es ist besser das alte zu reparieren als ein Neues zu kaufen – selbst wenn das Neue ein Fairphone ist!). Think green – wir haben nur einen Planeten Erde!

Iceland – Impressions

Deutsche Version unten.

Three weeks in Iceland are over – it’s already a week that I am back home in Antwerp, but it took me so long to sort through my ~ 20 GB of photos. I guess that already says something about the diversity and beauty of landscape and wildlife (especially given I spent 7 days in the capital Reykjavik and being occupied with work. While I was quite disappointed with the Waterbird Conference itself (high price, low quality), this visit to Iceland was an extremely valuable chance for me to meet Icelandic colleagues and check out my field work sites and thus fulmar breeding colonies for next year. Although not planned, I even ended up ringing some fulmar chicks (the late ones from this season) as the local bird ringer from Akureyri invited me to give him a hand while showing me the most suitable nesting sites.

In the end my holiday-time shrunk down to seven days only, just enough to make my way from Reykjavik eastwards once around Iceland and visiting the (unfortunately very much frequented) tourist highlights. However, with a fieldseason of ~4 months in Iceland next year (and the year after), there will hopefully be some opportunities to visit some more of the fantastic Icelandic landscape next year, and with Hrisey and Vestmannaeyjar I have two fantastic field sites.

A very limited selection of my ~ 2500 photos below.

 

Iceland_Sites

Map of Iceland (source: GoogleEarth) with the ring-Road (which I mostly followed) in yellow. Hrisey and Vestmannaeyjar will be my future field work sites. Akureyri is the second largest town after the capital Reykjavik

Snaeffelsjökull

Snaefelsjökull – according to Jules Verne this volcano (hidden under a glacier) is the entry to the center of the world

Lavaflow_Snaefelsjökull

Old lava-flows on the flanks of Snaefellsjökull

Coastline_Arnastapi

Basalt Coast of Arnastapi at Snaefells-Peninsula

Pingvellir2

Þingvellir – here the American (right) and European (left) tectonic plates are drifting apart, forming a graben

Pingvellir

Þingvellir – in this part, the graben is filled with water

Geysir_Strokkur

Geysir Strokkur

Gullfoss

Waterfall Gullfoss – living up to its name in the soft evening light

Count_Puffins

Cap Dyrholey – how many puffins do you count? (Hint: all the little specs in the air are puffins, too!)

Puffin

Puffin 🙂

Pagkil - volcano-landscape

Þakgil – a wide valley, created by melted glacier-water, looking out on a huge sander

NamelessWaterfalls

nameless waterfalls near the ring road

Skaftafell

after 24 hours of rain finally sun again at Skaftafell

Svartifoss1

Svartifoss in Skaftafell Nationalpark

Svartifoss2

the bottom of Svartifoss

Sel

typical traditional turf-houses at Skaftafel, overlooking the huge Sander area in the South of Iceland

Skaftafell-Yoga

Relaxing (and stretching) with some Yoga after finally everything is dry again. Camping can be challenging in Iceland…

Jökulsarlon

Icebergs in Jökulsarlon – it nearly felt like Antarctica!

Seal

Harbour Seal playing hide- and seak among icebergs

NearlyAsAntarctica

some more déjà-vu Antarctica feeling

Wollgras

cotton grass

Ren

reindeer south of Vatnajökull

xx

turf-houses in Möðrudalur

Dettifoss - challenge for rain clothes

Dettifoss – the weather felt like being inside a washing machine: gusts of wind, rain and spray from the shear amount of water rushing down Dettifoss were challenging for camera and rain gear

Myvatn

Myvatn

Hverir3

blue sky again at the moonlike landscape of Hverir. Bubbling mudpots in a volcanic desert

Hverir2

bubbling mud pots and steam vents. An alien landscape at Hverir

Hverir

more of the steam at Hverir

Krafla

Lava fields at Krafla – still steaming with heat years after the eruption

Eisente

Long-tailed duck at Lake Myvatn

Kragenente

Harlequin duck at Lake Myvatn

Barrow'sGoldeneye

Barrow’s Goldeneye at Lake Myvatn

Hrisey2

Coastline at Hrisey

Fulmar-teenager

Fulmar fledgling (still a bit downy) on Hrisey

Hrisey3

view from Hrisey to the snow-flecked mountains – at nearly 66° North there is snow all year around

HriseyWaterfront

Waterfront in Hrisey – preferred means of transport is the tractor

theMostIdyllicCampsite

Can you imagine a more scenic campsite? Next to Seljalandfoss, back in the South of Iceland

 

Seljalandfoss1

after seeing many waterfalls, this is my favourite – Seljalandfoss at sunset

Sunset_Selfoss

sunset behind the curtain of water shooting down from Seljalandfoss

blacksand_whitewaves

black sand – white waves

Heimaey

view from Heimaey (Vestmannaeyjar) back to the mainland and the famous (after the 2010 eruption) Eyafjallajökull

Puffins_Heimaey

Heimaey holds the world’s largest colony of puffins. They are everywhere…

Toilets_Heimaey

… even on the signposts to public toilets :).

Drei Wochen in Island gehen schnell vorbei – und ich bin schon wieder seit einer Woche zurück in Antwerpen. Es hat allerdings einige Zeit gedauert, meine ~ 20 GB an Fotos zu durchzusehen. Ich denke, diese Menge allein sagt schon etwas über die Vielfältigkeit und Schönheit der Landschaft und der Tier- und Pflanzenwelt aus (vor allem angesichts dessen, dass ich 7 Tage in der Hauptstadt Reykjavik verbracht habe und dabei voll mit Arbeit ausgelastet war). Während ich über die Konferenz der Waterbird Society eher enttäuscht war (teuer und eher schlechte Qualität der Vorträge), stellte der Besuch auf Island für mich eine super Gelegenheit dar, mich mit verschiedenen isländischen Kollegen auszutauschen und meine Studienkolonien an Eissturmvögeln für die Feldsaison im nächsten Jahr in Augenschein zu nehmen. Etwas ungeplant wurde ich dann vom lokalen Vogelberinger in Akureyri auch noch zum Beringen von Eissturmvögel-Küken mitgenommen, und so durfte ich dann auch direkt die Zugänglichkeit der Nester und Spuckfähigkeit der Küken (das ist deren Verteidigungsstrategie gegen Feinde) testen.

Im Endeffekt ist meine eigentliche Urlaubszeit dann auf nur eine Woche geschrumpft, gerade genug um von Reykjavik ostwärts einmal um Island herum zu fahren und die (leider stark frequentierten) Touristenhighlights zu sehen. Aber mit einer Feldsaison von ~ 4 Monaten auf Island sollte nächstes Jahr hoffentlich noch Zeit bleiben, mehr von der isländischen Landschaft zu sehen – und mit Hrisey und Vestmannaeyjar habe ich sowieso schon zwei fantastische Field sites.

Oben eine Selektion meiner ~ 2500 Fotos.

 

In Iceland

Deutsche Version jeweils unten

Very handy for me and my future project plans, the Annual Meeting of the Waterbird Society is in Iceland this August. Perfect to present my (still preliminary) results from Antarctic seabirds on the one hand, and take the opportunity to plan ahead, meet with some Icelandic colleagues and have a look at my future fieldsites on the other hand. Some vacation days are also on the itinerary for the coming 3 weeks. My first impressions from Reykjavik were very positive. Unexpectedly, the sun was shining yesterday, and it was a balmy 12°C. I loved the soft light. Today, however, grey clouds and rain dominated. Some first impressions from Reykjavik below.

Laugavegur

Laugavegur – main shopping street

OldHarbour

Old Harbour of Reykjavik

Tjönin & Kerk

Lake Tjönin and Hallgrímskirkja

Hallgrímskirkja

Hallgrímskirkja

In Island

Sehr praktisch für mich und meine zukünftigen Projektpläne, findet das Annual Meeting der Waterbird Society derzeit in Island statt. Perfekt, um einerseits meine (noch vorläufigen) Ergebnisse zu den antarktischen Seevögeln vorzustellen, und andererseits vorauszuplanen, mich mit isländischen Kollegen zu treffen und meine zukünftigen Studienkolonien zu besichtigen. Ein paar Urlaubstage stehen auch auf der Reiseplanung für die kommenden knapp 3 Wochen. Meine ersten Eindrücke von Reykjavik waren sehr positiv. Unerwarteterweise schien gestern sogar die Sonne, bei lauen 12°C. Ich liebe schon jetzt das weiche Licht. Heute dominieren allerdings Wolken und Regen das Wetter. Einige erste Eindrücke von Reykjavik oben.

Extension of my post-doc

Good news: The Flemish Science Foundation (Fonds Wetenschappelijk Onderzoek), my current employer, has announced that it is also going to fund my next research-project. When my present project on Antarctic petrels will be running out in the end of September, I will be funded from the 1st of October for 3 years with a research project about the personality and foraging behaviour of Icelandic northern fulmars.

This means I will also in the future be based at the University of Antwerp – and fieldwork will obviously be in Iceland (from May to August 2018 and 2019). As I will attend a conference in Reykjavik in August this year, I can already already check out my future field sites then. Exciting! 🙂

Fulmar2

Northern fulmar / Nördlicher Eissturmvogel

Verlängerung meines Post-Doc-Vertrags

Gute Nachrichten: Die Flämische Wissenschafts-Förderungsgemeinschaft (Fonds Wetenschappelijk Onderzoek), mein derzeitiger Arbeitgeber, hat bekannt gegeben, dass sie auch mein nächstes Forschungsprojekt finanzieren wird. Nachdem mein jetziges Projekt an antarktischen Sturmvögeln Ende September ausläuft, bin ich dann ab 1. Oktober für drei Jahre an einem Projekt zur Persönlichkeit und Nahrungssuche an nördlichen Eissturmvögeln finanziert.

Damit bleibe ich auch weiterhin an der Universität Antwerpen – abgesehen von der Feldarbeit natürlich, die auf Island stattfinden wird (Mai-August 2018 & 2019). Da ich im August schon zu einer Konferenz nach Reykjavik reise, kann ich im Anschluss dann auch noch gleich meine zukünftigen Studienkolonien besichtigen. Aufregende Zeiten! 🙂

New article online

And another publication is out and about. This time not about seabirds, but great tits. My colleague Thomas Raap is doing his PhD about the effects of light pollution on this very common European passerine (model) species. In his most recent publication he looked at the combined effects of noise and light on great tit nestlings and I was happy to help him with his work, mostly with some statistical issues.

In recent experimental studies Thomas and his co-authors found that artificial light had an effect on great tit nestling physiology (body mass, haptoglobin and nitric oxide) (see here and here). For his next study, he was wondering whether ambient anthropogenic noise and light pollution (mainly from streetlights and road traffic) had similar effects as the previous experimental study showed for artificial light inside the nest box. Every nestling from the great tit population around the Drie Eiken University campus (562 nestlings, 85 nests) was therefore blood sampled (only few drops per bird), and the body mass at fledging was determined. We then tested whether fledging mass, haptoglobin and nitric oxide were associated with light and or noise pollution. While there was no effect of light pollution, great tit nestlings from noisier parts of the forest (next to the motorway) had higher levels of haptoglobin. Increasing levels of haptoglobin are potentially energy demanding and trade-offs could occur with life-history traits, such as survival or life-time reproduction, but this remains to be examined in future studies.

The article is published in Scientific Reports and is accessible by everyone (open access) here.

 

Kohlmeisen_junge

Great tit female with 3-day old nestlings begging for food

GreatTit_15days

Great tit nestling with 15 days – near fledging

Und wieder ist ein Artikel veröffentlicht. Dieses Mal nicht über Seevögel sondern Kohlmeisen. Mein Kollege Thomas Raap schreibt seine Doktorarbeit über die Auswirkungen von Lichtverschmutzung auf Kohlmeisen. Da Kohlmeisen so häufig sind und gerne Nistkästen zum Brüten annehmen, werden sie von Wissenschaftlern gerne als Modellart benutzt um verschiedene Hypothesen zu testen. In seiner jüngsten Veröffentlichung hat Thomas die Auswirkungen der Kombination aus Licht und Lärm auf Kohlmeisen-Nestlinge studiert, und ich konnte ihn bei seiner Arbeit (vor allem bei einigen statistischen Fragen) unterstützen.

In frühren experimentellen Studien hatten Thomas und seine Ko-Autoren festgestellt, dass Kohlmeisenjunge, die künstlichen Lichtquellen ausgesetzt waren, physiologische Veränderungen zeigten (bezüglich ihres Körpergewichts, aber auch Stoffwechsel-Molekülen wie Haptoglobin und Stickstoffmonoxid) (Veröffentlichungen in Englisch hier und hier). Für seine nächste Studie war nun die Frage, ob die generell in unserem städtischen Untersuchungsgebiet vorhandene Geräusch- (vor allem durch Straßenverkehr und einer nahen Autobahn) und Lichtverschmutzung (vor allem durch Straßenlaternen) sich ähnlich stark auswirken wie in dem vorherigen experimentellen Versuchsaufbau (bei dem sich LED-Lampen in den normalerweise dunklen Nistkästen befanden). Dazu wurde allen Nestlingen der Brutpopulation auf dem Uni-Campus Drie Eiken (562 Nestlinge aus 85 Nistkästen) eine kleine Menge Blut (wenige Tropfen pro Tier) abgenommen, und das Gewicht kurz vorm Ausfliegen notiert. Wir testeten dann den Zusammenhang zwischen Lärm und Licht (separat an jedem Nistkasten gemessen) sowie Gewicht, Haptoglobin und Stickstoffmonoxid der Vögel. Während Lichtverschmutzung keinen Effekt zeigte, hatten Kohlmeisennestlinge, die mehr Lärm ausgesetzt waren (ihre Nistkästen lagen neben der Autobahn), höhere Haptoglobin-Werte. Höhere Haptoglobin-Werte sind möglicherweise Energie-aufwändiger für die Tiere und könnten sich langfristig auf die Überlebensrate oder die Fortpflanzung auswirken – das bleibt jedoch in weiteren Studien zu überprüfen.

Der Forschungsartikel ist im Journal Scientific Reports erschienen und für jeden als open access unter diesem Link zugänglich.

Goodbye, Hobart

After some very hectic last days (even the last morning still saw me in a meeting at the Australian Antarctic Division), I just managed to make time for a last trip up (in the car) to the top of Mount Wellington. One last view over Hobart, just before hopping on the plane back to Europe. Goodbye, Hobart – not sure if/when I will visit again.

After ~ 24 hours in planes and airports and crossing 7 time zones, I am back in Europe now, currently still a bit lightheaded.

goodbye Hobart

last view of Hobart from Mount Wellington

Auf Wiedersehen, Hobart

Die letzten Tage in Hobart waren noch einmal ziemlich hektisch (selbst am letzten Morgen hatte ich noch ein Meeting im Büro), und ich habe es gerade noch ein letztes Mal auf Mount Wellington (mit dem Auto) geschafft. Ein letzter Blick über Hobart, bevor ich in den Flieger zurück nach Europa gestiegen bin. Auf Wiedersehen Hobart – ich weiß nicht, ob/wann ich wiederkomme.

Nach ~ 24 Stunden in Flugzeugen und auf Flughäfen und 8 Stunden Zeitverschiebung später bin ich nun wieder in Europa – und immer noch leicht durcheinander im Kopf.

 

Four days to go in Hobart

I don’t know where all the time went, but it is nearly time to say goodbye again. As it goes so often with statistics, you run many different models until you are content that they actually fit the data and are meaningful (both from a statistical and a biological perspective) – and it takes much longer than you ever expected. But good science takes time, and thoughtful analyses are necessary to provide correct information and “real” facts. This is maybe a good point to highlight in a world where political world leaders seem to think that “alternative facts” (or, in other words, their opinion which is based on economic or personal interests) has the same value as scientific results (which are the results of years, and years of work).

Besides all the statistics, I also got some extra samples from colleagues here to help interpret the diet of my study birds. I would like to know more about what kind of animals (fish, krill, squid, or maybe jellyfish) they were feeding on, and whether different species (or different individuals) differed in their diet and foraging behaviour.  Instead of looking at the stomach contents of birds (a very time-consuming & smelly process for the researcher to sort the samples and an even worse experience for the bird which has to spit up its’ stomach content), I am looking at carbon and nitrogen isotope ratios in the tissues of the birds (blood, feather and egg membranes of hatched eggs) compared to their potential prey. Essentially, you are what you eat, and if you know the isotope signatures of the prey and the birds, with specific models it is possible to back-calculate the approximate contribution of each prey-type. Thereby, the better the prey-base is covered, the better the results of the models. After giving a seminar about my work and results here at the Australian Antarctic Divison, I got some valuable feedback from colleagues and some more offers of samples krill and amphipods. Which meant some extra hours in the lab to sort them out. Busy weeks, which is why it took me so long to post new photos from my Easter-trip to Strahan on the Tasmanian Westcoast and a short weekend trip to the Bicheno and Freycinet Nationalpark on the East Coast. While I am looking forward to spring-time in Europe, the weather here has turned into typical autumn-weather, low temperatures, rain (and snow up in the mountains). It’s the time when the Fagus, (in fact, it is Nothofagus, or southern Beech), Australia’s only native deciduous tree species, turns yellow-red.

Strahan

sun and clouds in Strahan

GordonRiver_Cruise2

Reflections in the Gordon River (1)

GordonRiver_Cruise

Reflections in the Gordon River (2)

SarahIsland

beautiful view from Sarah Island – once the worst penal settlement in the world

HogarthFalls

Fern reflections

SilverGulls&CrestedTerns_GreatOceanBeach

West Coast waves, silvergulls and crested turn

NelsonFalls

Nelson Falls

CapTourville

Cape Tourville, East Coast

FriendlyBeachers

Friendly Beaches, East Coast

fish-eating Wallaby

fish-eating Wallaby

Conus anemone

Wavy volute (Amoria undulata) – beautiful seashell

Leatherjack

washed up Threadfin Leatherjacket fish

Possum

very bold Brushtail Possum

Bicheno_darkclouds

dark clouds and lots of rain in Bicheno

Octopus

Octopus when diving off Bicheno

Anemones

pretty anemones

Blue-tooth-Wrasse

Blue-toothed Wrasse – diving off Bicheno

Nudibranch

nudibranch – diving off Bicheno

WeedySeadragon

Weedy Seadragon – diving off Bicheno

Fagus2

Deciduous beech at Mount Field (1)

Fagus1

Deciduous beech at Mount Field (2)

Nur noch vier Tage in Hobart

Ich weiß nicht, wo all die Wochen geblieben sind, aber es ist fast schon wieder Zeit, Goodbye zu sagen. Wie so oft mit der Statistik braucht es viele Anläufe bis man zufrieden ist wie gut das Modell den Daten entspricht und ob es sinnvoll ist (sowohl aus biologischer wie auch aus statistischer Perspektive). Gute Wissenschaft braucht Zeit, und meistens dauert es länger als erwartet. Aber gute Wissenschaft und durchdachte Analysen sind notwendig, um korrekte Informationen und „echte“ Fakten zu liefern. Im derzeitigen Weltklima, wo Präsidenten davon ausgehen, dass „alternative Fakten“ (in anderen Worten ihre von wirtschaftlichen Interessen geprägte Meinung) den gleichen Stellenwert hat wie wissenschaftliche Errungenschaften (für die die viele Jahre harter Arbeit nötig waren), sollte man das vielleicht im Hinterkopf behalten.

Neben all der Statistik habe ich auch unerwarteter-weise noch Proben von Kollegen hier in Australien bekommen, die helfen sollen, die Nahrungsanalysen meiner Studien-Vögel zu verbessern. Ich will besser versehen, welche Nahrung (Fisch, Krill, Tintenfisch oder vielleicht auch Quallen) meine Studienvögel fressen, und ob sich die Vogelarten (oder vielleicht auch –Individuen) in ihrer Nahrung- und Nahrungssuche unterscheiden. Dabei schaue ich mir allerdings nicht den Nahrungsinhalt der Vögel an (was sehr zeitaufwändig und geruchsbelästigend für den Forscher und noch viel unangenehmer für den Vogel wäre, der seinen Mageninhalt dafür wieder ausspucken müsste), sondern Kohlenstoff- und Stickstoffisotopen von Vogel-Gewebeproben (Blut, Federn und Eimembranen von geschlüpften Eiern) im Vergleich zu ihrer potentiellen Nahrung. Im Prinzip gilt nämlich: Man ist, was man isst, und wenn man die Isotopen-Signaturen der Nahrungstiere und der Vögel kennt, kann man mit speziellen Modellen die ungefähre Contribution der Nahrungskomponenten berechnen. Je mehr der möglichen Beutetiere dabei abgedeckt sind, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse. Nachdem ich hier an der Australian Antarctic Division eine Präsentation über mein Projekt und die bisherigen Ergebnisse gegeben habe, erhielt ich eine ganze Welle von Feedback und Extra-Proben von Amphipoden und Krill. Was einige Extra-Stunden im Labor für mich bedeutete. Wieder einmal viel Arbeit, weshalb ich auch jetzt erst dazu komme, die Fotos von meinem Oster-Trip nach Strahan (an der tasmanischen Westküste) und Bicheno & Freycinet Nationalpark (an der Ostküste) zu posten. Während ich mich auf den europäischen Frühling freue, hat sich hier das Wetter nun auch endgültig zu herbstlich-kühlen Temperaturen mit Regen (und Schnee in den Bergen) entwickelt. Es ist die Zeit, in der die Südbuchen, Australiens einzige einheimische laubwechselnde Baumart, sich gelb-rot färben.

Pollutant paper and underwater photos

So, here it finally is, the pollutant paper is out (Link) and most likely this is my last rockhopper penguin paper (potentially ever, but at least from my PhD and post-doc). I kind of adopted this piece of work as the two post-docs who actually collected the data and did the lab analyses both left academia for good. After sitting in the famous drawer for a few years (luckily data on the computer don’t really accumulate layers of dust), I was offered to take it over, and I am glad I did. So, what is it actually about? Organohalogenated pollutants are molecules that are composed mainly of carbon and hydrogen, but also contain a halogen, for example chlorine. The problematic part of this group of molecules is that they are persistent, so don’t break down very easily and therefore accumulate in the environment. One famous agent is DDT, Dichlorodiphenyltrichloroethane, an insectizide that was used since the 1930, but had deleterious side effects. Among other issues, it caused the thinning of eggshells of birds, leading to a strong decline in raptors such as the peregrine falcon and sea eagles (they were especially prone due to their position high up in the food chain) in the 1960s and 1970s, as their eggs literally broke when females tried to incubate them. Upon recognizing the dangers associated with DDT, this compound along with many others has been banned in most countries (but not all). Also, additional potentially dangerous pollutants make their entry in recent times, such as PFOS which is contained e.g. in Gore-Tex Membranes. Moreover, even the old compounds such as DDT still – due to their persistent nature – float around in the environment. One particularly pervert thing about organohalogenated compounds is that although they mostly originate from agricultural & industrial areas, due to long-distance atmospheric transport, the polar areas form a sink, meaning that very high concentrations of organohalogenated compounds are found in the Arctic. In addition, these molecules are lipophilic, so tend to accumulate in fat tissues or bind to fatty molecules, which means they reach high concentrations in milk of mammals (humans as well as seals, whales and polar bears) and the egg yolk (the egg-yellow) of birds. Although many studies have looked at pollutant exposure in either blood or eggs of birds, the pathways of how the pollutants get into the egg (and whether concentrations are comparable between blood and eggs) have not been studied very well. Vitellogenin is the precursor of yolk (or in other words, the yolk forms out of the vitellogenin once the vitellogenin has been transported via the blood stream from the liver to the ovaries. And some previous studies suggested that organohalogenated pollutants can attach to the vitellogenin and get transported with it to the ovaries and get into the eggs on this pathway.  So, here comes our study into play. My colleagues had collected blood samples of female rockhopper penguins throughout  the egg laying period and also collected the two eggs of the same females [this is admittedly quite mean – however, these eggs were used for a whole range of different analyses; also, as rockhopper penguins lay two eggs but usually only raise one chick per year, they replaced each two-egg clutch by one “strangers’” egg to compensate the effect]. So, we analysed the pollutant concentration in the females’ blood at three time periods through the egg laying period and in the eggs, and also analysed the vitellogenin concentrations in the female blood. We then compared the pollutant concentrations in the blood of the mother penguins with those in their eggs, and analysed whether females with high vitellogenin concentrations also laid eggs with high pollutant concentrations. What were the results? First of all, concentrations of pollutants in rockhopper penguins from the Falkland Islands are low to moderate compared to seabirds in the Northern Hemisphere or the Arctic. By comparing the pollutant concentrations of females and their eggs, we found that some pollutants get transferred in higher concentrations into eggs than others – so there are differences, possibly due to the chemical properties. And finally we did not find evidence that vitellogenin plaid a role in the transfer of the pollutants.

Where too next? Back to my work in progress on the Antarctic fulmarine petrels. And of course Easter is coming up, so I’ll pack tent & camera again and will be heading West J. Below some photos from a weekend-excursion underwater last weekend, diving at the Tasman Peninsula. Enjoy!

PS: I am happy to send the pdf of the paper to anybody who is not yet bored of my writing about it 😉

FortescueBay

Tasman Peninsula – above the water / über dem Wasser

PiedOystercatcher

Pied Oystercatcher

Lobster

Lobster / Hummer

John's Weedy fish

Johnson’s Weedfish

invertebrateLife

colouful invertebrate Life – bunte Invertebratenlandschaft

Fish

silver fishes

Conger

Conger eel

Boarfish

Boarfish

Bullray

Bullray

SeaStar

Seastar

SeaSpider

tiny yellow sea spider (Pseudopallene ambigua; actually a crustacean) / winzige gelbe Seespinne (eigentlich ein Krebs)

So, hier ist es endlich, das Schadstoff-Paper ist gedruckt (hier) und es ist vermutlich meine letzte Felsenpinguin-Publikation (möglicherweise für immer, aber zumindest von meiner Doktorarbeit und Post-doc). Ich habe diesen Datensatz sozusagen adoptiert, da die beiden Post-docs, die die Proben gesammelt haben und die Laborarbeit gemacht haben, beide die Wissenschaft hinter sich gelassen haben. Nach ein paar Jahren in der sprichwörtlichen Schublade (zum Glück verstauben Daten auf dem Computer nicht), wurde mir angeboten, den Datensatz zu übernehmen, und das habe ich dann auch getan. Also worum geht es? Halogenierte Kohlenwasserstoffe sind Schadstoffe die überwiegend (wie der deutsche Name sagt) aus Kohlenstoff und Wasserstoff bestehen, und dazu aus einem Halogen, z.B. Chlor. Das Problem mit diesen Substanzen ist, dass sie langlebig sind, d.h. sie werden nicht abgebaut sondern reichern sich in der Umwelt an. Ein berühmter Vertreter ist DDT, Dichlordiphenyldichlorethan, ein Insektizid  das seit den 1930ern im Umlauf war, und dabei schwerwiegende Nebenwirkungen hatte. Neben anderen Effekten führte DDT in höheren Dosen bei Vögeln dazu, dass die Eischalen dünn und brüchig wurden, so dass Raubvögel wie Seeadler und Wanderfalken (in denen sich die Gifte aufgrund ihrer Position in der Nahrungskette besonders stark anreicherten) praktisch keine Jungen mehr großzogen. Die Populationen brachen in den 1960ern und 70ern ein. In der Zwischenzeit wurde die Produktion von  DDT und weiteren Schadstoffen in vielen Ländern eingestellt, aber andere Schadstoffe (z.B. PFOS in Gore-Tex Membranen) werden gerade erst entdeckt. Hinzu kommt, dass selbst die alten Schadstoffe wie DDT aufgrund ihrer Langlebigkeit noch immer in der Umwelt im Umlauf sind. Perverser Weise reichern sich zudem Schadstoffe aufgrund von atmosphärischen Effekten insbesondere in Polnähe an, was dazu führt, dass vor allem in arktischen Lebewesen hohe Konzentrationen gemessen werden. Halogenierte Kohlenwasserstoffe sind außerdem lipophil, d.h. sie reichern sich im Fettgewebe an, oder binden an fetthaltige Moleküle, z.B. Milch (im Menschen, aber auch in Robben, Walen und Eisbären) oder Eigelb von Vögeln. Obwohl es schon zahlreiche Studien zu den Schadstoffkonzentrationen selbst in Blut und Eiern gibt, ist bis heute nicht geklärt, wie genau die Schadtstoffe in die Eier kommen (und ob Konzentrationen in beiden Geweben vergleichbar sind). Vitellogenin ist der Vorläufer von Eigelb (oder in anderen Worten, das Eigelb wird aus dem Vitellogenin geformt, das zuvor von der Leber in die Eierstöcke transportiert wird). Frühere Studien haben darauf hingedeutet, dass manche Schadstoffe gewissermaßen per Anhalter mit dem Vitellogenin aus dem Fettgewebe in die Eier transportiert werden. Hier kommt nun unsere Studie ins Spiel. Meine Kollegen haben Blutproben von weiblichen Felsenpinguinen vor und während der Eiablagephase gesammelt, und dann auch die Eier derselben Weibchen eingesammelt [das ist natürlich etwas gemein – die Eier wurden allerdings für mehrere verschiedene Analysen genutzt; außerdem legen Felsenpinguine zwei Eier, ziehen aber in der Regel nur ein Küken pro Brutsaison groß; sie haben also das Gelege durch ein Ei von fremden Eltern ersetzt, um den Gesamt-Bruterfolg nicht zu beeinflussen]. Wir haben dann die Schadstoffkonzentrationen im Blut der Pinguinweibchen und in ihren Eiern analysiert, und dazu auch die Vitellogenin-Konzentrationen im Blut der Pinguine. Anschließend haben wir die Schadstoffkonzentrationen im Blut der Pinguinweibchen mit denen in ihren Eiern verglichen, und getestet, ob Pinguinweibchen mit hohen Vitellogenin-Werten Eier mit hohen Schadstoffkonzentrationen legten. Was kam also raus? Zunächst einmal waren die Schadstoffkonzentrationen der Felsenpinguine von den Falklandinseln eher gering im Vergleich zu anderen Seevögeln auf der Nordhalbkugel oder in der Arktis. Die Vergleiche zwischen Schadstoffkonzentrationen in den Weibchen mit denen ihrer Eier ergab, dass manche Schadstoffe in höheren Konzentrationen in die Eier transportiert wurden als andere, möglicherweise aufgrund etwas unterschiedlicher chemischer Eigenschaften. Schließlich konnten wir keinen Zusammenhang zwischen Vitellogenin und Schadstoffkonzentrationen feststellen.

Und wo geht die Reise nun hin? Zurück zu meinem derzeitigen Projekt an den antarktischen Sturmvögeln. Außerdem steht Ostern vor der Tür, und ich packe wieder einmal Zelt und Kamera ein, und fahre diesmal in Richtung Westen J. Oben außerdem ein paar Fotos von meinem Unterwasser-Ausflug zur Tasman-Halbinsel am letzten Wochenende.

PS: Wer noch nicht genug von Schadstoffen gelesen hat und der Englischen Sprache mächtig ist, kann mir gerne mailen, und die gesamte Publikation lesen